Polen, Deutschland

STRBSKE PLESO - Die Präsidenten der vier Visegrad-Staaten (V4) haben sich für mehr Solidarität und gegenseitiges Verständnis innerhalb der Europäischen Union ausgesprochen.

12.10.2018 - 16:44:25

Visegrad-Präsidenten fordern mehr EU-Solidarität. "Diskussionen über eine Teilung Europas in ein altes und neues oder eine EU der zwei Geschwindigkeiten - so stellen wir uns nicht die Zukunft der EU vor", sagte der slowakische Staatspräsident Andrej Kiska als Gastgeber zum Abschluss des zweitägigen Treffens am Freitag im Touristenort Strbske Pleso in der Hohen Tatra. Die Slowakei führt derzeit den jeweils im Juli für ein Jahr wechselnden Vorsitz in der Gruppe, zu der auch Polen, Ungarn und Tschechien gehören.

Der tschechische Präsident Milos Zeman bekräftigte die Ablehnung der V4 gegen EU-Quoten zur Aufteilung von Flüchtlingen. Es sei viel sinnvoller, die Migranten in ihren Herkunftsländern zu unterstützen, etwa jetzt beim Wiederaufbau Syriens, erklärte Zeman. Alle vier Staatsoberhäupter waren sich einig, dass die EU einen verstärkten Schutz ihrer gemeinsamen Außengrenzen anstelle von Binnenkontrollen brauche.

Gerade die Ablehnung von Flüchtlingen hat den V4-Ländern den Vorwurf mangelnder Solidarität eingetragen. Polens Staatschef Andrzej Duda warf nun hingegen der EU mangelnde Solidarität in anderen wichtigen Fragen vor. Die Bürger wünschten sich nach seinen Worten die EU als "echte Gemeinschaft" mit Solidarität, Interessenausgleich zwischen den Mitgliedern, aber auch gegenseitigem Verständnis für die jeweiligen Ängste und Bedürfnisse. "Und das ist etwas, das der EU derzeit klar fehlt", beklagte Duda.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Schwacher Wochenauftakt - Prager Börse stabil. Sie schlossen sich damit den schwachen Vorgaben der großen Leitbörsen Europas an. Sorgen über die weitere Entwicklung der Weltkonjunktur drückten auf die Aktienkurse. Lediglich in Prag hielt sich der Leitindex recht stabil. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Überwiegend mit Kursverlusten sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte in die neue Börsenwoche gegangen. (Boerse, 17.12.2018 - 18:42) weiterlesen...

Merkel begrüßt Klimagipfel-Ergebnis: Signal für Multilateralismus. Die Kanzlerin freue sich, dass die Konferenz erfolgreich abgeschlossen worden sei, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Wir sehen in dem Ergebnis von Kattowitz auch ein wichtiges Signal für den Multilateralismus." Es beweise, dass es möglich sei, einen "globalen Konsens" für den Klimaschutz zu erreichen. "Und das ist besonders wichtig für die Staaten, die besonders unter den Folgen des Klimawandels leiden", sagte Seibert. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Einigung des Weltklimagipfels auf Regeln für den internationalen Klimaschutz als Zeichen für internationale Zusammenarbeit begrüßt. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 12:12) weiterlesen...

Klima-Ökonom Edenhofer: Gipfel in Polen Sieg globaler Zusammenarbeit. Allerdings sei das gebilligte Regelwerk zur praktischen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens nur "eine Vereinbarung des kleinsten gemeinsamen Nenners", sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Die Staaten in Kattowitz konnten sich nicht dazu durchringen, ihren Ausstoß von Treibhausgasen stärker zu vermindern. KATTOWITZ - Der Umweltökonom Ottmar Edenhofer hat die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Polen als einen Sieg der globalen Zusammenarbeit unter extrem schwierigen Bedingungen gewürdigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:15) weiterlesen...

UN-Gipfel billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Mehr Ehrgeiz angemahnt (Boerse, 16.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

UN-Gipfel in Polen billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Lob und Kritik. Das nach zwei Wochen zäher Verhandlungen in Kattowitz (Katowice) von fast 200 Staaten gebilligte Dokument legt fest, dass ab 2024 alle Länder regelmäßig berichten müssen, wie viel Treibhausgase sie ausstoßen und was sie dagegen tun. UN-Generalsekretär António Guterres sprach in der Nacht zum Sonntag von einem "soliden" Ergebnis, mahnte aber erneut zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. KATTOWITZ - Der Weltklimagipfel in Polen hat ein umfassendes Regelwerk zum Klimaschutz beschlossen, das die Erderwärmung und ihre fatalen Folgen wie Dürren, Stürme und Überschwemmungen bremsen soll. (Boerse, 16.12.2018 - 14:28) weiterlesen...

WDH: UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel (Gerd Müller (CSU) - nicht: CDU im 1. Absatz) (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...