Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

STRASSBURG - Wie Europas Bürger stärker in die Gestaltung der Zukunft der EU eingebunden werden können, soll am Mittwoch (ab circa 09.15 Uhr) im Europaparlament in Straßburg debattiert werden.

15.01.2020 - 05:46:25

Zukunft Europas: EU-Parlamentsdebatte zu Bürgerbeteiligung und Klima. Dabei soll es um die Vorbereitung einer Reformkonferenz gehen. Die Abgeordneten wollen nach Angaben des Europäischen Parlaments, dass die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt der Diskussion darüber stehen, wie innere und äußere Herausforderungen angegangen werden können. Die Konferenz soll in diesem Jahr beginnen und zwei Jahre dauern. Am Donnerstag steht eine Abstimmung im Parlament über eine Resolution dazu an.

Zudem will das Parlament über einen Entschließungsantrag zum sogenannten "Green Deal" abstimmen. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte das Ziel ausgegeben, die Europäische Union bis 2050 "klimaneutral" zu machen. Bereits im Dezember hatte die Kommissionschefin das Vorhaben dem Parlament präsentiert. Auch über eine Resolution zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien soll abgestimmt werden. Darin fordern die großen Fraktionen möglichst weitgehende Freizügigkeit für EU-Bürger in Großbritannien auch für Arbeit und Studium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU kommt beim Ausbau von Ökoenergie schleppend voran. Der Anteil von Wind, Sonne, Biomasse und Co. am Energieverbrauch lag 2018 bei 18 Prozent, 0,5 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres, wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag meldete. Deutschland lag bei 16,5 Prozent. LUXEMBURG - Beim Ausbau erneuerbarer Energien kommt die Europäische Union nur langsam voran. (Boerse, 23.01.2020 - 14:12) weiterlesen...

EZB bestätigt Zinstief im Euroraum. Der Leitzins bleibt bei null Prozent, Banken müssen für geparkte Gelder weiterhin 0,5 Prozent Zinsen an die Europäische Zentralbank (EZB) zahlen. Der EZB-Rat bestätigte bei seiner ersten Zinssitzung in diesem Jahr am Donnerstag in Frankfurt zudem die monatlichen Anleihenkäufe der Notenbank in Höhe von 20 Milliarden Euro. FRANKFURT - Europas Währungshüter halten die Zinsen im Euroraum auf Rekordtief. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 13:55) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht urteilt am 24. März über EZB-Anleihenkäufe. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verkündet am 24. März sein Urteil zu den milliardenschweren Anleihenkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB). Das teilte das Gericht am Donnerstag in Karlsruhe mit. Die Kläger werfen der Notenbank vor, verbotenerweise Wirtschafts- statt Währungspolitik zu betreiben und klammen Eurostaaten finanziell unter die Arme zu greifen. (Az. 2 BvR 859/15 u.a.) Bundesverfassungsgericht urteilt am 24. März über EZB-Anleihenkäufe (Wirtschaft, 23.01.2020 - 12:30) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich kaum - Warten auf EZB-Entscheidungen. Die Gemeinschaftswährung hielt sich damit weiter in einer vergleichsweise engen Handelsspanne. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1092 US-Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1088 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag vor geldpolitischen Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) wenig bewegt. (Boerse, 23.01.2020 - 12:22) weiterlesen...

Aktien Europa: Konsolidierung hält an - Virus lähmt Börsen. Schwache Vorgaben aus Asien und eine laue Kursentwicklung an den US-Börsen sorgten für Zurückhaltung. Einmal mehr standen das Coronavirus und dessen mögliche Auswirkungen auf das Wirtschaftsleben im Zentrum des Interesses. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gab am Vormittag um 0,1 Prozent auf 3766,50 Punkte nach. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben ihre Konsolidierung am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 23.01.2020 - 11:50) weiterlesen...

VIRUS: Fieberkontrollen am Flughafen Rom. Die 202 Reisenden seien am frühen Morgen nach der Ankunft in einem extra eingerichteten Bereich fern der normalen Terminals kontrolliert worden, sagte eine Sprecherin des Flughafen Fiumicino am Donnerstag. Bei niemandem seien Symptome des Virus festgestellt worden. ROM - Am Flughafen Rom sind mehr als 200 Passagiere von einem Direktflug aus der chinesischen Stadt Wuhan auf das neue Coronavirus untersucht worden. (Boerse, 23.01.2020 - 11:35) weiterlesen...