Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Polen

STRASSBURG - Polen unternimmt nach Angaben des Antikorruptionsgremiums des Europarats (Greco) nicht genug, um Bestechlichkeit im Land zu bekämpfen.

16.12.2019 - 14:29:24

Europaratsgremium: Polen muss mehr gegen Korruption unternehmen. Die Umsetzung von Empfehlungen des Gremiums sei nicht befriedigend, teilte das Gremium am Montag in Straßburg mit. Warschau müsse bis Ende 2020 einen Bericht vorlegen, der aufzeige, dass Polen die noch ausstehenden Empfehlungen auch umsetze.

Warschau habe lediglich eine von sechs empfohlenen Änderungen umgesetzt, die das Europarats-Gremium extra nach der umstrittenen Justizreform in Polen aufgelistet habe, hieß es. Von den bereits zuvor bestehenden 16 Empfehlungen gegen Korruption habe sich Polen nur um die Umsetzung von sieben gekümmert, so Greco. Daran habe sich seit 2014 nichts geändert. Die Empfehlungen sehen unter anderem vor, dass der Kontakt zwischen Parlamentariern und Lobbyisten transparenter werden muss.

Die seit 2015 in Polen regierende nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) betont gerne, sie habe sich den Kampf gegen Korruption auf die Fahnen geschrieben.

Der Europarat mit Sitz im französischen Straßburg und seine Gremien sind für Menschenrechtsfragen zuständig und nicht Teil der Europäischen Union. Greco wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen und zählt insgesamt 49 Mitgliedsstaaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschafterin fordert Machtverschiebung zugunsten der Arbeitnehmer. "Wir brauchen eine grundsätzliche Verschiebung der Macht", sagte Christy Hoffman, Generalsekretärin des Gewerkschaft-Dachverbands UNI Global Union, der Deutschen Presse-Agentur. "Arbeitnehmer, die wichtigsten Akteure für die Unternehmen, müssen eine echte Mitsprache bei Lohnverhandlungen bekommen, nicht nur Krumen, die ihnen von den Arbeitgebern heruntergereicht werden", sagte Hoffman anlässlich der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - Angesichts wachsender Ungleichheit in der Welt fordert eine internationale Gewerkschaftsführerin radikal mehr Mitspracherecht für Beschäftigte. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:30) weiterlesen...

Bürgermeister versteht Tesla-Skeptiker und kritisiert Wasserverband. "Irritationen unter den Bürgern nehme ich sehr ernst", sagte der parteilose Arne Christiani der Deutschen Presse-Agentur. Eine Bürgerbeteiligung sei noch jederzeit möglich. Am vergangenen Wochenende hatten Gegner und Befürworter in Grünheide demonstriert. Die Gegner protestierten unter anderem gegen die Rodung des Waldes für das Gelände, auf dem die Fabrik des Autobauers geplant ist. Zudem fürchten sie um die Trinkwasserressourcen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) hatte mit Blick auf die Ansiedlung von Tesla vor Trinkwasserproblemen gewarnt. GRÜNHEIDE - Der Bürgermeister von Grünheide (Oder-Spree) zeigt Verständnis für die Kritiker der Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in seiner Gemeinde. (Boerse, 22.01.2020 - 05:29) weiterlesen...

Industrieverband BDI kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Eine solche Entlastung für private und gewerbliche Verbraucher sei ein fester Bestandteil der Empfehlungen der Kohlekommission gewesen, sagte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. "An dieser wichtigen Stelle bleibt der Gesetzentwurf jedoch deutlich hinter dem Votum der Kommission zurück." Er eröffne nur die Möglichkeit, die Übertragungsnetzentgelte durch Zuschüsse des Bundes abzusenken, sichere diese aber nicht verbindlich zu. BERLIN - Der Industrieverband BDI vermisst im Gesetzentwurf für den Kohleausstieg feste Zusagen zur Entlastung bei steigenden Strompreisen. (Boerse, 22.01.2020 - 05:29) weiterlesen...

DAVOS/UN-Ozeanbeauftragter: Bedrohung durch Klimawandel wie Kriegszustand. "Jetzt befinden wir uns in einer Art Appeasement-Phase", sagte Thomson der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Tagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. "Politiker versuchen, hier und da Deals zu schließen. Aber wir müssen damit anfangen, wie in einem Kriegszustand zu denken", betonte der Fidschianer. DAVOS - Der UN-Ozeanbeauftragte Peter Thomson hat die Gefahr für die Weltmeere durch den Klimawandel mit der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg verglichen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:28) weiterlesen...

Felbermayr: Europa könnte in einem Handelskrieg USA hart treffen. "Wir haben nach wie vor eine große Wirtschaftsmacht in Europa, und wir können, wenn wir wollen, zurückschlagen", sagte der Leiter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das klinge zwar sehr kriegerisch. KIEL - In einem Handelskrieg mit den USA könnte Europa nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers Gabriel Felbermayr dem transatlantischen Partner schwer zusetzen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:27) weiterlesen...

WDH: Erster Fall von neuer Lungenkrankheit in den USA (Stadt statt Provinz Wuhan im zweiten Satz) (Boerse, 21.01.2020 - 22:24) weiterlesen...