Haushalt, Steuern

STRASSBURG - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat höhere Steuern auf Diesel und Benzin gegen Kritik verteidigt.

05.11.2018 - 12:05:25

Macron verteidigt höhere Steuern auf Diesel und Benzin. Gegen den Kurs der Mitte-Regierung regt sich Protest der Opposition und Unmut von Bürgern. Es sei besser, Kraftstoff zu besteuern und nicht die Arbeit, sagte Macron der Regionalzeitung "L'Alsace" vom Montag und anderen zentral- und ostfranzösischen Blättern der Ebra-Zeitungsgruppe.

Maron äußerte zugleich Verständnis für Kritik: "Man hat uns seit Jahrzehnten erklärt, dass man Diesel (-Fahrzeuge) kaufen soll, und nun ist es das Gegenteil. Das ist normal, dass es schlecht verstanden wird." Es sei bekannt, dass die "größte Umweltverschmutzung" von Millionen alter Diesel-Fahrzeuge ausgehe.

Die höheren Preise an der Tankstelle beruhten zu 70 Prozent auf dem gestiegenen Ölpreis. "Das ist die Wirklichkeit", sagte der Staatschef. In sozialen Netzwerken gibt es auf Aufrufe für Straßenblockaden am 17. November, um gegen Preissteigerungen zu protestieren.

Die Steuern für Diesel-Krafstoff sind nach früheren Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP seit Jahresbeginn um 7,6 Cent gestiegen. Für Benzin sind demnach 3,9 Cent mehr Steuern zu zahlen. Eine weitere Anhebung ist für das kommende Jahr geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Budget eskaliert - Oettinger muss neuen Vorschlag machen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen, wie die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte. Nun muss der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. BRÜSSEL - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 23:43) weiterlesen...

SPD-Chefin Nahles: Vorschlag zur Besteuerung von Unternehmen in EU kommt. Ein gemeinsamer Vorschlag mit Frankreich sei in "greifbarer Nähe", sagte Nahles am Montag im Bundestag vor einer Sitzung ihrer Fraktion. Sie sei "sehr zuversichtlich", dass es eine solche Regelung auf europäischer Ebene geben werde. Für eine internationale Mindestbesteuerung von Unternehmen, insbesondere für die Digitalkonzerne, kämpfe Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Brüssel. Scholz habe deutlich gemacht, dass es eine europäische Lösung brauche, wenn ein anderes Abkommen nicht möglich sei. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat sich mit Blick auf die Besteuerung digitaler Unternehmen wie Facebook in der EU zuversichtlich gezeigt. (Boerse, 19.11.2018 - 19:16) weiterlesen...

Bundestag berät Bundeshaushalt 2019 - 356 Milliarden Ausgaben. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Die Pro-Kopf-Verschuldung konnte so auf 26 520 Euro gedrückt werden. BERLIN - Der Bundestag startet mit einer Aussprache über die Haushaltspläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in die Woche der abschließenden Beratungen über den Etat 2019. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 19:15) weiterlesen...

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...

Linke will zehn Milliarden Euro im Jahr für öffentlichen Wohnungsbau. Jedes Jahr sollten zehn Milliarden Euro Bundesgeld investiert werden, erklärte die Fraktion am Montag. "Die Baupolitik der Bundesregierung versagt", kritisierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Caren Lay. Durch Baukindergeld und Sonderabschreibungen werde Förderpolitik mit der Gießkanne betrieben. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag hat ein Konzept vorgelegt, mit dem in vier Jahren rund 1,5 Millionen Neubauwohnungen mit günstigen Mieten entstehen sollen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:20) weiterlesen...

Euro-Finanzminister sehen Unklarheiten bei deutsch-französischem Plan. Die Minister hätten den Vorstoß begrüßt, weitere Arbeit und Diskussionen seien aber noch nötig, sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno nach dem Treffen der Ressortchefs am Montag in Brüssel. Es sei ein wichtiger Vorstoß - neben anderen. Aus Italien und auch der CDU kam indes deutliche Kritik. BRÜSSEL - Der deutsch-französische Plan für ein Eurozonen-Budget hat im Kreis der Euro-Finanzminister und darüber hinaus ein gespaltenes Echo hervorgerufen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:03) weiterlesen...