Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

STRASSBURG - Die Türkei hat mit der Entlassung einer Putzfrau des Bildungsministeriums wegen mehrerer Facebook-Likes gegen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen.

15.06.2021 - 14:00:26

Gericht: Entlassung in Türkei wegen Facebook-Likes unrechtmäßig. Wie der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg am Dienstag urteilte, haben die türkischen Behörden keine ausreichenden und relevanten Gründe für die fristlose Kündigung der Vertragsarbeiterin gegeben. Die Türkei muss der Frau nun 2000 Euro zahlen.

Kern des Rechtsstreits sind mehrere Posts auf Facebook, die die Frau mit einem Like - einem zustimmenden Symbol - versehen hatte. Darin wird dem Gericht zufolge unter anderem zu Protesten aufgerufen und Missbrauch an Schülern angeprangert. Nachdem Ermittlungen gegen die Frau eingeleitet worden waren, wurde sie in diesem Zusammenhang wegen Verstößen gegen Arbeitsvereinbarungen als Putzkraft im Bildungsdirektorat Seyhan entlassen. Die Inhalte der Posts würden wahrscheinlich den Frieden des Arbeitsplatzes stören, befand ein Arbeitsgericht und lehnte ihre Berufung ab.

Das Menschenrechtsgericht urteilte, dass die fraglichen Posts sich auf Themen von öffentlichem Interesse bezogen und Eingriffe in das Recht auf Meinungsfreiheit hier nur sehr begrenzt zu rechtfertigen seien. Die Behörden hätten es außerdem verfehlt, den potenziellen Einfluss der Likes zu beurteilen. Wegen ihrer Position habe die Klägerin wohl nur wenig Einfluss an ihrem Arbeitsplatz gehabt.

Auch in einem weiteren Fall von Meinungsfreiheit wurde die Türkei am Dienstag verurteilt. Das Menschenrechtsgericht befand, dass ein Student zu Unrecht für negative Kommentare über den damaligen Premierminister und heutigen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in einer öffentlichen Debatte zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Dass Staatsbedienstete durch ein Gesetz zu Beleidigungen einen höheren Schutz als Privatpersonen hätten, entspreche nicht der Europäischen Menschenrechtskonvention. (Nummer 19165/19)

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof mit Sitz im französischen Straßburg gehört zum Europarat. Gemeinsam kümmern sich die beiden Institutionen um den Schutz der Menschenrechte in den 47 Mitgliedstaaten. Sie sind keine Organe der Europäischen Union.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Bundeskartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebook-Deal (Überschrift geändert) (Boerse, 23.07.2021 - 11:44) weiterlesen...

Bundeskartellamt nimmt Facebook ein weiteres Mal ins Visier. Die Behörde prüft, ob die geplante Übernahme des Start-ups Kustomer durch das Online-Netzwerk in den Geltungsbereich der deutschen Fusionskontrolle fällt, wie sie am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen den US-Internetriesen Facebook eingeleitet. (Boerse, 23.07.2021 - 11:14) weiterlesen...

Wie eigenmächtig darf Facebook Nutzer abstrafen?. Das Urteil soll in ein bis drei Wochen verkündet werden, wie der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann am Donnerstag nach der Verhandlung zweier Fälle in Karlsruhe sagte. KARLSRUHE - Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer müssen sich an die "Gemeinschaftsstandards" halten, sonst droht ihnen die Sperrung - aber darf das Netzwerk einfach selbst festlegen, welche Inhalte erwünscht sind und welche nicht? Für Deutschland entscheidet das bald der Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 22.07.2021 - 17:08) weiterlesen...

BGH will bald zu Facebook-Sanktionen gegen Nutzer entscheiden. Die Karlsruher Richter wollen ihr Urteil in ein bis drei Wochen verkünden, wie der Senatsvorsitzende Ulrich Herrmann am Donnerstag nach der Verhandlung zweier Fälle sagte (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) steht vor der Entscheidung, ob Facebook bei Verstößen gegen die selbst gesetzten "Gemeinschaftsstandards" weiter Beiträge löschen und Konten sperren darf. (Boerse, 22.07.2021 - 15:07) weiterlesen...

EuGH soll Fragen zu Datenschutz in Facebook-Verträgen klären. Konkret will der Oberste Gerichtshof Österreichs unter anderem die Frage beantwortet haben, ob die Vereinbarung zur Datenverarbeitung der europäischen Datenschutzgrundverordnung DSGVO entspricht. Die Anfrage geht auf ein vom österreichischen Datenschutz-Aktivisten Max Schrems angestoßenes Verfahren gegen das Online-Netzwerk zurück. WIEN - Facebooks Vertragsbestimmungen zur Datensammlung kommen beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) auf den Prüfstand. (Boerse, 20.07.2021 - 17:58) weiterlesen...