Spanien, Italien

STRASSBURG - Die EU-Kommission will eine stärkere Angleichung der Bildungssysteme in allen Mitgliedsstaaten bis 2025.

14.11.2017 - 18:23:25

EU-Kommission will einheitliche Bildungsstandards bis 2025. Vor dem Sozialgipfel in Göteborg stellte sie am Dienstag Pläne für eine sogenannte Europäische Bildungszone vor. Zu den Zielen gehören die gegenseitige Anerkennung von Schul- und Studienabschlüssen, eine Zusammenarbeit bei Lehrplänen, die Verbesserung von Computer- und Sprachkenntnissen und die Förderung des lebenslangen Lernens.

Die Vorschläge sollen am Freitag bei dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs diskutiert werden. Dort geht es eigentlich um eine Stärkung des Arbeitsmarkts und einheitliche Sozialstandards, die in einer gemeinsamen Erklärung festgeschrieben werden sollen.

Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen betonte aber die Bedeutung von Bildung in einer sich wandelnden Arbeitswelt mit immer mehr Computern. "Arbeit ist die beste Sozialpolitik", sagte er nach der Kommissionssitzung in Straßburg. "Aber Bildung macht vieles möglich." In vielen Mitgliedsstaaten sei Bildung noch nicht Priorität, und die Standards seien nicht überall gleich.

Katainen räumte allerdings ein, dass für das Thema nicht die EU, sondern die Mitgliedsstaaten zuständig seien. In Deutschland sind es sogar die 16 Bundesländer, die bei Schulen und Lehrplänen die Hoheit haben. Künftig sollen nach der Vision der Kommission nicht nur Umzüge mit Kindern von Berlin nach Baden-Württemberg problemlos möglich sein, sondern auch von Sofia nach Kopenhagen oder von Rom nach Warschau.

"2025 sollten wir in einem Europa leben, in dem Lernen, Studieren und Forschen nicht von Grenzen behindert werden, sondern wo der Aufenthalt in anderen Mitgliedsländern zum Studieren, Lernen oder Arbeiten die Norm ist", sagte Katainen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wehrbeauftragter stellt der Truppe ein alarmierendes Zeugnis aus. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei "dramatisch niedrig". Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen". Der SPD-Politiker überreichte seinen Bericht am Dienstag Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und stellte ihn im Anschluss der Öffentlichkeit vor. BERLIN - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Boerse, 20.02.2018 - 12:45) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder. Vergeltungsmaßnahmen könnten im Fall der Fälle innerhalb weniger Tage in Kraft treten, berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU droht den USA mit Strafzöllen auf Bourbon-Whiskey und Harley-Davidson-Motorräder, sollten die Vereinigten Staaten zulasten europäischer Unternehmen ihren eigenen Stahlmarkt abschotten. (Boerse, 20.02.2018 - 12:31) weiterlesen...

HINTERGRUND: Ein Spanier als EZB-Vize - wird jetzt Weidmann neuer Präsident?. Er soll Ende Mai auf den Portugiesen Vitor Constancio folgen. Die Personalie galt schon im Vorfeld als wichtig für die Frage, wer den Italiener Mario Draghi an der Spitze der EZB beerben wird. Sein Amt wird zwar erst im Herbst 2019 frei. Das Personalkarussell dreht sich aber schon jetzt. FRANKFURT - Ist das die Vorentscheidung, wer als nächstes die Europäische Zentralbank (EZB) führen wird? Zu Wochenbeginn sprachen sich die Finanzminister des Euroraums für den Spanier Luis de Guindos als neuen EZB-Vizechef aus. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:25) weiterlesen...

Airbus-Manager Brégier warnt zum Abschied vor neuer Konkurrenz. "Die Herausforderung ist es, Anführer oder Mit-Anführer in einem Markt zu bleiben, in dem die Chinesen und die Russen ankommen", sagte der 56-Jährige in einem Interview der französischen Zeitung "Le Figaro" (Dienstag). Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass ein Akteur etwa aus dem Bereich der großen Internetkonzerne mit einem neuen Niedrigkosten-Konzept auftritt, wie es im Raumfahrtbereich mit dem Unternehmen SpaceX der Fall ist. TOULOUSE - Der langjährige Airbus -Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier hat zum Abschied vor neuer Konkurrenz für den europäischen Flugzeugbauer gewarnt. (Boerse, 20.02.2018 - 12:15) weiterlesen...

Generalinspekteur: Bundeswehr ist ausgerüstet für Verpflichtungen. Die Truppe sei ausreichend ausgerüstet, um ihre Bündnis- und Einsatzverpflichtungen zu erfüllen, sagte Wieker am Dienstag in Berlin. Die Soldaten leisteten einen hervorragenden Dienst. "Mir jedenfalls sind sowohl in Deutschland als auch von unseren Verbündeten keine Klagen zu Ohren gekommen", sagte er. "Das tritt ein wenig zurück hinter solchen Meldungen." Wieker räumte aber ein, dass die Einsatzbereitschaft noch nicht zufriedenstellend sei. Um die Lücken bei der Bundeswehr zu schließen, habe man einen Entwicklungsplan bis zum Jahr 2030 aufgelegt. BERLIN - Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, hat Berichte über eine mangelnde Ausrüstung und Einsatzbereitschaft der Truppe zurückgewiesen. (Boerse, 20.02.2018 - 12:14) weiterlesen...

EU-Finanzminister nehmen US-Steuerreform in den Blick. "Wir werden alles tun, um unfairen Wettbewerb zu vermeiden", sagte Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) beim Treffen mit seinen EU-Amtskollegen am Dienstag in Brüssel. "Wir möchten vermeiden, dass Unternehmen ihren Sitz verlagern aus Europa [...], wir möchten vermeiden, dass Investitionsströme umgelenkt werden." Vielmehr müsse auf den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) bestanden werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister sind wegen der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump in Alarmbereitschaft. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 11:42) weiterlesen...