Spanien, Italien

STRASSBURG - Die EU-Kommission will eine stärkere Angleichung der Bildungssysteme in allen Mitgliedsstaaten bis 2025.

14.11.2017 - 18:23:25

EU-Kommission will einheitliche Bildungsstandards bis 2025. Vor dem Sozialgipfel in Göteborg stellte sie am Dienstag Pläne für eine sogenannte Europäische Bildungszone vor. Zu den Zielen gehören die gegenseitige Anerkennung von Schul- und Studienabschlüssen, eine Zusammenarbeit bei Lehrplänen, die Verbesserung von Computer- und Sprachkenntnissen und die Förderung des lebenslangen Lernens.

Die Vorschläge sollen am Freitag bei dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs diskutiert werden. Dort geht es eigentlich um eine Stärkung des Arbeitsmarkts und einheitliche Sozialstandards, die in einer gemeinsamen Erklärung festgeschrieben werden sollen.

Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen betonte aber die Bedeutung von Bildung in einer sich wandelnden Arbeitswelt mit immer mehr Computern. "Arbeit ist die beste Sozialpolitik", sagte er nach der Kommissionssitzung in Straßburg. "Aber Bildung macht vieles möglich." In vielen Mitgliedsstaaten sei Bildung noch nicht Priorität, und die Standards seien nicht überall gleich.

Katainen räumte allerdings ein, dass für das Thema nicht die EU, sondern die Mitgliedsstaaten zuständig seien. In Deutschland sind es sogar die 16 Bundesländer, die bei Schulen und Lehrplänen die Hoheit haben. Künftig sollen nach der Vision der Kommission nicht nur Umzüge mit Kindern von Berlin nach Baden-Württemberg problemlos möglich sein, sondern auch von Sofia nach Kopenhagen oder von Rom nach Warschau.

"2025 sollten wir in einem Europa leben, in dem Lernen, Studieren und Forschen nicht von Grenzen behindert werden, sondern wo der Aufenthalt in anderen Mitgliedsländern zum Studieren, Lernen oder Arbeiten die Norm ist", sagte Katainen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MOBIL-MESSE: Samsung zeigt neue Smartphone-Oberklasse. Dabei stehe die Kameratechnologie im Mittelpunkt, sagte DJ Koh, Mobil-Chef von Samsung, im Gespräch mit der dpa. Heute stehe längst nicht mehr das Telefongespräch, sondern die Kommunikation mit Bildern und Videos im Vordergrund. So soll selbst bei nächtlichen Lichtverhältnissen die Kamera des Galaxy S9+ noch detailreiche Bilder aufnehmen können. BARCELONA - Smartphone-Marktführer Samsung hat auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona mit zwei neuen Flaggschiff-Modellen seiner Galaxy-Reihe den Aufschlag gemacht. (Boerse, 25.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

Kreise: Griechenlands Geldgeber starten letzte Prüfungsrunde in Athen. Zum Auftakt soll es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, Energie und Privatisierungen gehen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten am Montag die letzte geplante intensive Kontrolle zu Griechenlands Reformbemühungen. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 16:53) weiterlesen...

Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit. Das sagte der Brexit-Experte der Oppositionspartei, Keir Starmer, am Sonntag in der BBC-Talkshow Andrew Marr. Die Partei hatte sich lange nicht festgelegt aus Angst, Brexit-Befürworter unter ihren Wählern zu verärgern. Am Montag will sich Labour-Chef Jeremy Corbyn in einer Rede dazu äußern. LONDON - Die britische Labour-Partei befürwortet eine Zollunion mit der EU nach dem Brexit. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:50) weiterlesen...

Kipping wirf EU 'Gefeilsche' um Haushalt vor. Der Austritt Großbritanniens aus der EU solle endlich als politischer Weckruf verstanden werden, sagte Parteichefin Katja Kipping der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Berlin. BERLIN - Die Linke hat den Staats- und Regierungschefs nach dem EU-Gipfel von Brüssel "Gefeilsche um einen knapperen Haushalt" vorgeworfen. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage. Hintergrund ist der Konflikt der Türkei mit Zypern und Griechenland in der Ägäis. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt das kürzlich angekündigte Gipfeltreffen mit der Türkei Ende März wieder in Frage. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:04) weiterlesen...