Türkei, Serbien

STRASSBURG - Die EU-Kommission stellt am Dienstag ihren jährlichen Bericht zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei vor.

17.04.2018 - 05:47:26

EU-Kommission veröffentlicht Türkei-Bericht. Darin wird nach den jüngsten Entwürfen erneut scharfe Kritik an der Menschenrechtssituation und dem Vorgehen der Regierung in Ankara gegen Oppositionelle und Medien geübt.

Eine Empfehlung der EU-Kommission, die praktisch bereits auf Eis liegenden Beitrittsgespräche mit der Türkei auch offiziell auszusetzen, wird dennoch nicht erwartet. Ein solcher Schritt könnte aus Sicht der Kommissionsspitze zum Beispiel die Vereinbarungen zur Flüchtlingskrise gefährden. Sie gelten als ein Grund dafür, dass derzeit deutlich weniger Migranten nach Europa kommen.

Neben den Entwicklungen in der Türkei bewertet die EU-Kommission auch die Lage in den Balkanländern Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Sie gehören auch zu denjenigen Staaten, die einen Beitritt zur EU anstreben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Lira-Krise in der Türkei: Konferenz mit tausenden Investoren. Vier Tage nachdem die türkische Landeswährung Lira wegen des Streits mit den USA auf historische Tiefstände gefallen war, sprach Finanzminister Berat Albayrak am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Tausenden ausländischen Investoren. Am Morgen war die Rede von rund 4000 Teilnehmern aus Europa, den USA und dem Nahen Osten gewesen. Offiziell wurden zunächst keine Details aus der Präsentation Albayraks bekannt. ISTANBUL - Angesichts der massiven Währungsturbulenzen hofft die Türkei auf das Engagement finanzstarker Investoren. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 17:49) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: Keine Kapitalverkehrskontrollen geplant. Diese stünden niemals auf der Agenda, sagte Albayrak laut Teilnehmern einer Telefonkonferenz mit Investoren am Donnerstag. Man arbeite an einem Plan zur Bekämpfung der hohen Inflation und des hohen Leistungsbilanzdefizits. Die Verringerung der Inflation habe dabei oberste Priorität. ANKARA - Inmitten der Lira-Krise hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak möglichen Kapitalverkehrskontrollen eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 17:24) weiterlesen...

STICHWORT: Erdogans Schwiegersohn - oder Finanzminister? Wer ist Berat Albayrak?. Das hatte zwei Gründe: Zum einen ist Albayrak in Finanzkreisen ein einigermaßen unbeschriebenes Blatt, zum anderen ist er der Schwiegersohn des Präsidenten. In der massiven Währungskrise der Türkei ist er nun eine zentrale Figur. ISTANBUL - Als der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Anfang Juli Berat Albayrak (40) zum Finanzminister machte, brach die Landeswährung erst einmal ein. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 13:41) weiterlesen...

Türkei/Lira-Krise: Rund 4000 Investoren in Telefonkonferenz mit Finanzminister. Bis zum Mittwochabend hätten sich 3783 Teilnehmer für die am Nachmittag angesetzte Veranstaltung mit Berat Albayrak registriert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Die Konferenz soll um 16 Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MESZ) beginnen. Es hätten sich vor allem Investoren aus den USA, Europa und dem Nahen Osten angemeldet, hieß es in dem Bericht weiter. Wer die Teilnehmer sind, war am Morgen noch unklar. ISTANBUL - Inmitten einer massiven Währungskrise in der Türkei stößt eine geplante Telefonkonferenz des Finanzministers mit ausländischen Investoren auf großes Interesse. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 11:32) weiterlesen...

Altmaier will Wirtschaftsbeziehungen mit Türkei verbessern Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sich bei seinem Türkei-Besuch im Oktober für eine Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Nato-Partner einsetzen. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 10:21) weiterlesen...

USA wollen harten Kurs gegen Ankara fortsetzen. Vizepräsident Mike Pence erklärte am Mittwoch (Ortszeit), die Türkei sei gut beraten, US-Präsident Donald Trump und seine Entschlossenheit, US-Bürger nach Hause zu holen, nicht auszutesten. Er und Trump würden nicht lockerlassen, bis der in der Türkei in Hausarrest sitzende US-Pastor Andrew Brunson bei seiner Familie in den USA sei, schrieb der Vizepräsident auf Twitter. An Brunson hatte sich der Streit zwischen den beiden Nato-Partnern entzündet. Zunächst hatten die USA Sanktionen und Strafzölle erhoben, um Brunson frei zu bekommen. Daraufhin erhöhte die Türkei am Mittwoch die Einfuhrzölle auf zahlreiche US-Produkte. WASHINGTON/ISTANBUL - Die USA wollen an ihrem harten Kurs gegen die Türkei trotz der Gegenmaßnahmen Ankaras festhalten. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 06:53) weiterlesen...