Spanien, Niederlande

STRASSBURG - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte tritt bei der geplanten Reform der Eurozone auf die Bremse.

13.06.2018 - 11:20:24

Niederlande bremsen bei neuen Instrumenten für die Eurozone. Im Europaparlament stellte er sich am Mittwoch gegen die Gründung neuer Finanztöpfe zur wirtschaftlichen Angleichung in der Währungsgemeinschaft. "Lassen sie uns die Instrumente nutzen, die wir schon haben", sagte der liberale Regierungschef.

"Wir haben schon Hunderte von Milliarden Euro im EU-Haushalt zur Verfügung, um Strukturreformen auf nationaler Ebene zu unterstützen", sagte Rutte. "Ich glaube fest daran, dass wir diese Mittel nutzen sollten, um das ursprüngliche Versprechen des Euro zu erfüllen, einen größeren Grad von Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit." Es gehe um größeren Wohlstand, nicht um Umverteilung. "Die jetzigen Forderungen nach Schaffung einer Transferunion stehen diesem Versprechen entgegen", sagte Rutte.

Wenn die 19 Eurostaaten ihre eigenen Haushalte und Verschuldung in Ordnung brächten, wäre dies wahrscheinlich schon ausreichend zur Stabilisierung der Eurozone, fügte er hinzu. Sollte ein Land trotzdem in eine Finanzkrise geraten und es gebe "wirklich keine Alternative", sollte man sich nachbarschaftlich helfen. Genau dafür gebe es ja den europäischen Rettungsschirm ESM.

Rutte mahnte zudem alle EU-Staaten, den gemeinsamen Binnenmarkt für Digitales und Dienstleistungen zu vollenden. Der Appell gehe vor allem an größere Mitgliedstaaten, ihre Märkte für Dienstleistungen zu öffnen. Durch Lücken und Hindernisse im Binnenmarkt verliere Europa pro Jahr eine Billion Euro. "Wir müssen uns zusammentun, um das volle Potenzial des Binnenmarkts von der Kette zu lassen", sagte Rutte. "Weil wir uns eine zusätzliche Billion Euro nicht einfach durch die Lappen gehen lassen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Khashoggi: Spanien lehnt Stopp der Waffenexporte für Saudi-Arabien ab. Zwei entsprechende Anträge von linken sowie von regionalen Parteien wurden am Dienstag bei Abstimmungen im Verteidigungsausschuss des Congreso de los Diputados abgewiesen. Gegen einen Stopp stimmten unter anderem die Vertreter der regierenden Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez, aber auch die Politiker der stärksten Oppositionskraft, der konservativen Volkspartei (PP). MADRID - Das Parlament in Madrid hat nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi einen Stopp spanischer Waffenexporte nach Saudi-Arabien abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 18:31) weiterlesen...

EU-Kommission lässt Italiens Haushaltspläne durchfallen. Die rechts-populistische Regierung in Rom stelle sich "offen und bewusst" gegen sämtliche Verpflichtungen, erklärte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis am Dienstag. Die Budgetpläne Italiens stellten einen schweren Verstoß gegen europäische Stabilitätsregeln dar. Die rechts-populistische Regierung zeigte sich jedoch weiter kampfeslustig und sieht eine Attacke "auf das Volk". STRASSBURG/ROM - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Akt die Haushaltspläne des hoch verschuldeten Italiens zurückgewiesen und vor Gefahren für die gesamte Eurozone gewarnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 18:15) weiterlesen...

Nach rassistischem Vorfall: Barcelona will Ryanair anzeigen. Der Mann hatte eine neben ihm sitzende Passagierin beleidigt. Man werde bei der spanischen Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten, sagte der stellvertretende Bürgermeister Jaume Asens am Dienstag vor Journalisten. Man könne nicht zulassen, dass "Barcelonas Ansehen als Stadt, die die Menschenrechte schützt, Schaden zugefügt wird." Barcelona sei eine offene und antirassistische Stadt. BARCELONA/DUBLIN - Nach einem rassistischen Vorfall in einem Ryanair -Flugzeug vor dem Start in Barcelona will die spanische Metropole die Airline und auch den Fluggast zur Rechenschaft ziehen. (Boerse, 23.10.2018 - 17:20) weiterlesen...

Deutschland plant rund 10 Milliarden Euro mehr für EU-Haushalt. Diese Haltung wurde am Dienstag bekräftigt, nachdem Angaben im neuen Monatsbericht des Ministeriums für etwas Verwirrung gesorgt und den Eindruck erweckt hatten, Scholz plane mit einem Ausgabenplus für den EU-Haushalt von bis zu 15 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet mit rund zehn Milliarden Euro an Mehrausgaben für den EU-Haushalt ab 2021, weitergehende Vorschläge der EU-Kommission werden aber abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:29) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend auf. Der entsprechende Indikator sei um 0,2 Punkte auf minus 2,7 Zähler gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt einen Rückgang auf minus 3,2 Punkte erwartet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:18) weiterlesen...

Sauber und für alle - EU-Parlament will neue Trinkwasserregeln. Das EU-Parlament stimmte zu diesem Zweck am Dienstag in Straßburg für schärfere Schadstoffgrenzwerte für das Leitungswasser in der EU. Die Abgeordneten sprachen sich außerdem dafür aus, dass die Mitgliedstaaten etwa dank Trinkwasserbrunnen oder kostenlosem Leitungswasser in Restaurants den Zugang zu Wasser verbessern. STRASSBURG - Trinkwasser soll in ganz Europa noch besser werden und für alle Bürger verfügbar sein. (Boerse, 23.10.2018 - 16:13) weiterlesen...