Spanien, Niederlande

STRASSBURG - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte tritt bei der geplanten Reform der Eurozone auf die Bremse.

13.06.2018 - 11:20:24

Niederlande bremsen bei neuen Instrumenten für die Eurozone. Im Europaparlament stellte er sich am Mittwoch gegen die Gründung neuer Finanztöpfe zur wirtschaftlichen Angleichung in der Währungsgemeinschaft. "Lassen sie uns die Instrumente nutzen, die wir schon haben", sagte der liberale Regierungschef.

"Wir haben schon Hunderte von Milliarden Euro im EU-Haushalt zur Verfügung, um Strukturreformen auf nationaler Ebene zu unterstützen", sagte Rutte. "Ich glaube fest daran, dass wir diese Mittel nutzen sollten, um das ursprüngliche Versprechen des Euro zu erfüllen, einen größeren Grad von Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit." Es gehe um größeren Wohlstand, nicht um Umverteilung. "Die jetzigen Forderungen nach Schaffung einer Transferunion stehen diesem Versprechen entgegen", sagte Rutte.

Wenn die 19 Eurostaaten ihre eigenen Haushalte und Verschuldung in Ordnung brächten, wäre dies wahrscheinlich schon ausreichend zur Stabilisierung der Eurozone, fügte er hinzu. Sollte ein Land trotzdem in eine Finanzkrise geraten und es gebe "wirklich keine Alternative", sollte man sich nachbarschaftlich helfen. Genau dafür gebe es ja den europäischen Rettungsschirm ESM.

Rutte mahnte zudem alle EU-Staaten, den gemeinsamen Binnenmarkt für Digitales und Dienstleistungen zu vollenden. Der Appell gehe vor allem an größere Mitgliedstaaten, ihre Märkte für Dienstleistungen zu öffnen. Durch Lücken und Hindernisse im Binnenmarkt verliere Europa pro Jahr eine Billion Euro. "Wir müssen uns zusammentun, um das volle Potenzial des Binnenmarkts von der Kette zu lassen", sagte Rutte. "Weil wir uns eine zusätzliche Billion Euro nicht einfach durch die Lappen gehen lassen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU will internationales Klimaziel für 2030 hochschrauben. Für 2030 soll die EU international eine Senkung der Treibhausgase um 45 Prozent im Vergleich zu 1990 zusagen - statt bisher 40 Prozent. "Es ist meine Absicht, diese Frage demnächst den Mitgliedstaaten vorzulegen", erklärte EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Im Oktober will der Spanier einen offiziellen Beschluss der EU-Staaten erreichen. BRÜSSEL - Das offizielle Klimaziel der Europäischen Union soll nach dem Willen der EU-Kommission deutlich erhöht werden. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 06:10) weiterlesen...

EU feiert - die Griechen weniger. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. Vielen Griechen war indes nicht zum Feiern zumute, und auch Ministerpräsident Alexis Tsipras hielt sich zunächst zurück. Rechte wie linke Kritiker sind ohnehin überzeugt: Gerettet ist das hoch verschuldete Euroland noch lange nicht. ATHEN/BRÜSSEL - Es war ein bittersüßer Abschied: Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland endlich den Euro-Rettungsschirm, und in Brüssel überwogen am Montag Freude und Stolz. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 18:55) weiterlesen...

Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. Vielen Griechen war indes nicht zum Feiern zumute, und auch Ministerpräsident Alexis Tsipras hielt sich zunächst zurück. Rechte wie linke Kritiker sind ohnehin überzeugt: Gerettet ist das hoch verschuldete Euroland noch lange nicht. ATHEN/BRÜSSEL - Es war ein bittersüßer Abschied: Nach acht Krisenjahren verlässt Griechenland endlich den Euro-Rettungsschirm, und in Brüssel überwogen am Montag Freude und Stolz. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 17:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1420 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1420 (Freitag: 1,1391) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8757 (0,8779) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 20.08.2018 - 16:09) weiterlesen...

Presse: EU-Ausländer dürfen auch bei Brexit ohne Abkommen bleiben. Das geht aus einem Papier hervor, das die Regierung demnächst veröffentlichen will, wie die Zeitung "The Daily Telegraph" am Montag berichtete. LONDON - EU-Einwanderer dürfen nach einem Medienbericht auch im Falle eines Brexits ohne Abkommen in Großbritannien bleiben. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 14:53) weiterlesen...

EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung. "Ihr habt es geschafft", twitterte EU-Ratspräsident Donald Tusk und gratulierte dem griechischen Volk. EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici sprach vom Ende einer existenziellen Krise für die Eurozone. In Athen fielen ursprünglich geplante Feiern allerdings aus. Deutsche Oppositionspolitiker äußerten sich düster zur Zukunft des überschuldeten Euro-Landes. BRÜSSEL - Nach acht Jahren Griechenland-Krise haben die Spitzen der Europäischen Union am Montag den Abschluss des letzten Rettungsprogramms gefeiert. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 14:44) weiterlesen...