Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

STRASSBURG - Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, hat die europäischen Staats- und Regierungschefs aufgerufen, noch in diesem Jahr über Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien zu sprechen.

26.11.2019 - 11:13:25

Weber: EU soll noch dieses Jahr über Beitrittsgespräche entscheiden. Beim anstehenden EU-Gipfel im Dezember müsse der Europäische Rat grünes Licht dafür geben, sagte Weber am Dienstag im Plenum des Europaparlaments in Straßburg.

Es könne nicht sein, dass einerseits mit der Türkei Beitrittsgespräche geführt werden und auf der andere Seite Nordmazedonien gesagt werde, dass es nicht Mitglied in der Europäischen Union werden dürfe. "Das ist doch verrückt, was wir da machen", sagte Weber.

Was beim EU-Gipfel im Oktober passiert sei, sei eine Tragödie, so der CSU-Politiker. Die EU hatte sich nicht auf den eigentlich erwarteten Beginn von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien einigen können. Frankreich, die Niederlande und Dänemark hatten bemängelt, dass die Reform von Justiz und Verwaltung in den beiden Kandidatenländern nicht weit genug gediehen sei. Die EU-Kommission und auch Deutschland waren dagegen für den Beginn der Gespräche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gerichtshof lässt kleinräumige Fahrverbote in Frankfurt prüfen. Laut einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshof wäre dieser Schritt zur Reduzierung des Stickstoffdioxid-Ausstoßes unverhältnismäßig. Gleichzeitig hätten sich bisher für Frankfurt vorgesehene Maßnahmen als ungeeignet erwiesen, schnell die Einhaltung der Grenzwerte zu sichern, entschieden die Kasseler Richter am Dienstag. Deshalb müssen die Stadt und das Land Hessen nun kleinräumige und streckenbezogene Fahrverbote prüfen. Ein Revision gegen das Urteil ist möglich. KASSEL/FRANKFURT - In Frankfurt wird es keine große Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge geben. (Boerse, 10.12.2019 - 17:44) weiterlesen...

Klage gegen Suedlink-Verlauf abgewiesen - weiter Protest angekündigt. Das Bundesverwaltungsgericht habe die Klage des Freistaates Anfang November aus formellen Gründen abgewiesen, erklärte Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) am Dienstag nach der Sitzung des Kabinetts in Erfurt. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte die Angaben auf Anfrage. ERFURT - Thüringen ist mit seiner Klage gegen den Verlauf der umstrittenen Stromtrasse Suedlink endgültig gescheitert - will seinen Protest dagegen aber fortsetzen. (Boerse, 10.12.2019 - 17:43) weiterlesen...

Grüne wollen Nachbesserungen. Sie sehen vor allem die geplante Anhebung der Pendlerpauschale sehr kritisch und wollen einen höheren CO2-Preis. Am Dienstag kam eine Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat zum ersten Mal zu Beratungen zusammen. Bis Mitte nächster Woche soll es eine Einigung geben, damit wesentliche Punkte des Klimapakets Anfang 2020 in Kraft treten können. BERLIN - Die Grünen pochen bei den Verhandlungen im Vermittlungsausschuss auf substanzielle Nachbesserungen am Klimapaket der Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

Fahrverbote: Ministerin sieht Position des Landes durch Urteil gestärkt. Das sagte sie am Dienstag in Wiesbaden. Das Urteil sei "kein Weihnachtsgeschenk" an die Dieselfahrer, "aber es zeigt doch, dass die Verhältnismäßigkeit eine wichtige Rolle spielt". WIESBADEN - Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) sieht durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs zu drohenden Dieselfahrverboten in Frankfurt die Position des Landes bestärkt. (Boerse, 10.12.2019 - 17:12) weiterlesen...

Union für gestaffelte Werbeverbote fürs Rauchen. BERLIN - Plakatwerbung fürs Rauchen soll nach dem Willen der Union ab 2022 in Deutschland schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Dienstag beschlossen hat. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen wurde es in der Sitzung mit deutlicher Mehrheit bei 46 Gegenstimmen angenommen. Geplant ist demnach für herkömmliche Tabakprodukte ein weitgehendes Außenwerbeverbot ab 1. Januar 2022. Für Tabakerhitzer soll ein Verbot ab 1. Januar 2023 greifen, für E-Zigaretten ab 1. Januar 2024. Union für gestaffelte Werbeverbote fürs Rauchen (Boerse, 10.12.2019 - 17:10) weiterlesen...

Zu wenig Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Bund Mängel bei der Haushalts- und Wirtschaftsführung attestiert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:10) weiterlesen...