Spanien, Italien

STRASSBURG - Der Euro soll nach dem Willen der EU-Kommission als globale Währung deutlich gestärkt werden.

12.09.2018 - 10:24:24

EU-Kommission will Euro weltweit stärken. Die Brüsseler Behörde werde noch in diesem Jahr Vorschläge präsentieren, um die internationale Bedeutung des Euros zu stärken, sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bei seiner Rede zur Lage der Union am Mittwoch in Straßburg.

"Der Euro muss das Gesicht und Werkzeug der neuen europäischen Souveränität werden." Ein Großteil der Energiegeschäfte werde derzeit in US-Dollar abgewickelt. "Es ist völlig unsinnig, dass 80 Prozent der Energieimporte in Europa in Dollar bezahlt werden", sagte Juncker.

Die europäische Finanzkrise sei weitgehend überwunden. Nun müsse die Wirtschafts- und Währungsunion vollendet werden. "Ohne das fehlen uns glaubwürdige Argumente, um den Euro international Gewicht zu verleihen."

Der Euro ist nach dem US-Dollar bereits zweitgrößte Leitwährung der Welt. Er wird im internationalen Zahlungsverkehr also über Währungsräume hinweg als Transaktions- und Reservewährung genutzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 21.09.2018 - 07:21) weiterlesen...

Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. bis 28.9.) treffen, dann müsste eigentlich eine überschäumende Stimmung herrschen: Weltweit gewinnt die Windenergie an Bedeutung, an Land und auf dem Meer. Die Anlagen werden immer größer, effektiver und billiger. Wirtschaftlich steht Windenergie entweder an der Schwelle zur Wettbewerbsfähigkeit oder hat sie schon überschritten und ist zudem günstiger als andere Energieträger. Alles Gründe zum Jubeln. HAMBURG - Wenn sich kommende Woche alle wichtigen Vertreter der Windenergie-Branche in Hamburg zur Fachmesse WindEnergy (25. (Boerse, 21.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Dax ab Montag mit neuer Zusammensetzung: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf. Das hatte die Deutsche Börse Anfang September bei der regulären Überprüfung ihrer Indizes entschieden, nun werden die Änderungen wirksam. FRANKFURT - Im deutschen Leitindex Dax wird dann nicht mehr in der ersten deutschen Börsenliga spielen und vom Zahlungsabwickler Wirecard abgelöst. (Boerse, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Hamburger Fachmesse WindEnergy erwartet 35 000 Besucher. HAMBURG - Produkte und Dienstleistungen rund um die Windenergie auf See und an Land stehen im Mittelpunkt der Fachmesse WindEnergy in der kommenden Woche in Hamburg. Mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern zeigen Turbinen und Rotorblätter, elektrische Komponenten sowie Dienstleistungen aus Logistik, Sicherheit, Finanzierung und Versicherung. Erwartet werden zur Messe vom 25. bis 28. September rund 35 000 internationale Fachbesucher. Begleitet wird die Messe von dem Kongress WindEurope, bei dem rund 250 Redner zu allen Aspekten der Windenergie informieren. Hamburger Fachmesse WindEnergy erwartet 35 000 Besucher (Boerse, 21.09.2018 - 05:57) weiterlesen...

Spanische Caixabank will alle Anteile an Ölkonzern Repsol verkaufen. Das habe der Verwaltungsrat im Einklang mit der Unternehmensstrategie entschieden, teilte die Bank mit Sitz in Barcelona und Valencia am Donnerstagabend mit. Derzeit hält Caixa 9,36 Prozent der Anteile, bis zum Ende des ersten Quartals 2019 sollen die insgesamt gut 149 Millionen Aktien in zwei Schritten verkauft werden. Für knapp die Hälfte der Papiere hat die Bank bereits Abmachungen über Finanzinstrumente getroffen, der Rest soll über die Börse verkauft werden. Mit dem aktuellen Aktienkurs hat der Caixa-Anteil derzeit einen Wert von rund 2,5 Milliarden Euro. BARCELONA - Die spanische Caixabank will ihren gut 9-prozentigen Anteil am Ölkonzern Repsol loswerden. (Boerse, 20.09.2018 - 20:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Handelssorgen ebben ab - Anleger kaufen Aktien. Der Leitindex kletterte um 0,88 Prozent auf 12 326,48 Punkte. Vom jüngsten Tief bei 11 865 Zählern hat sich der Dax mittlerweile wieder um fast 4 Prozent nach oben gearbeitet. FRANKFURT - Die weiter nachlassenden Sorgen am Aktienmarkt um den Handelskrieg zwischen den USA und China haben den Dax am Donnerstag weiter Auftrieb gegeben. (Boerse, 20.09.2018 - 18:07) weiterlesen...