Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

STRASSBURG - Das Europaparlament hat eine Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) gefordert, um Diskriminierung zu vermeiden.

12.02.2020 - 18:17:25

EU-Parlament fordert Verbraucher- und Arbeitsschutz in digitaler Welt. Algorithmen, die Entscheidungen treffen, sollten für Prüfungen durch Behörden offengelegt werden, um zu verhindern, dass Gesellschaftsgruppen unterschiedlich behandelt werden, hieß es in einer am Mittwoch verabschiedeten Resolution. So solle vermieden werden, dass beispielsweise Chatbots für die Nutzer diskriminierende Entscheidungen treffen.

Das Parlament forderte außerdem ein Verbraucherrecht auf Entschädigung, falls sich Algorithmen als fehlerhaft erweisen und eine falsche Entscheidung treffen sollten.

Die EU-Kommission will am kommenden Mittwoch ein Weißbuch mit seiner digitalen Strategie vorlegen. Die Verbraucher müssten Vertrauen in KI haben können, betonte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton bereits am Montag bei einer Debatte zu dem Thema. In letzter Instanz müsse es auch immer möglich sein, dass Menschen in die Entscheidungen eingreifen könnten, so Breton.

In einer weiteren Debatte am Mittwoch forderten die Europaabgeordneten klare Regeln für den digitalen Arbeitsmarkt. "Die neue Onlinewelt braucht einen neuen Sozialvertrag, in der Arbeitskräfte nicht ausgebeutet werden", sagte der SPD-Abgeordnete Ismail Ertug. Es brauche beispielsweise ein Recht auf Nichterreichbarkeit. "Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein."

In der neuen Arbeitswelt müsse Klarheit über die Rechte geschaffen werden, betonte Arbeitskommissar Nicolas Schmit im Plenum. Wichtig sei auch, dass Arbeitgeber Angestellten mehr Fortbildungen im digitalen Bereich anböten und ermöglichten, so Schmit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Doc Morris: Verzicht auf Rabatt für verschreibungspflichtige Arznei Die niederländische Versandapotheke Doc Morris will auf seiner Medikamentenhandel-Plattform, die zum neuen Kerngeschäft werden soll, seine umstrittenen Rabatte für verschreibungspflichtige Medikamente abschaffen. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 08:55) weiterlesen...

Huawei: Sind Konkurrenz bei 5G-Technik voraus. "Aus rein technischer Sicht sind unsere 5G-Basisstationen in Bezug auf die Übertragungsrate schneller als andere, sie sind kleiner und verbrauchen weniger Energie", sagte Huawei-Top-Managerin Catherine Chen der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der chinesische Netzausrüster Huawei sieht sich beim superschnellen 5G-Datenfunk vor der Konkurrenz. (Boerse, 24.02.2020 - 07:51) weiterlesen...

Bereits mehr als 50 Millionen Euro für Software-Fakultät bei VW. Anfang März geht der zweite Jahrgang an den Start, weitere 100 Teilnehmer beginnen dann mit dem Programm. Die erste Gruppe an der "Fakultät 73" hatte die Schulungen vor einem Jahr aufgenommen, im September dieses Jahres kommt eine dritte hinzu. WOLFSBURG - Für den Aufbau und die ersten Ausbildungsgruppen der konzerneigenen Software-Fakultät hat der Vorstand bei Volkswagen inzwischen mehr als 50 Millionen Euro freigegeben. (Boerse, 24.02.2020 - 06:22) weiterlesen...

G20-Finanzminister wollen Einigung auf Steuerreform bis Jahresende. Noch müssten Differenzen überwunden werden, bis Ende 2020 solle es aber eine "konsensbasierte Lösung" geben, hieß es am Sonntag im Abschlussbericht zum Gipfel der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien. Bereits bis Juli solle die Basis für eine politische Grundsatzeinigung gelegt sein. Dann trifft sich eine Gruppe unter Leitung der Industrieländer-Organisation OECD in Berlin. RIAD - Die Top-Wirtschaftsmächte wollen sich bis Jahresende auf Reformen zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen einigen. (Boerse, 23.02.2020 - 16:25) weiterlesen...

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen. "Dieses Jahr müssen wir zu einer Entscheidung kommen", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei einem Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) am Samstag in Riad. Auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire forderte einen Kompromiss bis Jahresende. Ihr US-amerikanischer Kollege Steven Mnuchin zeigte sich davon wenig beeindruckt. Die Vereinigten Staaten sehen vor allem die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen kritisch. RIAD - Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder machen Druck für eine rasche weltweite Steuerreform, bei der auch Digitalriesen stärker zur Kasse gebeten werden. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 14:12) weiterlesen...

Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Unter anderem sollen in dem lateinamerikanischen Land Rechenzentren für Cloud-Technologie aufgebaut werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. "Mexiko ist in einer sehr guten Position, um Nutzen aus neuen Technologien zu ziehen", sagte Microsofts Regionalchef César Cernuda. MEXIKO-STADT - Der US-Technologiekonzern Microsoft investiert in den kommenden fünf Jahren 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 1 Mrd Euro) in Mexiko. (Boerse, 21.02.2020 - 18:18) weiterlesen...