Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

STRASSBURG - Das EU-Parlament stimmt am Dienstag über die Nominierung der bisherigen IWF-Chefin Christine Lagarde für die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ab.

17.09.2019 - 05:46:25

EU-Parlament stimmt über Empfehlung von Lagarde als EZB-Chefin ab. Vor der geheimen Abstimmung im Plenum steht eine Debatte über die Rolle der EZB in der EU-Wirtschaftspolitik auf der Agenda. Lagarde hatte den Abgeordneten bereits Anfang September in Brüssel Rede und Antwort gestanden. Die Abstimmung hat nun vor allem symbolischen Charakter. Die Französin benötigt eine einfache Mehrheit, um offiziell die Empfehlung der EU-Abgeordneten zu bekommen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die bisherige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Juli als Nachfolgerin von Mario Draghi an der Spitze der EZB nominiert. Der offizielle Beschluss soll im Oktober fallen.

Die Zentralbank mit Sitz in Frankfurt entscheidet über die Geldpolitik für die Eurozone und bestimmt unter anderem den Leitzinssatz, der auch für Sparer und Kreditnehmer wichtig ist. Hauptziel der EZB ist Preisstabilität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teile von Senvion an Siemens Gamesa verkauft - Rest wird abgewickelt. Der Vertrag zur Übernahme wesentlicher Teile des europäischen Dienstleistungsgeschäfts für Windanlagen an Land sowie die Rotorblattfertigung im portugiesischen Vagos wurde unterzeichnet, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Durch den Verkauf würden rund 2000 Arbeitsplätze gesichert, was 60 Prozent der Stellen bedeute, erklärte Senvion. In Deutschland fallen fast 900 der noch verbliebenen rund 1400 Arbeitsplätze weg. HAMBURG/ZAMUDIO - Der Verkauf von Teilen des insolventen Windanlagenbauers Senvion an den deutsch-spanischen Konkurrenten Siemens Gamesa ist perfekt. (Boerse, 21.10.2019 - 11:23) weiterlesen...

Eurozone verringert Schuldenquote 2018 weniger als gedacht. Allerdings fiel der Rückgang schwächer aus als zunächst gedacht. Wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag hervorgeht, fiel die Staatsverschuldung von 87,8 auf 85,9 Prozent. In einer ersten Schätzung war noch ein Rückgang auf 85,1 Prozent genannt worden. LUXEMBURG - Die 19 Länder der Eurozone haben ihre Verschuldung im vergangenen Jahr relativ zur Wirtschaftsleistung verringern können. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:09) weiterlesen...

Katalanische Separatisten protestieren die siebte Nacht in Folge. Tausende Menschen veranstalteten am Sonntagabend einen friedlichen Sitzprotest vor dem Polizeipräsidium im Zentrum von Barcelona. Die Demonstranten skandierten stundenlang Slogans wie "Freiheit für die politischen Gefangenen!" sowie "Raus mit der Besatzungsmacht!". BARCELONA/PALMA - Katalanische Separatisten haben die siebte Nacht in Folge gegen langjährige Haftstrafen für neun Führer der Unabhängigkeitsbewegung demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Parlamentspräsident Bercow entscheidet über Brexit-Abstimmung. Die Entscheidung darüber will Parlamentspräsident John Bercow am späten Nachmittag im Unterhaus in London bekanntgeben. Gibt er den Weg dafür frei, könnten die Abgeordneten noch am selben Tag abstimmen. Auch mit Änderungsanträgen von Parlamentariern wird wieder gerechnet. LONDON/BRÜSSEL- Das britische Parlament stimmt möglicherweise am Montag über das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen ab. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Abstimmung über Bexit-Deal schon Montagnachmittag möglich. Die Entscheidung darüber will Parlamentspräsident John Bercow am Nachmittag (gegen 16.30 MESZ) im Unterhaus bekanntgeben. Gibt er den Weg dafür frei, könnten die Abgeordneten noch am späten Nachmittag oder abends abstimmen. LONDON/BRÜSSEL - Das britische Parlament kann möglicherweise am Montag über das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Altmaier kritisiert EU-Sperre für Albanien und Nordmazedonien. Er sei "vom Ausgang des EU-Gipfels enttäuscht", sagte der CDU-Politiker der "Bild" (Montag). "Es liegt in unserem Interesse, dass wir Nordmazedonien und Albanien an die EU binden und deren große Anstrengungen für Demokratie und Stabilität würdigen. Die Beitrittsgespräche sollten sehr bald beginnen", betonte Altmaier, der Montag und Dienstag Gespräche in Kroatien, Montenegro und Serbien führt. BERLIN - Kurz vor seiner Reise auf den Balkan hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier den beim EU-Gipfel vergangene Woche verweigerten Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien kritisiert. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 05:25) weiterlesen...