Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

STRALSUND - Eine Portion Eis, Ständchen vom Shanty-Chor und ein Fass Bismarck-Heringe - so hat sich Stralsund am Donnerstag von seiner Bundestagsabgeordneten Angela Merkel (CDU) verabschiedet.

02.09.2021 - 17:06:30

WAHL/ROUNDUP: 'Eine Ära geht zu Ende' - Merkel verabschiedet sich in Stralsund. Umringt von Schaulustigen spazierte die Bundeskanzlerin bei Sonnenschein durch die Innenstadt.

Den Besuch hatte die Stadt bis zuletzt nicht öffentlich gemacht. Schon am Montag war Merkel anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Umweltorganisation Greenpeace in der Hansestadt gewesen. Vereinzelt hatten Gegner ihrer Corona-Politik lautstark protestiert.

Harmonisch bis emotional ging es hingegen bei der Abschiedsfeier am Donnerstag in der Kulturkirche St. Jacobi zu. Sie habe nie einen Gast gehört, der nicht absolut überrascht gewesen sei von der Schönheit der Stadt, sagte Merkel vor etwa 150 Gästen. Sie habe aber auch gewusst, dass hier alles hart erarbeitet worden sei.

"Leider war ich nie eine ganz normale Bundestagsabgeordnete", sagte Merkel. Ihre zahlreichen Regierungs- und Parteiämter hätten ihre Zeit für den Wahlkreis beschnitten. Dennoch hat Merkel bei allen acht Wahlen seit 1990 das Direktmandat gewonnen.

Dem gingen aber Startschwierigkeiten voraus, wie Merkel sich erinnerte. Ihre Aufstellung als Bundestagskandidatin sei mindestens so schwer wie die Wahl gewesen. Damals wurden drei Kreise zusammengelegt. Ein bisschen sei sie nur gewählt worden, weil den Vertretern eines Kreises nicht ganz klar gewesen sei, was eine Stichwahl bedeutet. "Die fuhren dann nach dem ersten Wahlgang, den ihr Kandidat gewonnen hatte, alle nach Hause." Mit den Stimmen der anderen Kreise habe sie dann die Stichwahl gewonnen. Der Rest ist Geschichte.

Merkel bedankte sich bei Weggefährten ihrer ersten Zeit in Stralsund, etwa dem Ehepaar Zimmer. "Sie kannte ja auch keinen hier", erinnerte sich der inzwischen 81-jährige Rolf-Peter Zimmer. Er war damals CDU-Fraktionsvorsitzender der Bürgerschaft. Man habe Merkel anfangs bei einer befreundeten Familie untergebracht. "Da hat sie eben fast ein halbes Jahr gewohnt", erinnerte sich seine Frau Inge, die damals Geschäftsführerin der CDU in Stralsund war. "Wenn wir sie nicht gehabt hätten, ich glaube Stralsund wäre nicht so schön geworden."

Die Bundeskanzlerin erinnerte sich an viele Herausforderungen vor Ort wie den Bau der Rügenbrücke, des Ozeaneums oder den Erhalt der Werft, die derzeit wieder in Schwierigkeiten ist.

"Eine Ära geht zu Ende", sagte Oberbürgermeister Alexander Badrow (ebenfalls CDU). Stralsund habe Merkel viel zu verdanken. Sie habe immer wieder das Auge der Welt auf Stralsund gelenkt, etwa beim Besuch des US-Präsidenten George W. Bush oder des französischen Präsidenten François Hollande.

Merkel hatte vor längerer Zeit angekündigt, nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren. Den Wahlkreis hat der 33 Jahre alte Georg Günther als CDU-Direktkandidat übernommen. Der gab sich trotz schwacher Umfragewerte für seine Partei am Donnerstag optimistisch. Die Stimmung etwa im Haustür-Wahlkampf sei besser, als es die Umfragen glauben ließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Kramp-Karrenbauer ohne Direktmandat in Saarbrücken. Im Wahlkreis Saarbrücken verlor sie mit 25,1 Prozent der Stimmen gegen Josephine Ortleb (SPD), die auf 36,9 Prozent kam, wie die Landeswahlleitung am Sonntagabend mitteilte. Kramp-Karrenbauer hatte das Direktmandat im Wahlkreis Saarbrücken für die CDU zurückerobern wollen, nachdem dieses 2017 an die SPD gegangen war. Kramp-Karrenbauer kann noch über die Landesliste in den Bundestag einziehen. Sie steht auf Platz eins. "AKK", wie sie nicht nur im Saarland genannt wird, hat derzeit noch kein Mandat im Bundestag. SAARBRÜCKEN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat im Saarland kein Direktmandat geholt. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:57) weiterlesen...

Hochrechnung: 40 Prozent für die SPD bei Landtagswahl in MV. Laut einer ARD-Hochrechnung (23.26 Uhr) erzielten die Sozialdemokraten am Sonntag 40,0 Prozent der Stimmen. Sie legten damit im Vergleich zur Landtagswahl 2016 kräftig zu. Damals stimmten 30,6 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten. SCHWERIN - Die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar gewonnen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:57) weiterlesen...

WAHL: Ostbeauftragter Wanderwitz verliert Direktmandat in Sachsen. In seinem Wahlkreis Chemnitzer Umland - Erzgebirgskreis II wurde er laut Übersicht der Landeswahlleitung vom Sonntagabend von AfD-Kandidat Mike Moncsek überholt, der auf 28,9 Prozent bei den Erststimmen kam. Wanderwitz holte 23,7 Prozent. Er hatte seinen Wahlkreis seit 2002 im Bundestag vertreten. DRESDEN/KAMENZ - Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hat sein Direktmandat in Sachsen verloren. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:34) weiterlesen...

WAHL/Ahrweiler: CDU behält Direktmandat, SPD gewinnt bei Zweitstimmen. So verteidigte am Sonntag zwar Mechthild Heil (CDU) mit 34,3 Prozent der Erststimmen die bisherige CDU-Hochburg gegen Christoph Schmitt (SPD, 30,2 Prozent). Bei den Zweitstimmen hatte die SPD aber mit 28,8 Prozent gegenüber der CDU mit 28,5 Prozent knapp die Nase vorn. Laut dem Landeswahlleiter haben die Christdemokraten dort mindestens seit 1980 bei jeder Bundestagswahl die meisten Erst- und Zweitstimmen geholt. MAINZ/BAD NEUENAHR - Die CDU hat in dem von der Hochwasserkatastrophe im Juli schwer getroffenen Wahlkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz ihr Bundestags-Direktmandat gegen die SPD verteidigt - unterlag aber bei den Zweitstimmen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:33) weiterlesen...

WAHL: SPD wird bei der Bundestagswahl stärkste Kraft in Hamburg. Nach Auszählung aller Stimmen kam sie laut Ergebnispräsentation des Landeswahlleiters am Sonntagabend auf 29,7 Prozent. Auf die Grünen entfielen 24,9 Prozent, auf die CDU 15,5, auf die FDP 11,4, auf die Linke 6,7 und auf die AfD 5,0 Prozent. HAMBURG - Die SPD ist bei der Bundestagswahl in Hamburg stärkste Kraft geworden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:33) weiterlesen...

Mehrheit für Berliner Volksentscheid zu Enteignungen zeichnet sich ab. Die Zustimmung lag laut der Internetseite der Landeswahlleiterin bei 57 Prozent, während es rund 38 Prozent Nein-Stimmen gab. Unter dem Titel "Deutsche Wohnen & Co enteignen" konnten die Berlinerinnen und Berlin darüber abstimmen, ob große Wohnungskonzerne mit mehr als 3000 Wohnungen enteignet werden sollen. BERLIN - Beim Berliner Volksentscheid über Enteignungen von Immobilienkonzernen zeichnet sich nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmen eine Mehrheit der Ja-Stimmen ab. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 23:32) weiterlesen...