Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

STRALSUND - Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft auf eine Einigung über einen neuen EU-Haushalt noch im ersten Halbjahr 2020.

28.02.2020 - 21:42:25

Merkel hofft auf Einigung über EU-Haushalt noch im ersten Halbjahr. Auf ihrem Jahresempfang in Stralsund sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend, ein gemeinsamer EU-Haushalt sollte nicht erst im Dezember, sondern noch vor der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 zustandekommen. Nach dem Austritt Großbritanniens fehle ein Nettozahler, es fehle Geld, und die Wünsche der Mitgliedsstaaten seien sehr unterschiedlich. Vor wenigen Tagen war der EU-Haushaltsgipfel in Brüssel gescheitert. Dabei ging es um den Haushaltsrahmen für die Jahre 2021 bis 2027.

Die EU sei vor allem ein Friedensprojekt, sagte Merkel am Freitag in ihrem vorpommerschen Bundestagswahlkreis. "Lassen Sie uns das, was wir in Europa haben, behüten wie unseren Augapfel", mahnte sie unter Verweis auf die vielen Konflikte in der Welt.

Im 30. Jahr der deutschen Einheit erinnerte die Kanzlerin daran, dass sich die Menschen in der DDR danach gesehnt hätten, dass endlich die Würde jedes Einzelnen unantastbar sei, dass man frei reden und frei reisen könne und nicht verfolgt werde, wenn man sich zum Christentum bekenne. "Der Staat ist nach wie vor nicht vollkommen, das wird auch nie ein Staat sein", räumte die Kanzlerin ein. "Der Staat ist so gut wie die Summe seiner Bürger." Sorge bereite ihr, dass Deutschland wirtschaftlich zurückzufallen drohe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Senat will Konjunkturprogramm um 250 Milliarden Dollar aufstocken. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen großer Nachfrage rasch aufgestockt werden, hieß es am Dienstag. Die Kredite können bei Erfüllung bestimmter Bedingungen nach einer gewissen Zeit erlassen werden. Damit sollen in den Firmen möglichst viele Jobs erhalten bleiben. WASHINGTON - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 20:42) weiterlesen...

Swiss: Unterstützung der Schweiz gibt Sicherheit. Die angekündigte Hilfe des Bundes gebe ihr Sicherheit, auch eine länger anhaltende Krise zu überstehen, schreibt die Airline in einer Stellungnahme vom Mittwoch. ZÜRICH - Die Fluggesellschaft Swiss begrüsst den heutigen Entscheid des Bundesrats, die Luftfahrt mit Überbrückungskrediten zu unterstützen. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 17:59) weiterlesen...

Scholz setzt auf EU-Paket aus drei 'Instrumenten der Solidarität'. Dies seien drei "Instrumente der Solidarität", sagte der SPD-Politiker am Dienstag vor Beratungen der EU-Finanzminister. Wichtig sei darüber hinaus die Verpflichtung zu einem gemeinsamen Wiederaufbau nach der Krise. BRÜSSEL/BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz setzt auf eine Einigung der EU-Staaten auf ein Paket aus Krisenhilfen des Eurorettungsschirms ESM, der Europäischen Investitionsbank und der EU-Kommission. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 15:49) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2/EU-Rettungspaket: Enttäuschung über ergebnislose Eurogruppe (weitere Reaktionen) (Wirtschaft, 08.04.2020 - 13:24) weiterlesen...

VDMA: Investoren aus Ausland nicht unter Generalverdacht stellen. "Wer in der aktuell schwierigen Lage der Weltwirtschaft die Prüfung für Auslandsinvestitionen verschärft, setzt ein völlig falsches Zeichen", sagte Carl Martin Welcker, Präsident des Maschinenbauverbandes VDMA, am Mittwoch. Deutschland sei wie kein anderes Land auf offene Märkte für Exporte und Investitionen angewiesen. FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer haben davor gewarnt, ausländische Investoren unter Generalverdacht zu stellen. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 12:16) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/EU-Rettungspaket: Enttäuschung über ergebnislose Eurogruppe. Statt auf Maximalforderungen müssten sich nun alle auf das Machbare konzentrieren, erklärte der CSU-Finanzpolitiker Markus Ferber am Mittwoch. Er wandte sich damit erneut gegen gemeinsame Schulden, sogenannte Corona-Bonds. BRÜSSEL/BERLIN - Die vorerst ergebnislosen EU-Verhandlungen über ein Rettungspaket gegen die Corona-Wirtschaftskrise sorgen für Enttäuschung im Europäischen Parlament. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 12:08) weiterlesen...