Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Norwegen

'Stolzer Moment' - Friedensnobelpreis für UN-Welternährungsprogramm

09.10.2020 - 13:33:26

OSLO - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt. Die UN-Organisation werde damit unter anderem für ihre Bemühungen im Kampf gegen den Hunger sowie ihren Beitrag zur Verbesserung der Bedingungen für den Frieden in Konfliktgebieten ausgezeichnet.

Es sei eine der ältesten Waffen der Welt, Menschen in Konfliktsituationen auszuhungern, um dann in ihr Territorium einzudringen, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen. Leider werde von dieser Waffe noch heute sehr aktiv in Kriegen und Konflikten Gebrauch gemacht.

Auch ohne die Corona-Krise wäre das WFP ein würdiger Preisträger gewesen, unterstrich Reiss-Andersen. Die Pandemie und die mit ihr verbundenen Herausforderungen hätten die Gründe für die Auszeichnung aber "definitiv gestärkt", sagte sie. "Die Pandemie hat das Bedürfnis an Nahrungsmittelhilfe gesteigert. Lebensmittel sind wegen des Virus für manche Bevölkerungen weniger verfügbar."

Gleichzeitig zeige die Pandemie, dass multilaterale Zusammenarbeit absolut notwendig sei, um globale Herausforderungen anzugehen, sagte sie. Es scheine derzeit einen Mangel an Respekt vor Multilateralismus zu geben. Der Preis für das WFP sei damit auch ein Aufruf an die Weltgemeinschaft, dem Programm ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. "Es ist in unseren Augen eine Pflicht aller Staaten der Welt, sicherzustellen, dass Menschen nicht verhungern."

Das Welternährungsprogramm hat seinen Hauptsitz in Rom und kämpft in aller Welt gegen den Hunger. Es konzentriert sich auf Nothilfe, Wiederaufbau und Entwicklungszusammenarbeit. Die Helfer unterstützen auch Opfer von Krieg, Dürre, Sturm und Erdbeben, zusätzlich planen sie auch langfristige Entwicklungsprogramme. Chef ist der Amerikaner David Beasley, ein früherer Gouverneur des US-Staates South Carolina.

"Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich sprachlos bin. Das ist unglaublich", sagte WFP-Chef David Beasley in einem Video auf seiner Twitter-Seite. "Wow! Wow! Wow!" Die Auszeichnung gehe an die gesamte "WFP-Familie". Dem norwegischen Sender NRK sagte er, als er gerade in Niger unterwegs war: "Wir denken nicht an diejenigen, die wir gerettet haben, wenn wir ins Bett gehen. Wir denken an die, denen wir nicht helfen konnten, wegen Geldmangels oder weil wir sie nicht erreichen konnten."

"Dies ist ein stolzer Moment", sagte der WFP-Sprecher in Genf, Tomson Phiri, unmittelbar nach der Preis-Bekanntgabe. Der Preis sei eine Anerkennung sowohl für die Mitarbeiter als auch die vielen freiwilligen Helfer und Helferinnen in aller Welt. "Wir sind sprachlos", hieß es auf dem deutschen Twitter-Account des WFP.

Zu den ersten Gratulanten gehörte das Bundesentwicklungsministerium in Berlin. "Gerade in der Coronakrise ist die Arbeit des Welternährungsprogramms wichtiger denn je. Wir werden den Kampf gegen den Hunger weltweit weiter unterstützen", schrieb das Ministerium auf Twitter. Außenminister Heiko Maas erklärte, der Friedensnobelpreis für das WFP sei hochverdient. Das Programm stehe für die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft für jedes einzelne Menschenleben. "Sein unermüdlicher Einsatz rettet jeden Tag Millionen Menschen vor Hunger und Mangelernährung." Deutschland sei stolz, als zweitgrößter Geber der Welt Partner der Organisation zu sein.

Die Nobelpreise sind diesmal mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 950 000 Euro) pro Kategorie dotiert, also mit einer Million Kronen mehr als im Vorjahr. Damals war Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed vor allem für seine Initiative zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem Nachbarland Eritrea mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Die letzten internationalen Organisationen, die mit dem Preis geehrt worden waren, waren 2017 die Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) und 2013 die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) gewesen.

Das Kandidatenfeld für den renommiertesten politischen Preis der Erde war in diesem Jahr groß gewesen - vorab kristallisierte sich kein klarer Favorit heraus. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und Klimaaktivistin Greta Thunberg wurden von Wettbüros als Topfavoriten gehandelt, Experten hatten einen Preis für Journalistenorganisationen oder junge Aktivisten etwa aus dem Sudan oder aus Somalia für möglich gehalten. Die Nobel-Institutionen selbst halten die Namen der Kandidaten - in diesem Jahr waren es 211 Persönlichkeiten sowie 107 Organisationen - traditionell 50 Jahre lang geheim.

Der Friedensnobelpreisträger wird als einziger aller Nobelpreisträger nicht in Stockholm, sondern in Oslo verkündet und geehrt. Verliehen werden die Auszeichnungen am 10. Dezember, dem Todestag des Dynamit-Erfinders und Preisstifters Alfred Nobel. In diesem Jahr findet das sowohl in Oslo als auch in Stockholm wegen der Coronavirus-Pandemie in anderem und deutlich kleinerem Rahmen statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Start-up Pitch startet PowerPoint-Konkurrent. Pitch-Gründer Christian Reber tritt mit seinem Angebot ausgerechnet gegen Microsoft und das Office-Programm PowerPoint an - nachdem Reber im Jahr 2015 das von ihm mitgegründete Unternehmen 6Wunderkinder mit der App Wunderlist für einen dreistelligen Millionenbetrag noch an Microsoft verkaufen konnte. BERLIN - Zwei Jahre nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde hat das Berliner Start-up Pitch am Dienstag den Regelbetrieb für seine neuartige Präsentationssoftware gestartet. (Boerse, 20.10.2020 - 23:58) weiterlesen...

RKI: 6868 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Der Wert liegt damit deutlich über den 4122 gemeldeten Fällen vom Dienstag vergangener Woche. Die Zahl der Neuinfektionen hatte am Samstag mit 7830 zum dritten Mal in Folge einen Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland erreicht. Die jetzigen Werte sind allerdings nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Dienstagmorgen 6868 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 22:24) weiterlesen...

Mehr als 21 000 neue Corona-Infektionen in Großbritannien. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen nach Regierungsangaben vom Dienstag auf mehr als 762 000 und die Zahl der Todesfälle auf fast 44 000. LONDON - In Großbritannien sind innerhalb von 24 Stunden mehr als 21 000 Corona-Neuinfektionen registriert worden. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 20:13) weiterlesen...

US-WAHL: First Lady sagt Wahlkampfauftritt an Trumps Seite wegen Husten ab. Melania Trump leide unter einem "anhaltenden Husten" und werde aus Vorsicht nicht reisen, teilte ihre Sprecherin Stephanie Grisham mit. Ihr gehe es nach ihrer Genesung von Covid-19 aber jeden Tag besser. Melania Trump sollte ihren Ehemann zu dessen Wahlkampfveranstaltung am Dienstagabend (Ortszeit) in Erie im umkämpften Bundesstaat Pennsylvania begleiten. WASHINGTON - First Lady Melania Trump hat den ersten Wahlkampfauftritt an der Seite von US-Präsident Donald Trump seit fast zwei Monaten abgesagt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 20:06) weiterlesen...

Spahn: Maßnahmen in Berchtesgaden sind richtig. "Das ist jetzt hart für die Bevölkerung in Berchtesgaden, das sind harte zwei, drei Wochen. Aber es sind eben zwei, drei Wochen, die helfen, diese Infektion auch wirklich effizient wieder unter Kontrolle zu bringen", sagte er am Dienstagabend im ZDF. "Und das ist am Ende besser als etwa mit Einreisebeschränkungen (...) dann innerdeutsch da zu agieren. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat in der Corona-Pandemie die strengen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Kreis Berchtesgadener Land begrüßt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 20:05) weiterlesen...

Ciesek: Zwei Faktoren entscheiden, wie wir durch den Winter kommen. FRANKFURT/HAMBURG - Wie gut Deutschland in der Corona-Pandemie durch den Winter kommt, hängt nach Ansicht der Frankfurter Virologin Sandra Ciesek vor allem von zwei Faktoren ab: "Das eine ist der öffentliche Gesundheitsdienst - wie klappt die Nachverfolgung", sagte sie am Dienstag im NDR-Podcast "Coronavirus-Update": "Wenn die Gesundheitsämter das nicht mehr schaffen, dann führt das zu diesem berühmten Kipppunkt und die Dynamik der Verbreitung würde sich schlagartig ändern können." Ciesek: Zwei Faktoren entscheiden, wie wir durch den Winter kommen (Boerse, 20.10.2020 - 19:14) weiterlesen...