Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

STOCKHOLM - Sieben freigelassene Besatzungsmitglieder des Öltankers, der im Juli vom Iran beschlagnahmt wurde, sind auf dem Weg zu ihren Familien.

05.09.2019 - 16:24:25

Seeleute von britischem Öltanker auf dem Weg nach Dubai. Der Chef der schwedischen Reederei Stena Bulk, Erik Hånell, sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur, seine Leute würden nun einen "sicheren" Ort in Dubai ansteuern. Dort würden sie ärztlich untersucht und befragt, bevor sie in ihre Heimatländer zurückkehrten. Welche Nationalität die Freigelassenen haben, wollte er nicht sagen.

Das Schiff, die "Stena Impero", fuhr unter britischer Flagge, als es von den iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus festgesetzt wurde. Es soll gegen Seeverkehrsvorschriften verstoßen haben, was die Reederei bestreitet. Die Mannschaft kommt aus Indien, Lettland, den Philippinen und Russland.

16 Seeleute befinden sich noch immer auf dem Schiff. "Wir arbeiten weiterhin unermüdlich an der Freilassung der verbleibenden Besatzung an Bord der "Stena Impero"", sagte Hånell. Im vergangenen Monat hatte Hånell mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif gesprochen, als dieser Stockholm besuchte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch VAE schließen sich US-Seemission im Golf an. Damit sollten die internationalen Bemühungen unterstützt werden, den Bedrohungen der Seefahrt und des internationalen Handels zu begegnen, teilte das Außenministerium in Abu Dhabi mit, wie die staatliche Nachrichtenagentur WAM am Donnerstagmorgen berichtete. ABU DHABI - Nach Saudi-Arabien schließen sich auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) der internationalen Koalition für maritime Sicherheit in der Golfregion an. (Boerse, 19.09.2019 - 07:56) weiterlesen...

Automatisiertes Fahren soll in Berlin erprobt werden. Zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz sollen neue Funktionen erprobt werden, unter anderem dass die Fahrzeuge Wetterverhältnisse, freie Parkplätze und wechselnde Ampelschaltungen erkennen. BERLIN - Im Herzen Berlins geht am Donnerstag (12.00 Uhr) eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren in Betrieb. (Boerse, 19.09.2019 - 05:46) weiterlesen...

Airbus informiert Behörden über möglichen Dokumentenmissbrauch. Diese stünden im Zusammenhang "mit zwei künftigen deutschen Beschaffungsprojekten der Programme Line Communications, Intelligence and Security", teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. BERLIN - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat nach eigenen Angaben deutsche Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten informiert. (Boerse, 18.09.2019 - 23:07) weiterlesen...

Aufsichtsrat untersagt der Bahn Beraterverträge mit Ex-Managern. Das beschloss der Aufsichtsrat am Mittwoch, nachdem über Jahre solche Vereinbarungen an dem Kontrollgremium vorbei geschlossen wurden. "Für uns steht fest: Die Praxis der Vergangenheit wird abgestellt", sicherte Aufsichtsratschef Michael Odenwald zu. BERLIN - Die Verantwortlichen der Deutschen Bahn dürfen keine Beraterverträge mehr mit früheren Managern oder Spitzenpolitikern schließen. (Boerse, 18.09.2019 - 19:23) weiterlesen...

Bahn-Aufsichtsrat untersagt Beraterverträge mit Ex-Managern. Der Aufsichtsrat untersagte am Mittwoch grundsätzlich die bisherige Praxis. Auch Menschen in politisch herausgehobener Stellung sollen nicht mehr als Berater engagiert werden, wie das Staatsunternehmen am Mittwoch mitteilte. Entsprechende Verträge aus den Jahren 2010 bis 2018 seien ohne Beteiligung des Kontrollgremiums geschlossen worden und würden auch nicht nachträglich genehmigt. BERLIN - Beraterverträge mit früheren Konzernmanagern soll es bei der Deutschen Bahn nicht mehr geben. (Boerse, 18.09.2019 - 18:43) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft sagt nächsten Streik bei IAG-Tochter British Airways ab. LONDON - Nach dem heftigen Pilotenstreik bei der britischen Fluggesellschaft British Airways hat die Gewerkschaft ihren für 27. September geplanten nächsten Ausstand abgesagt. Die Gewerkschaft Balpa teilte am Mittwoch mit, sie hoffe, dass das zur International Airlines Group (IAG) gehörende Unternehmen seine Haltung ändern und "ernsthaft verhandeln" werde. Für den Fall, dass British Airways eine "sinnvolle Neuverhandlung" ablehne, behält sich die Gewerkschaft aber das Recht vor, zu weiteren Streiks aufzurufen. Pilotengewerkschaft sagt nächsten Streik bei IAG-Tochter British Airways ab (Boerse, 18.09.2019 - 16:48) weiterlesen...