Schweden, Deutschland

STOCKHOLM - Nach Deutschland und Dänemark verlängert nun auch Schweden die Kontrollen an seinen Grenzen.

13.10.2017 - 12:26:24

Schweden verlängert Grenzkontrollen um sechs Monate. Die EU-Kommission sei informiert worden, dass die Grenzkontrollen im Süden des Landes weitere sechs Monate bis Mai fortgesetzt würden, zitierte die Zeitung "Sydsvenskan" am Freitag Justizminister Morgan Johansson. Schweden begründet den Schritt - wie auch Deutschland und Dänemark - mit der angespannten Sicherheitslage und Terrorgefahr in Europa. Ursprünglich waren die Überprüfungen eingeführt worden, um den Flüchtlingsandrang unter Kontrolle zu bekommen. Sie sollten eigentlich im November beendet werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Häftling: Gefangene in China fertigten für europäische Modelabels. Einem Bericht des früheren Privatdetektivs Peter Humphrey in der "Financial Times" zufolge wurde zu Hungerlöhnen in einem chinesischen Gefängnis für westliche Modefirmen gefertigt. LONDON - Ein ehemaliger britischer Häftling in China hat Zweifel an der moralischen Integrität von Firmen wie C&A und H&M gesät. (Boerse, 21.02.2018 - 12:54) weiterlesen...

Chef des Basler Bankenausschusses warnt Banken vor Geschäften mit Bitcoin. "Angesichts des möglichen Risikos der Geldwäsche, das diesem Markt innewohnt, wäre es für Banken ziemlich schwierig, in großem Stil auf diesen Märkten aktiv zu werden", sagte Stefan Ingves, der auch schwedischer Notenbankgouverneur ist, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Banken seien verpflichtet, ihre Kunden zu identifizieren. Zudem seien die Preisausschläge beim Bitcoin sehr groß. "Das zeigt, dass Krypto-Währungen sehr riskant sind und nichts mit einem regulären Zahlungssystem gemein haben. Deshalb würde ich Banken raten, die Finger davon zu lassen", sagte Ingves. DÜSSELDORF - Finanzinstitute sollten sich nach Einschätzung des Chefs des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht bei Geschäften mit dem Bitcoin zurückhalten. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 16:06) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern steigert Absatz deutlich - bester Jahresstart. Weltweit lieferten die Wolfsburger im Januar mit 898 700 Stück rund 10,1 Prozent mehr Autos und Nutzfahrzeuge an die Kunden aus als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. "Das ist der beste Jahresstart in der Geschichte des Volkswagen-Konzerns", sagte Konzern-Vertriebschef Fred Kappler am Freitag. In allen Regionen sei die Zahl der Auslieferungen spürbar gestiegen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern ist trotz der Debatten über die Zukunft des Dieselmotors mit einem satten Absatzplus ins neue Jahr gestartet. (Boerse, 16.02.2018 - 12:17) weiterlesen...