Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

STOCKHOLM - Greta Thunberg fordert Deutschland und weitere wohlhabende Staaten auf, beim Kampf gegen die Klimakrise entschlossen voranzugehen.

07.01.2021 - 05:19:28

Greta Thunberg: Sofortiges Handeln statt vage Klimaziele. "Unser Teil der Welt hat sich im Pariser Klimaabkommen dazu verpflichtet, die Richtung vorzugeben", sagte die schwedische Klimaaktivistin der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien.

Gleichzeitig mahnte die junge Schwedin an, dass sofort gehandelt werden müsse, anstatt den Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe mit fernen Zielsetzungen in die Zukunft aufzuschieben. "Wir müssen aufhören, uns auf diese vagen, entfernten und höchst hypothetischen Ziele zu fokussieren und uns stattdessen damit abfinden, dass wir uns jetzt ändern müssen", sagte die 18-Jährige. Gerade jetzt brauche man die verbliebenen CO2-Budgets auf - und wenn diese verbraucht seien, bedeuteten auch Ziele für die Jahre 2030 oder 2050 nichts mehr.

Die Europäische Union hatte sich im Dezember auf ein verschärftes Klimaziel geeinigt. Die Treibhausgase sollen nun bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 gesenkt werden, bislang hatte dieses Ziel bei 40 Prozent gelegen. Thunberg kritisierte unter anderem, dass sich die EU auf Vergleichswerte aus dem Jahr 1990 und nicht 2010 beziehe und zudem nicht alle Emissionen miteinrechne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer als offensiver Maut-Verteidiger. Er verstehe Unmut über das Projekt, sagte der CSU-Politiker vor der Befragung am Donnerstag in Berlin. "Fakt ist aber, dass wir rechtens gehandelt haben." Vergabe- und Haushaltsrecht seien eingehalten worden. Scheuer wies auch erneut Millionenforderungen der gekündigten Maut-Betreiber gegen den Bund zurück. Die Opposition blieb bei harten Vorwürfen. BERLIN - Als letzter Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zur gescheiterten Pkw-Maut hat Verkehrsminister Andreas Scheuer sein Vorgehen umfassend gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 17:22) weiterlesen...

EMA: Zweite Impfung mit Pfizer-Vakzin innerhalb von drei Wochen. Danach muss die zweite Dosis innerhalb von drei Wochen gespritzt werden, wie aus dem am Donnerstag in Amsterdam veröffentlichten Beschluss hervorgeht. Zuvor hatten die Experten empfohlen, dass zwischen der ersten und zweiten Impfdosis "mindestens 21 Tage" liegen sollten. Nun wird klar von drei Wochen gesprochen, und es wird davon abgeraten, die Zeitspanne zu verlängern. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die Richtlinien für die Anwendung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer und Biontech verschärft. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 17:20) weiterlesen...

Mehr Kulanz bei Steuererklärungen und Insolvenzanträgen. BERLIN - Wegen der Corona-Pandemie bekommen Steuerberater mehr Zeit, um die Steuererklärungen ihrer Mandanten für das Jahr 2019 einzureichen. Der Bundestag verlängerte am Donnerstag die Abgabefrist um ein halbes Jahr. Statt bis zum 28. Februar dieses Jahres muss die Jahressteuererklärung 2019 damit erst bis zum 31. August abgegeben werden - allerdings nur in den Fällen, in denen ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein eingeschaltet wurde. Wer seine Steuererklärung selber macht, musste sie bereits im vergangenen Juli abgeben. Mehr Kulanz bei Steuererklärungen und Insolvenzanträgen (Wirtschaft, 28.01.2021 - 17:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Spahn stellt auf 'harte Wochen' ein - Impfgipfel am Montag. BERLIN - Trotz Rückgangs der Corona-Infektionszahlen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Menschen in Deutschland auf weitere harte Wochen angesichts des knappen Corona-Impfstoffs eingestimmt. Ein Bund-Länder-Treffen zur Lage und zum Vorgehen beim Thema Impfen ist nun für kommenden Montag geplant. "Die Bundeskanzlerin und die Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz haben sich darauf verständigt, am 1. Februar um 14.00 Uhr zu einem Impfgespräch zusammenzukommen", teilte ein Regierungssprecher am Donnerstag mit. GESAMT-ROUNDUP: Spahn stellt auf 'harte Wochen' ein - Impfgipfel am Montag (Wirtschaft, 28.01.2021 - 17:10) weiterlesen...

FFP2-Masken für Hartz-IV-Empfänger und Laptops für bedürftige Kinder. BERLIN - Hartz-IV-Empfänger sollen je zehn kostenlose FFP2-Masken bekommen und für Kinder in ärmeren Familien übernehmen die Jobcenter demnächst Kosten für Laptops für den Unterricht zu Hause. Das teilten Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin mit. Hintergrund für die Pläne sind die neuen Corona-Beschränkungen in Bussen, Bahnen und beim Einkaufen sowie die andauernden Schulschließungen. Nach einem Bund-Länder-Beschluss vom 19. Januar sollen selbstgenähte Behelfsmasken oder Tücher nicht mehr erlaubt sein, stattdessen müssen FFP2-Masken oder die günstigeren OP-Masken getragen werden. Von Opposition und Sozialverbänden wurde die Unterstützung ärmerer Menschen begrüßt. FFP2-Masken für Hartz-IV-Empfänger und Laptops für bedürftige Kinder (Wirtschaft, 28.01.2021 - 17:05) weiterlesen...

Freiburger Virologe kritisiert Umgang mit Corona-Schnelltests. Weil viele positive Ergebnisse nicht mit einem sogenannten PCR-Test bestätigt würden und damit auch nicht in die offizielle Statistik eingingen, entstehe eine "selbstverschuldete Datenlücke", sagte Hengel der "Rheinischen Post" (Freitag). "Es ist ein Versäumnis aller gesundheitspolitisch verantwortlichen Akteure, dass die Meldepflicht, die gesetzlich besteht, nicht umgesetzt wird", kritisierte er. "Bundesminister (Jens) Spahn will die Teste jetzt sogar für den Hausgebrauch freigeben. Damit wird die PCR-basierte Meldestatistik immer brüchiger." Auch dass es kein behördliches Zulassungsverfahren mehr gebe, sei ein Defizit. FREIBURG/DÜSSELDORF - Der Freiburger Virologie-Professor Hartmut Hengel beklagt einen zu laxen Umgang mit den Ergebnissen von Corona-Antigen-Schnelltests. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 17:02) weiterlesen...