Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

STOCKHOLM - Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus nimmt in vielen Ländern Europas wieder zu.

10.08.2020 - 17:43:27

ECDC warnt vor Wiederaufleben von Coronavirus in Europa. Das liegt zum einen an der Zunahme von Tests, zum anderen aber auch an der Lockerung von Corona-Maßnahmen - zu diesem Schluss kommt das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in ihrer jüngsten Risikobewertung für die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zuzüglich Großbritannien.

Viele Staaten testeten jetzt bereits milde Verdachtsfälle ohne Symptome, was zu der Zunahme der Fallzahlen beitrage, erklärte das in Solna bei Stockholm ansässige Zentrum. Zum anderen gebe es in einigen Ländern "ein echtes Wiederaufleben an Fällen", das eine Folge davon sei, dass die Maßnahmen zum Abstandhalten gelockert worden seien. Weitere Anstiege der Infektionszahlen und mit ihnen zusammenhängenden Krankenhausaufenthalten und Todesfällen könnten vermindert werden, indem ausreichende Kontrollmaßnahmen rechtzeitig wiedereingeführt oder verstärkt würden. Zugleich sei es natürlich, dass die Menschen weniger achtsam bei der Einhaltung der Maßnahmen geworden seien. Dem müsse mit der richtigen Kommunikation entgegengewirkt werden.

"Während die Zahl der in Europa gemeldeten Fälle über den Sommer hinweg nach dem Höhepunkt Anfang dieses Jahres zurückgegangen ist, hat es einen jüngsten Anstieg der Fallzahlen gegeben", resümierte ECDC-Chefwissenschaftler Mike Catchpole. Nach Ansicht des ECDC sei das Risiko moderat, dass es in Ländern zu einem weiteren Anstieg kommen werde, in denen geeignete Maßnahmen zum Abstandhalten und zur Hygiene Verwendung fänden und die Mittel zum Testen und zur Kontaktverfolgung bestünden. Für Länder, in denen dies nicht umgesetzt oder verstärkt werde, sei dieses Risiko dagegen sehr hoch.

Die Coronavirus-Pandemie hatte Anfang April ihren Höhepunkt in Europa erreicht. Daraufhin hatten fast alle Länder teils strikte Corona-Maßnahmen eingeführt. Viele Staaten haben diese Maßnahmen nach den Fortschritten des Sommers in unterschiedlichem Maße wieder gelockert. Dem ECDC wurden bis Montag rund 1,82 Millionen Corona-Fälle aus dem EWR-Raum gemeldet, weltweit waren es demnach bislang knapp 20 Millionen. Rund 184 000 der 731 000 weltweit damit in Zusammenhang stehenden Todesfälle gab es demnach in der Region.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anteil positiver Corona-Tests gestiegen. Die sogenannte Positivenquote lag in Kalenderwoche 38 bei 1,19 Prozent (Vorwoche: 0,86), wie das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Lagebericht von Mittwochabend schrieb. Das ist der höchste Wert seit mehr als zehn Wochen. Insgesamt wurden laut RKI in Kalenderwoche 38 rund 1,086 Millionen Tests (Vorwoche rund 1,121 Millionen) in Deutschland gemacht. Etwa 12 900 Tests waren positiv, in der Vorwoche waren es mit rund 9700 noch deutlich weniger. BERLIN - Zuletzt fiel ein größerer Anteil der in Deutschland durchgeführten Corona-Tests positiv aus. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 21:32) weiterlesen...

Bars und Restaurants in Marseille müssen wegen Corona schließen. Für die südfranzösische Hafenmetropole und das Überseegebiet Guadeloupe sei die "maximale Alarmstufe" ausgerufen worden, sagte Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran am Mittwoch. Dort müssten ab Samstag alle Bars und Restaurants komplett schließen. In der Hauptstadt Paris und weiteren Großstädten wie Lille oder Rennes müssten Bars ab Montag um 22.00 Uhr schließen. PARIS - Frankreich schließt im Kampf gegen das Coronavirus Bars und Restaurants in Teilen des Landes. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 21:07) weiterlesen...

1769 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen mindestens 275 927 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 23.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1769 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:36) weiterlesen...

Schwerpunktkontrollen der Maskenpflicht in Bus und Bahn geplant (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:17) weiterlesen...

FDA-Chef versichert: Keine politische Einmischung bei Impfzulassung. Die Entscheidung werde allein von Experten der FDA auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen, sagte Hahn bei einer Anhörung im US-Senat am Mittwoch. WASHINGTON - Der Chef der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, hat versichert, dass er keinen politischen Einfluss auf die Zulassung von Corona-Impfstoffen erlauben wird. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:13) weiterlesen...

UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung. "Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die richtigen Informationen bleiben diagnostische Tests ungenutzt, Impfkampagnen (oder Kampagnen zur Förderung wirksamer Impfstoffe) werden ihre Ziele nicht erreichen und das Virus wird weiterhin gedeihen", teilten die Vereinten Nationen und ihr angeschlossene Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bündnis am Mittwoch mit. NEW YORK - Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Corona-Pandemie gewarnt. (Boerse, 23.09.2020 - 19:19) weiterlesen...