Schweden, Deutschland

STOCKHOLM - Die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie gibt am heutigen Montag (gegen 11.45 Uhr) den diesjährigen Nobelpreisträger für Wirtschaft bekannt.

08.10.2018 - 06:24:25

Nobelpreisträger für Wirtschaft wird verkündet. Top-Ökonomen deutscher Wirtschaftsinstitute sehen Forscher aus den USA als Favoriten, aber auch Franzosen werden Chancen eingeräumt. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der Wirtschaftspreis gehört - anders als die Auszeichnungen für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden - nicht zu den klassischen Nobelpreisen. Im Testament des schwedischen Industriellen Alfred Nobel taucht er nicht auf. Die schwedische Reichsbank stiftete den Preis erst 1968 im Gedenken an Nobel.

Seit der ersten Verleihung 1969 wurden vor allem Ökonomen aus den USA ausgezeichnet. Nur ein Deutscher wurde bisher geehrt: der Bonner Spieltheoretiker Reinhard Selten im Jahr 1994.

In diesem Jahr sehen Experten wieder gute Chancen für US-Ökonomen. Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), hält die US-Amerikaner Michael Woodford und Ben Bernanke für preiswürdig und hebt ihre Arbeiten zur Geldtheorie und Geldpolitik hervor. Achim Wambach, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), favorisiert die US-Forscher Paul Milgrom und Robert Wilson für deren Theorie zu Auktionen.

Christoph Schmidt, Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) räumt der gebürtigen Französin Esther Duflo Chancen ein. Sie forsche "sehr erfolgreich" über Armutsbekämpfung. Auch Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung favorisiert mit Olivier Blanchard einen Franzosen. Er habe sich zum Beispiel durch seine Forschung um die Auswirkungen der Sparpolitik in Griechenland verdient gemacht.

Vergangenes Jahr zeichnete die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie den US-amerikanischen Forscher Richard Thaler für seine Arbeiten zur Verhaltensökonomie aus. Seine Forschung, so die Jury, habe bedeutsam zum Verständnis der Psychologie der Ökonomie beigetragen. Die mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 870 000 Euro) dotierte Auszeichnung wird gemeinsam mit den traditionellen Nobelpreisen am 10. Dezember - dem Todestag Nobels - in Stockholm verliehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage. Konzernchef Martin Lundstedt sprach in einer Mitteilung vom Freitag vom "besten Quartal in der Unternehmensgeschichte". Rückenwind erhielt Volvo auch durch positive Währungseffekte. Gleichwohl kämpft der Hersteller weiter mit dem Wechsel zu neueren Modellen in Nordamerika, die ihn in Lieferschwierigkeiten gebracht haben. Diese Probleme dürften auf kurze Sicht noch anhalten, so Lundstedt. GÖTEBORG - Eine gute Nachfrage aus Europa und den USA hat dem schwedischen Lkw-Hersteller Volvo im dritten Quartal ein Umsatzplus und einen noch kräftigeren Ergebnissprung verschafft. (Boerse, 19.10.2018 - 08:09) weiterlesen...

Ericsson zurück in der Gewinnzone - Hoffen auf 5G-Ausbau. Konzernchef Börje Ekholm rechnet nach schwierigen Jahren jetzt wieder mit besseren Geschäftsaussichten - nicht zuletzt wegen des aufkommenden neuen Mobilfunkstandards 5G. Die Technik kostet allerdings nicht nur die Mobilfunkanbieter, sondern auch Lieferanten wie Ericsson erst einmal viel Geld. Zudem könnte eine Untersuchung von US-Behörden den schwedischen Konzern teuer zu stehen kommen. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist im dritten Quartal nach einer teuren Sanierung in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. (Boerse, 18.10.2018 - 10:13) weiterlesen...

Ericsson zurück in der Gewinnzone - US-Untersuchung könnte teuer werden. Im zweiten Quartal hatte Ericsson noch einen herben Verlust verbucht. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson am Donnerstag in Stockholm mitteilte. (Boerse, 18.10.2018 - 08:12) weiterlesen...

Investor Cevian will bei Thyssenkrupp keine Ruhe geben. "Wir sitzen nicht in den Aufsichtsgremien, um Ruhe zu geben, sondern im besten Sinne Aufsicht zu führen und Rat zu geben", sagte Cevian-Co-Chef Lars Förberg dem Wirtschaftsmagazin "Capital". ESSEN - Der schwedische Investor Cevian will auch nach der Grundsatz-Entscheidung zur Aufspaltung des Thyssenkrupp -Konzerns weiter aktiv die Strategie mitbestimmen. (Boerse, 16.10.2018 - 12:16) weiterlesen...

Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 11:50) weiterlesen...

Studie: Modeproduktion kehrt zunehmend nach Europa zurück. Doch die Modeproduktion kehrt vermehrt nach Europa zurück, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung McKinsey, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und des Digital Capability Center Aachen hervorgeht. DÜSSELDORF - Noch sind China und Bangladesch die mit Abstand wichtigsten Lieferländer für den Modehandel in Deutschland. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 11:49) weiterlesen...