Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Schweden

STOCKHOLM - Deutschland muss nach Auffassung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei Innovationen schneller und mutiger werden.

08.09.2021 - 16:03:28

Steinmeier wünscht sich mehr Tempo bei Innovationen in Deutschland. "Bei uns hapert es mit Sicherheit nicht am Willen", sagte er am Mittwoch in Stockholm. Es fehle aber manchmal "auch an der Entschlossenheit, voranzugehen und die unterschiedlichen Interessen, die es bei der Einführung solcher Großprojekte gibt, zusammenzuführen".

Steinmeier war konkret nach der 2011 mit jahrelanger Verzögerung eingeführten elektronischen Gesundheitskarte für gesetzlich Krankenversicherte gefragt worden. Sie gilt als ein Musterbeispiel für die nur schleppend vorankommende Digitalisierung in Deutschland. Der Gesundheitssektor stand mit auf Steinmeiers Besuchsprogramm in Schweden. Er sah sich das Karolinska Institut an, eine der weltweit führenden Universitätskliniken. Dabei ging es auch um Digitalisierungsfragen.

Der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender setzten am Mittwoch ihren Staatsbesuch in Schweden fort, den sie am Vortag begonnen hatten. Am Morgen wurden sie zunächst von ihren Gastgebern, König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia, in deren privater Residenz, Schloss Drottningholm, empfangen.

Steinmeier betonte vor Beginn des Programms, Schweden und Deutschland gehörten zu den Ländern in Europa, die immer noch über ein breites Potenzial an industrieller Fertigung verfügten. Sie müssten deshalb ein Interesse daran haben, auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu sein. "Und das werden sie nur sein, wenn man mit fortgeschrittenen Technologien arbeitet."

Ein Beispiel hierfür ließ sich Steinmeier später beim größten Nutzfahrzeughersteller Scania zeigen. Das Unternehmen, das vor 130 Jahren mit der Produktion von Fahrrädern begonnen hatte und heute eine VW-Tochter ist, produziert Elektro-Lastkraftwagen. Das Transportgeschäft sei "ein großer Teil des Klimaproblems", die Zukunft sei voll elektrisch, sagte Scania-Vorstand Anders Williamsson. Steinmeier und Carl Gustaf setzten sich jeweils an das Steuer eines E-Lkw und fuhren auf einem Testgelände eine Runde.

Der Bundespräsident ließ sich auch über die Fertigung "grüner", also umweltfreundlicher Batterien für Fahrzeuge durch das junge Unternehmen Northvolt informieren. Dieses will die Produktion in einer Fabrik im Norden Schwedens im Laufe des Jahres aufnehmen und nach Angaben von Manager Anders Thor auch ein Werk in Deutschland errichten. Die für die Batterieproduktion benötigte hohe Strommenge soll durch Wind- und Wasserkraft erzeugt werden. Vorgestellt wurden Steinmeier auch die Pläne für eine umweltfreundliche Stahlproduktion - ebenfalls mit Hilfe von Wind- und Wasserkraft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinsam gegen die Klimakrise. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag in Athen beim sogenannten EUMED-9-Gipfel. "Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren." Neben dem Klima standen auch das außenpolitische Auftreten der EU sowie das Thema Migration auf der Agenda des Treffens. ATHEN - Die acht EU-Mittelmeerländer und Portugal haben bei einem Gipfeltreffen eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimakrise beschlossen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:56) weiterlesen...

WDH: EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten (Zuordnung der Länder im ersten Satz präzisiert; Amtsbezeichnung im 3. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:51) weiterlesen...

WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an. POTSDAM - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Klimaaktivisten, die vor dem Reichstag in einen Hungerstreik gegangen sind, erneut Gespräche nach der Bundestagswahl am 26. September angeboten. "Ich habe mich mit Annalena Baerbock und Armin Laschet verständigt: Wir sind bereit, jeder einzeln, mit den Hungerstreikenden zu sprechen, nach der Bundestagswahl", sagte Scholz am Freitag bei einer Podiumsdiskussion der Jusos in Potsdam. Er forderte die Aktivisten auf, den Hungerstreik zu beenden. "Denn das kann ganz schlimme Folgen für das Leben mit sich bringen und das sollte man unbedingt vermeiden." WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:43) weiterlesen...

Spahn: Mit Antikörpertest genügt Corona-Infizierten eine Impfung. "Viele Bürgerinnen und Bürger waren infiziert, ohne es zu merken", sagte der Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern nach einer unbemerkten Corona-Infektion ermöglichen, dass ein Antikörpertest und eine Impfung bereits als Nachweis für einen vollständigen Impfschutz ausreichen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:42) weiterlesen...

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen. WASHINGTON - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:17) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag bei dem sogenannten EUMED-9-Gipfel. ATHEN - Die Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern haben bei einem Gipfeltreffen in Athen vereinbart, im Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenzuarbeiten. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:16) weiterlesen...