USA, Türkei

(Stichwort ROUNDUP in der Überschrift ergänzt.)

21.12.2021 - 10:52:30

WDH/ROUNDUP: Türkische Regierung stemmt sich gegen Lira-Verfall

ANKARA/FRANKFURT - Die türkische Regierung stemmt sich mit einem Paket an Maßnahmen gegen den drastischen Wertverfall der Landeswährung Lira. Wie Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montagabend ankündigte, sollen unter anderem Ersparnisse der Bürger vor Wechselkursschwankungen geschützt werden. Die türkische Lira reagierte mit drastischen Kursgewinnen gegenüber US-Dollar und Euro von rund 25 Prozent, nachdem sie zuvor abermals auf historische Tiefstände gefallen war.

Wie Erdogan nach einer Kabinettssitzung ankündigte, sollen Einlagen künftig gegen Verluste aus Wechselkursschwankungen geschützt werden. Sollten die Verluste größer ausfallen als die von Banken versprochenen Zinsen auf die jeweiligen Einlagen, sollen die Verluste ersetzt werden. "Keiner unserer Bürger muss von nun an seine Einlagen von Lira in ausländische Währungen tauschen, weil er befürchtet, dass die Wechselkursschwankungen Gewinne aus Zinszahlungen zunichte machen könnten", erklärte Erdogan.

Darüber hinaus kündigte Erdogan weitere Schritte an. Unter anderem will die Regierung den Unternehmen helfen, sich gegen hohe Wechselkursrisiken abzusichern. Die Türkei habe weder die Absicht noch das Bedürfnis, "sich auch nur den geringsten Schritt" von der freien Marktwirtschaft und dem aktuellen Devisenregime zu entfernen, sagte Erdogan.

In den Stunden vor Erdogans Ankündigung war es den zweiten Handelstag in Folge zu erheblichen Turbulenzen an den türkischen Finanzmärkten gekommen. Ein Dollar war erstmals mehr als 18 Lira wert gewesen, der Euro war auf mehr als 20 Lira gestiegen. Zuletzt kostete ein Dollar nur noch 13,27 Lira, für einen Euro mussten 14,97 Lira gezahlt werden. Auch die türkische Börse hatte zuletzt stark unter der Lira-Abwertung gelitten. Die Landeswährung hatte im laufenden Jahr bis zu Erdogans Ankündigungen deutlich mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt.

Als Hauptproblem der Lira gilt der rapide Glaubwürdigkeitsverlust der türkischen Notenbank. Die Zentralbank befindet sich seit Spätsommer ungeachtet einer hohen Inflation von zuletzt gut 21 Prozent auf striktem Zinssenkungskurs. Durch die Kursverluste der Lira wird die Teuerung aber nur noch weiter angefacht - ein Teufelskreis. Präsident Erdogan übt fortlaufend Druck auf die Notenbank aus, um die Zinsen weiter zu senken. Er hat bereits mehrfach Notenbankmitglieder entlassen, die sich seinem Kurs widersetzt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Standort für Trinity-Werk von VW soll möglichst Ende 2022 feststehen. "Gegenwärtig werden verschiedene Standorte in Niedersachsen geprüft", hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Konkret beschlossen sei noch nichts. Solle die im Aufsichtsrat vereinbarte Trinity-Fertigung 2026 starten, müsse man aber einen Baubeginn spätestens ab dem Frühjahr 2023 ins Auge fassen. WOLFSBURG - Volkswagen will die Standortentscheidung zum geplanten Werk für das künftig zentrale Elektromodell Trinity möglichst bis zum Jahresende getroffen haben. (Boerse, 24.01.2022 - 16:11) weiterlesen...

Aktien New York: Freier Fall geht an der Wall Street weiter. Die hohe Inflation, die Erwartung schneller steigender Zinsen, die Omikron-Infektionswelle, eine bislang durchwachsene Berichtssaison und dann noch der Ukraine-Konflikt - für die sehr nervösen Anleger sind die Gründe derzeit breit gefächert, um sich zurückzuziehen. NEW YORK - Die US-Börsen knüpfen am Montag mit deutlichen Verlusten an die rabenschwarze Vorwoche an. (Boerse, 24.01.2022 - 16:11) weiterlesen...

RKI: 73,4 vollständig gegen Corona geimpft - 75,5 Prozent erstgeimpft. Das geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor. Damit verfügen 73,4 Prozent der Bevölkerung (61 Millionen) laut RKI mittlerweile über einen vollständigen Grundschutz. Dafür sind in der Regel zwei Impfdosen nötig. Noch zählt das RKI auch Menschen, die nur eine Dosis des Johnson-&-Johnson-Präparats erhalten haben, mit - allerdings wird das umgestellt: Künftig sollen Johnson-&-Johnson-Geimpfte nur noch nach einer zweiten Impfdosis - möglichst mit einem mRNA-Impfstoff wie dem von Biontech /Pfizer oder Moderna - von den 2G-Regeln profitieren. BERLIN - In Deutschland sind am Sonntag 90 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:57) weiterlesen...

US-Anleihen gefragt: Politische Spannungen rücken in den Fokus. Beobachter nannten die trübe Marktstimmung und zunehmende politische Spannungen als Hauptgründe. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg am Montag zum Start um 0,21 Prozent auf 128,58 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,72 Prozent. Vor knapp einer Woche hatte sie noch ein Zweijahreshoch von 1,9 Prozent erreicht. NEW YORK - Als sicher empfundene Anlagen wie US-Staatsanleihen waren zu Wochenbeginn gefragt. (Sonstige, 24.01.2022 - 15:25) weiterlesen...

Iran: Hungerstreik in Wien hat keine Auswirkung auf Atomverhandlungen. Der iranische Außenamtssprecher Said Chatibsadeh sagte am Montag in Teheran, die Forderung, westliche Langzeit-Gefangene im Iran, freizulassen, und die Atomverhandlungen seien zwei verschiedene Themen, die nichts miteinander zu tun hätten und als Bedingung für eine Einigung im Atomstreit irrelevant und inakzeptabel seien. Die Atomverhandlungen seien kompliziert genug und sollten nicht noch komplizierter gemacht werden. TEHERAN/WIEN - Der Iran hat den Hungerstreik von ehemaligen US-Gefangenen und politischen Aktivisten am Rande der Atomverhandlungen in Wien als "politisch-motivierte Showeinlage" bezeichnet. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow und Nasdaq erneut schwach erwartet - Fed im Fokus. Die Anleger sind zunehmend nervöser, denn am Mittwoch steht die Pressekonferenz zur ersten US-Notenbanksitzung in diesem Jahr an. Sie dürfte zwar noch keine Änderungen der Leitzinsen bringen, dafür aber "für Klarheit sorgen, wann und in welchem Tempo die Fed im Kampf gegen die Inflation den Geldhahn zudrehen will", wie Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets sagte. NEW YORK - Die US-Börsen dürften am Montag an die vergangene rabenschwarze Woche anknüpfen und schwach starten. (Boerse, 24.01.2022 - 14:49) weiterlesen...