Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Großbritannien

STERLING - Die Ablehnung der britischen Regierung in London gegenüber einem weiteren schottischen Unabhängigkeitsreferendum könnte den Anhängern einer Abspaltung in die Hände spielen.

05.05.2021 - 10:23:04

Experte: Londons Nein zu Schottland-Referendum hilft Separatisten. Das sagte der Politikwissenschaftler Peter Lynch von der Universität Sterling der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. "Die SNP (Schottische Nationalpartei) könnte feststellen, dass dann die Zustimmung zur Unabhängigkeit wächst", so Lynch. Noch seien beide Lager ungefähr gleich auf, daher sei es womöglich gar nicht im Sinne der Separatisten, schon bald grünes Licht aus Westminster zu bekommen, sondern erst, wenn ein Sieg so gut wie sicher scheine.

"Die SNP (Schottische Nationalpartei) könnte feststellen, dass dann die Zustimmung zur Unabhängigkeit wächst", so Lynch. Die starre Haltung in Westminster könne eine Trotzreaktion bei den Schotten hervorrufen. Noch seien beide Lager ungefähr gleich auf, daher sei es womöglich gar nicht im Sinne der Separatisten, schon bald grünes Licht aus Westminster zu bekommen - sondern erst, wenn ein Sieg so gut wie sicher scheine.

Die SNP von Regierungschefin Nicola Sturgeon, die derzeit mit Duldung der schottischen Grünen regiert, fordert ein zweites Unabhängigkeitsreferendum für den britischen Landesteil. Dazu braucht sie allerdings die Zustimmung aus London. Mit einer absoluten Mehrheit, so die Hoffnung, hätte die SNP ein klares Mandat für die Volksabstimmung und könnte mehr Druck auf London ausüben. Sturgeon hat sich zu dem gewünschten Zeitpunkt für das Referendum aber stets vage ausgedrückt. Zuletzt wollte sie nicht mehr ausschließen, dass die Schotten möglicherweise bis 2024 warten müssen, sollte die Pandemie das Land noch weiter beschäftigen.

Schottlands Konservative wie Miles Briggs hoffen darauf, dass der Unabhängigkeitsbewegung nach und nach die Luft ausgeht. Der 38-Jährige hat sich für den Wahlbezirk Edinburgh Southern beworben und verteilt Broschüren vor einem Einkaufszentrum am Rande der Stadt. Der SNP wirft er vor, vor lauter Unabhängigkeitsstreben die anderen Politikfelder wie Bildung, Gesundheit und die Wirtschaft zu vernachlässigen. "Ich denke, wenn die Leute sich deren Bilanz am Ende anschauen, abgesehen vom Thema der Unabhängigkeit, dann wird sich die SNP eine Menge Fragen gefallen lassen müssen", so Briggs. Ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit werde die Gesellschaft nur weiter spalten und Zwietracht säen, glaubt er.

Bei einem ersten Referendum 2014 hatte sich noch eine Mehrheit von 55 Prozent der Schotten gegen die Abspaltung von der Union mit England, Wales und Nordirland ausgesprochen. Die Zustimmung zur Unabhängigkeit war aber im Laufe des Wahlkampfs deutlich gestiegen.

Ähnlich wie Briggs sieht das auch Walter Chapman, ein pensionierter Deutschlehrer, der gerne Allgäu-Krimis liest. In den Augen des Labour-Anhängers sind die SNP-Politiker "Halunken", wie er auf Deutsch mit schottischem Akzent verschmitzt erklärt. Er und seine Frau seien "ganz sicher nicht an Unabhängigkeit interessiert", fährt er fort. Viel zu stark sei das Land auf die Finanzkraft Englands angewiesen. Die SNP wisse das, aber die Partei habe eben nur dieses Thema und kümmere sich ansonsten nur darum, Wahlgeschenke zu verteilen - die sich aber auf den zweiten Blick als Mogelpackung herausstellten. So seien Studiengebühren für schottische Studenten zwar abgeschafft worden, aber das führe dazu, dass bei der Studienplatzvergabe inzwischen die zahlenden ausländischen Studenten bevorzugt würden.

Emiliy Brierley, die aus England zum Architekturstudium nach Edinburgh gekommen ist, sieht das anders. "Schottland hat eine sehr viel bessere Politik, was Bildung und Gleichberechtigung betrifft", sagt die 22-Jährige. Die Offenheit für auswärtige Studenten ziehe Talente aus der ganzen Welt an und helfe, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Sie will entweder die Grünen oder SNP wählen - beide unterstützen die Unabhängigkeit Schottlands. Sollte es zu Abspaltung kommen, würde sie sich auch für die schottische Staatsbürgerschaft entscheiden.

Gar nicht schnell genug mit dem Unabhängigkeitsreferendum gehen kann es Michael Moffat. Für den 56 Jahre alten Labortechniker sitzen die Halunken nicht bei der SNP in Edinburgh, sondern in London. "Die haben schon immer gedacht, dass sie uns dominieren können", sagt er. Aber damit sei es jetzt vorbei. Seine beiden Stimmen für den Direkt- und Listenkandidaten will er bei der Wahl zwischen der SNP und der neu gegründeten Alba-Partei splitten. Die neue Partei macht Druck auf Sturgeon, die Volksabstimmung noch in der nächsten Legislaturperiode abzuhalten. Moffat würde dafür auch ein Referendum ohne Zustimmung Londons in Kauf nehmen - eine Option, vor der die Politiker aber bislang noch zurückschrecken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geht es wieder aufwärts? Steuerschätzer mit neuer Prognose für 2021. Im vergangenen Jahr war durch Lockdowns und die Konsumzurückhaltung der Bürger deutlich weniger Geld in die Staatskassen geflossen. Für das laufende Jahr erwarteten die Schätzer zuletzt eine leichte Erholung. Jetzt deutet sich an, dass Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eventuell noch etwas mehr Geld zu verteilen hat, als bisher angenommen. BERLIN - Nach deutlichen Steuereinbrüchen aufgrund der Corona-Krise legen die Steuerschätzer am Donnerstag eine neue Prognose für die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen vor. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Was das neue Klimagesetz im Einzelnen vorsieht - und was nicht. Um die Details wurde bis zuletzt gerungen. Es geht um stärkeren Klimaschutz bis zum Jahr 2030 und um neue Vorgaben, an die sich die einzelnen Wirtschaftssektoren - von der Energiewirtschaft bis zum Verkehr - halten müssen. Ein Überblick. BERLIN - Nur knapp zwei Wochen sind seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vergangen, nun soll das neue, nachgebesserte Klimaschutzgesetz an diesem Mittwoch durch das Bundeskabinett. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

Amazon & Co.: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen. Konkret sollen die Richter entscheiden, ob der luxemburgische Staat von der EU-Kommission gezwungen werden kann, vom weltgrößten Online-Händler Amazon nachfordern soll. LUXEMBURG - Das EU-Gericht fällt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) zwei mit Spannung erwartete Urteile zu umstrittenen Steuervergünstigen für multinationale Konzerne in Luxemburg. (Boerse, 12.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

Ex-Nato-Chef rechnet mit Einmischungsversuchen zur Bundestagswahl. Besonders Russland sei unter anderem wegen der umstrittenen Gas-Pipeline Nord Stream 2 daran gelegen, Einfluss auf den Wahlausgang zu nehmen, sagte der Gründer der Demokratie-Organisation Alliance of Democracies der Deutschen Presse-Agentur. KOPENHAGEN - Der frühere Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen geht von größeren Versuchen anderer Länder aus, die Bundestagswahl im September beeinflussen zu wollen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 06:15) weiterlesen...

POLITIK: Bericht: Städte unzureichend auf Klima-Bedrohungen vorbereitet. 43 Prozent von mehr als 800 ausgewerteten Städten von allen Kontinenten haben nach eigenen Angaben keinen Plan zur künftigen Anpassung an den Klimawandel, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse des Carbon Disclosure Projects (CDP) mit Sitz in London hervorgeht. Die Organisation sammelt und analysiert systematisch Klimaziele und -maßnahmen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen. LONDON - Städte in aller Welt sind nach einer aktuellen Auswertung nur unzureichend auf Bedrohungen durch den Klimawandel vorbereitet. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 06:12) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Wirtschaft in Großbritannien optimistischer. "Insgesamt herrscht bei den Unternehmen eine positive Stimmung, dass es jetzt bergauf geht", sagte der Chef der deutsch-britischen Industrie- und Handelskammer (AHK) in London, Ulrich Hoppe, der Deutschen Presse-Agentur. An diesem Mittwoch veröffentlicht das britische Statistikamt die Quartalszahlen für Wirtschaftswachstum und Handel. LONDON - Nach einem herben Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie und der Brexit-Folgen blickt die deutsche Wirtschaft in Großbritannien nun optimistischer in die Zukunft. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 06:00) weiterlesen...