Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Sterbefallzahlen in vierter Mai-Woche etwa im Schnitt der Vorjahre

08.06.2021 - 13:36:29

Sterbefallzahlen in vierter Mai-Woche etwa im Schnitt der Vorjahre. WIESBADEN - Die Sterbefallzahlen in Deutschland sind in der 21. Kalenderwoche (24. bis 30. Mai) fast auf den Durchschnitt der vergangenen Jahre gesunken. In der Woche starben 16 893 Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden auf Basis einer Hochrechnung mitteilte. Das liege ein Prozent oder 91 Fälle über dem Schnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche. In der Woche zuvor hatte der Anstieg zwei Prozent betragen.

Ein Vergleich mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Corona-Sterbefälle ist bis einschließlich der 19. Kalenderwoche möglich (10. bis 16. Mai). In dieser Woche gab es laut RKI 1006 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, 272 weniger als in der Vorwoche. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen in jener Woche fünf Prozent (871 Fälle) über dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Die Corona-Pandemie hat sich 2020 ab Ende März erstmals auf die Entwicklung der Zahlen ausgewirkt und den Durchschnitt der Vorjahre ab dann ebenfalls beeinflusst, wie das Bundesamt erklärte.

Für die einzelnen Bundesländer liegen Zahlen bis einschließlich der 18. Kalenderwoche (3. bis 9. Mai) vor. In der Woche lagen die Sterbefälle demnach in 13 der 16 Bundesländer mindestens acht Prozent über dem Schnitt der Vorjahre. Die drei Länder mit den größten Abständen zum Durchschnitt waren den Angaben zufolge Thüringen (plus 21 Prozent oder 109 Fälle), Sachsen (plus 15 Prozent oder 159 Fälle) und Nordrhein-Westfalen (plus 14 Prozent oder 510 Fälle).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London kritisiert belarussische Pressekonferenz mit Protassewitsch. "Die andauernde Misshandlung des Journalisten Roman Protassewitsch in Belarus ist inakzeptabel", twitterte Außenminister Dominic Raab am Dienstag. "Die gestrige Pressekonferenz, bei der Roman eindeutig unter Zwang gehandelt hat, markiert einen neuen Tiefpunkt der Angriffe des Regimes von (Machthaber Alexander) Lukaschenko auf die Menschenrechte." Raab forderte, Protassewitsch freizulassen und die Pressefreiheit zu verteidigen. LONDON - Die britische Regierung hat die Pressekonferenz der belarussischen Behörden mit dem inhaftierten Blogger Roman Protassewitsch scharf verurteilt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...

POLITIK/TV-Quoten: 4,2 Millionen wollen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz sehen. 4,22 Millionen (8,1 Prozent) Zuschauer und Zuschauerinnen verfolgten ab 20.15 Uhr das Interviewformat unter der Moderation von Ellen Ehni und Oliver Köhr im Ersten. Im Anschluss blieben bei der Doku "Portugal - Wildnis zwischen Land und Ozean" 2,55 Millionen (10,3 Prozent) dran. Größter Zuschauermagnet zur besten Sendezeit blieb das EM-Match Spanien-Schweden, das ab 21.00 Uhr 8,90 Millionen (35,6 Prozent) im ZDF erzielte. BERLIN - Die ARD-Politsendung "Farbe bekennen" mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz war am Montagabend das beliebteste Alternativprogramm zu Fußball. (Boerse, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...

WDH: Bund zahlt jetzt für Luftfilteranlagen an Schulen und Kitas (Überflüssiges Wort am Ende des 3. Absatzes gestrichen) (Boerse, 15.06.2021 - 11:13) weiterlesen...

Bund zahlt jetzt für Luftfilteranlagen an Schulen und Kitas. Seit Freitag können entsprechende Anträge gestellt werden, wie das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) mitteilte. Die Förderung ist allerdings begrenzt auf Räume und Einrichtungen für Kinder bis 12 Jahren, da für diese Altersgruppe bisher kein Impfstoff gegen Corona zugelassen ist. BERLIN - Schulen und Kitas können nun beim Bund Fördermittel für den Einbau von festen Luftfilteranlagen beantragen. (Boerse, 15.06.2021 - 11:08) weiterlesen...

China wirft Nato Denkweise wie im Kalten Krieg vor. Die Nato liege falsch mit ihrer Behauptung, dass China eine sogenannte systemische Herausforderung darstelle, teilte die chinesische Mission bei der EU am Dienstag in Brüssel mit. Die Denkweise der Nato stelle "eine Fortsetzung der Mentalität des Kalten Krieges und der Blockpolitik dar", hieß es. China bekenne sich zu einer defensiven Verteidigungspolitik. Das Streben nach militärischer Modernisierung sei "berechtigt, vernünftig, offen und transparent". PEKING - Nach Kritik der Nato hat China den Mitgliedstaaten des westlichen Verteidigungsbündnisses eine Mentalität wie im Kalten Krieg vorgeworfen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:04) weiterlesen...

WDH: Israel hebt Maskenpflicht bis auf wenige Ausnahmen auf. Satz des 1. (Im 2. (Boerse, 15.06.2021 - 10:58) weiterlesen...