Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

Stellvertretender Labour-Chef Watson will nicht bei Neuwahl antreten

06.11.2019 - 22:59:27

Stellvertretender Labour-Chef Watson will nicht bei Neuwahl antreten. LONDON - Der Vize-Chef der britischen Labour-Party, Tom Watson, will nicht bei der Parlamentswahl am 12. Dezember antreten. Das teilte Watson am Mittwochabend im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auch sein Parteiamt werde er niederlegen. Im Wahlkampf will er seine Partei aber noch unterstützen.

Watson galt als gemäßigter Gegenpol zum linken Parteichef Jeremy Corbyn. Immer wieder brachen offene Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden sozialdemokratischen Politikern aus. Erst im September forderte der Brexit-Gegner Watson ein zweites Referendum über den EU-Austritt. Seine Partei solle sich dabei hinter die Forderung stellen, den Brexit abzusagen; erst danach solle es zu einer Neuwahl kommen, verlangte er.

Corbyn verkündete kurze Zeit später, er strebe zuerst eine Neuwahl und dann ein Referendum an. Beim Labour-Parteitag wenige Wochen später wurde Watson dann beinahe gestürzt.

Trotz der Differenzen mit Corbyn betonte Watson, seine Entscheidung sei "persönlich, nicht politisch". Er reiht sich in eine ganze Riege proeuropäischer Politiker ein, die nicht mehr für das Parlament kandidieren wollen. Corbyn dankte seinem Vize in einem Antwortschreiben, das ebenfalls per Twitter veröffentlicht wurde. "Ich respektiere deine Schlussfolgerung, dass es im besten Interesse von dir und deiner Familie ist, dass du zurücktrittst", schrieb Corbyn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020. (Aktualisierte Zahl zu Auszahlungen nach Angaben von EU-Kommission (rund 153,6 statt mehr als 153,6), Zitate Oettinger) Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020 (Wirtschaft, 18.11.2019 - 23:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs mit moderatem Anstieg. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1074 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1061 (Freitag: 1,1034) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9041 (0,9063) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Montag im US-Handel leicht befestigt. (Boerse, 18.11.2019 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1061 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1061 (Freitag: 1,1034) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9041 (0,9063) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 18.11.2019 - 16:27) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leicht gestiegen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1064 US-Dollar, nachdem sie in der Nacht noch bei 1,1050 Dollar notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1034 (Donnerstag: 1,0997) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag erneut zugelegt. (Boerse, 18.11.2019 - 12:58) weiterlesen...

EZB-Vize de Guindos: Nebeneffekte der Geldpolitik nehmen zu. "Wir sind uns voll und ganz bewusst, dass unsere Geldpolitik einige Nebeneffekte verursacht hat und dass die Nebeneffekte auf dem Vormarsch sind", sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos am Montag bei einer Konferenz in Frankfurt. FRANKFURT - Die Nebeneffekte der Nullzinspolitik im Euroraum nehmen nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu. (Boerse, 18.11.2019 - 12:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Debatte über unzulässigen Mietendeckel treibt Immobiliensektor. Allen voran ging es für die Aktie von Deutsche Wohnen war führend in der kontinentalen Branchenwertung - und wurde dominiert von Deutsche Wohnen. FRANKFURT - Eine neue Debatte über eine Verfassungswidrigkeit des geplanten Berliner Mietendeckels hat am Montag des Interesse der Anleger wieder auf Immobilienaktien gelenkt. (Boerse, 18.11.2019 - 12:01) weiterlesen...