Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Kosmetik, Regierungen

Steinmeier: Ernstmachen mit Vermeidung von Plastikmüll

14.02.2019 - 10:13:36

Steinmeier: Ernstmachen mit Vermeidung von Plastikmüll. QUITO - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, weltweit endlich ernst zu machen mit der Vermeidung von Plastikmüll. Bei der Eröffnung der Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag des Naturforschers Alexander von Humboldt sagte Steinmeier am Mittwochabend (Ortszeit) in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito: "Es ist spät, aber umso notwendiger, wenn sich Europa und viele Regierungen der Welt jetzt endlich intensiv mit dem Thema Plastikmüll befassen."

Steinmeier reiste anlässlich des 250. Geburtstages des Naturforschers Alexander von Humboldt nach Kolumbien und Ecuador. Der Wissenschaftler hatte Südamerika von 1799 bis 1804 besucht und Natur und Menschen beschrieben. Er war seinerzeit einer der führenden Wissenschaftler weltweit. Eine seiner zentralen Erkenntnisse: Alles steht in Wechselbeziehung.

Der Bundespräsident sagte nun, Plastik sei heute allgegenwärtig - von der Lebensmittelverpackung bis zum Mobiltelefon, von der Zahnbürste bis zum Bürostuhl, vom Küchengerät bis zum Kleidungsstück. "Zu viele Rechnungen, die der inflationäre Gebrauch von Plastik uns ausstellt, bleiben offen." Wenn es so weitergehe wie bisher, schwimme in den nächsten 30 Jahren womöglich mehr Plastik als Fisch in den Ozeanen, warnte Steinmeier.

Das Verbot von Wegwerfartikeln aus Plastik oder aber deren Wiederverwertung sei ein Schritt in die richtige Richtung - auch wenn Plastik nicht das einzige Umweltproblem sei, sagte Steinmeier. Mikroplastikpartikel aus der Kosmetik gelangen direkt in die Nahrungskette oder landen ebenfalls am Strand.

Dort verschmutze das Plastik die Natur und schade der Tier- und Pflanzenwelt. Allein auf den Galapagos-Inseln strandeten dutzende Tonnen pro Jahr aus allen Teilen der Welt. Die Umwelt ende nicht an Landesgrenzen - für Humboldt wäre das vor 200 Jahren schon eine triviale Erkenntnis gewesen, sagte Steinmeier.

Die Folgen der Umweltzerstörung, insbesondere des Klimawandels, seien auf der ganzen Welt spürbar - von Schäden durch Extremwetterlagen über die Verelendung durch Dürre bis zur massenhafter Wanderung sowie zum Artensterben, das das gesamte Ökosystem der Erde und damit auch die menschliche Existenz bedrohe.

In Quito ist Steinmeier mit dem Nationalen Verdienstorden Ecuadors sowie mit der Ehrenbürgerschaft der Hauptstadt ausgezeichnet worden.

Steinmeier rief die internationale Gemeinschaft auf, Venezuelas Nachbarn Kolumbien und Ecuador bei der Versorgung von Flüchtlingen zu unterstützen. Steinmeier lobte die Bereitschaft der beiden südamerikanischen Länder, die Flüchtlinge aufzunehmen und zu versorgen.

Der Bundespräsident besuchte am Mittwoch in beiden Ländern Flüchtlingseinrichtungen. In Kolumbien bekommen Flüchtlinge für zwei Jahre eine Sonderaufenthaltsgenehmigung. Eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, ist aber sehr schwierig.

Nach dem Besuch einer Flüchtlingseinrichtung der katholischen Kirche in Quito sagte Steinmeier, die gegenwärtige politische und soziale Situation in Venezuela sei überall hier in der Nachbarschaft sichtbar.

Täglich kämen Hunderte von Flüchtlingen über die Grenze, weil in ihrem Herkunftsland teils unerträgliche soziale Bedingungen herrschten. Andere hätten Gewaltkriminalität erlebt. Viele kämen auch aus politischen Gründen, weil sie mit der Führung von Staatschef Nicolás Maduros nicht einverstanden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Schützenpanzer Puma hat sich auf 6 Milliarden verdoppelt. "Für die Herstellung der vollständigen Einsatzreife der 350 Schützenpanzer Puma sind derzeit 5.989 Millionen Euro eingeplant", teilte das Verteidigungsministerium auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn mit. Diese Summe sei mehr als 2,9 Milliarden höher als die anfangs zu Grunde gelegte Summe. BERLIN - Der Gesamtpreis für den Schützenpanzer Puma hat sich seit der ersten parlamentarischen Befassung fast verdoppelt. (Boerse, 19.07.2019 - 06:55) weiterlesen...

Nach Flugchaos-Sommer sinkt Zahl der Schlichtungsfälle allmählich. Vor der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr landeten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres knapp 11 900 Fälle, wie aus dem Halbjahresbericht hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das waren zwar 24 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, "jedoch ist eine abnehmende Tendenz zu verzeichnen", heißt es in dem Bericht. BERLIN - Nach dem chaotischen Flug-Sommer im vergangenen Jahr geht die Zahl der Konflikte zwischen Verbrauchern und Verkehrsunternehmen allmählich zurück. (Boerse, 19.07.2019 - 06:33) weiterlesen...

USA melden Zerstörung iranischer Drohne - Teheran: Wissen von nichts. Die Mannschaft eines US-Marineschiffs zerstörte nach Angaben von Präsident Donald Trump am Donnerstag in der Meerenge eine iranische Drohne. Viele Details blieben aber zunächst unklar, zumal die iranische Seite den Vorfall nicht bestätigte. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif erklärte am Sitz der Vereinten Nationen in New York, der Iran habe keine Informationen über den Verlust einer Drohne. WASHINGTON/TEHERAN - Ein weiterer Zwischenfall in der Straße von Hormus hat neue Ängste vor einer militärischen Eskalation zwischen den USA und dem Iran geschürt. (Boerse, 19.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett - Der Druck wächst. BERLIN - Nach der dritten Sitzung des Klimakabinetts ist weiter offen, wie es mit dem Klimaschutz in Deutschland weitergehen soll. Drei Stunden lang berieten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Fachminister im Kanzleramt, bevor sie sich am späten Donnerstagabend trennten, ohne Entscheidungen getroffen zu haben - die sollen erst am 20. September fallen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sprach von einer "intensiven Diskussion". Es gebe noch viel zu tun. Umweltschützer und die FDP verlangten mehr Tempo von der Regierung. Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett - Der Druck wächst (Boerse, 19.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Bei Lebensversicherungen droht Fortsetzung der Zinstalfahrt. "Das jetzige Zinsniveau an den Kapitalmärkten erhöht den Druck auf die Unternehmen", sagte der Vorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), Guido Bader, der Deutschen Presse-Agentur. Zuletzt war der langjährige Zins-Sinkflug bei Lebens- und Rentenversicherungen weitgehend zum Stillstand gekommen. Viele Assekuranzen hielten die laufende Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers für 2019 stabil, manche erhöhten sie sogar. FRANKFURT - Kunden von Lebensversicherungen müssen sich nach einer Pause auf wieder sinkende Zinsen einstellen. (Boerse, 19.07.2019 - 06:07) weiterlesen...

Polizeigewerkschafter Wendt: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen. Die in den Ländern Verantwortlichen sollten bei den Genehmigungen für Verleihfirmen strenge Voraussetzungen schaffen, sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wie sich einen Monat nach der Zulassung der Fahrzeuge zeige, seien vor allem Ältere, Sehschwache, Gehbehinderte und Kinder speziell beim Überqueren von Straßen unkalkulierbaren Gefahren ausgesetzt. BERLIN - Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen. (Boerse, 19.07.2019 - 06:07) weiterlesen...