Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Steinmeier beschwört das Licht am Ende des Tunnels

24.12.2020 - 00:08:32

Steinmeier beschwört das Licht am Ende des Tunnels. BERLIN - Zu Weihnachten hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Leid und Verzicht in der Corona-Krise anerkannt, aber auch Hoffnung gemacht. "Eine schwere Zeit liegt hinter uns. Die Pandemie wirft ihren Schatten auch auf dieses Weihnachtsfest", sagte er in seiner Weihnachtsansprache, die am 25. Dezember ausgestrahlt werden soll. "Aber wir dürfen uns darauf freuen, dass wir das nächste Weihnachten wieder so feiern, wie wir es lieben: im großen Kreis der Familie, mit unseren Freunden, mit Umarmungen und Gesang."

Es gebe Grund zur Zuversicht, betonte der Bundespräsident. Seit dieser Woche seien Impfstoffe zugelassen, ab Sonntag werde geimpft. "Vor uns liegt noch ein längerer, auch beschwerlicher Weg. Aber wir sehen das lang ersehnte Licht am Ende des Tunnels heller werden. Wir werden dem Ausgang aus der Krise jetzt Schritt für Schritt näherkommen."

Das Staatsoberhaupt beschrieb die verheerenden Auswirkungen der Corona-Krise. "Ein winziges Virus hat Besitz ergriffen von unserem Leben und unserem Denken, hat Pläne durchkreuzt und Träume zerstört." Die Menschen hätten auf vieles verzichten müssen, auf das sie sich gefreut hätten. "Die Pandemie hat uns daran erinnert, wie verletzlich wir Menschen sind, wie zerbrechlich das ist, was wir unser "normales Leben" nennen."

Unbeschwert Weihnachten zu feiern, falle schwer, sagte Steinmeier. "Viele Ältere und Kranke bleiben allein, um sich vor dem Virus zu schützen. Für manche, gerade Jüngere, war diese Stille Nacht viel zu still." Er erinnerte an den Einsatz des Personals auf den Intensivstationen und die Sorgen ihrer Freunde oder Verwandten. "Ich denke an die Menschen, die den Kampf gegen die Krankheit verloren haben. Viele sind einen bitteren, einen einsamen Tod gestorben, und sie alle fehlen." Auch Deutschlands europäische Nachbarländer litten, Familien, Künstler, Gastwirte oder Einzelhändler.

Steinmeier bat aber auch: "Vergessen wir bitte neben den vielen dunklen die hellen Seiten dieses Jahres nicht. Gerade in diesen Tagen erleben wir doch: Das Virus treibt uns nicht auseinander. Im Gegenteil, es lässt uns zusammenrücken." Viele Menschen wüchsen über sich hinaus und bekämpften das Virus. Viele unterstützten "den Laden ums Eck, die Musikschule, den Sportverein" oder engagierten sich ehrenamtlich. "In einer Zeit der Verunsicherung haben wir gelernt, dass wir unserer Demokratie vertrauen können." Diejenigen, die die Gefahr des Virus leugneten, seien zwar oft besonders laut. "Aber die Vernünftigen sind die große Mehrheit."

Deshalb sei auch dieses Weihnachten ein Fest der Hoffnung, sagte Steinmeier. "Die allermeisten Menschen in unserem Land handeln rücksichtsvoll und solidarisch - nicht, weil der Staat es ihnen befiehlt, sondern aus Vernunft, Mitgefühl und Verantwortung. Ich wünsche mir, dass wir diesen Bürgersinn mitnehmen in das kommende Jahr." Er mahnte zur Solidarität gerade mit den Jüngeren, die beim Berufseinstieg, bei Ausbildung oder Studium von der Pandemie ausgebremst worden seien.

Aus den Erfahrungen der Pandemie ließen sich Mut und Kraft auch für den Umgang mit anderen Bedrohungen wie dem Klimawandel, Hunger oder Armut schöpfen, sagte Steinmeier. "Lassen Sie uns gemeinsam handeln - in unserem Land, in Europa, mit einer neuen Regierung jenseits des Atlantik, auch weltweit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbreiteter Wunsch nach Öffnung von Handel und Gastronomie. Einer Umfrage zufolge wünscht sich eine Mehrheit der Menschen die Öffnung von Handel, Restaurants, Hotels und Museen noch im März. Der Deutsche Landkreistag fordert eine Strategie für regionale Lockerungen. BERLIN - Wenige Tage vor neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie wächst der Wunsch der Menschen nach mehr Freiheiten. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:14) weiterlesen...

Tschechien soll russischen Impfstoff Sputnik V bekommen. Er habe sich mit einer entsprechenden Anfrage an seinen russischen Kollegen Wladimir Putin gewandt, erläuterte der tschechische Präsident Milos Zeman am Samstag im Fernsehsender CNN Prima News. "Wenn ich richtig informiert bin, wird diesem Wunsch nachgekommen", sagte der 76-Jährige. PRAG - Tschechien rechnet mit einer Lieferung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:13) weiterlesen...

Spahn verteidigt Teilnahme an Dinner kurz vor seinem Corona-Befund. "Jemanden unwissentlich anzustecken, hätte ich zutiefst bedauert. Das ist, wohl auch aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen, nicht passiert", sagte Spahn der "Bild am Sonntag". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine Teilnahme an einem Abendessen mit zahlreichen Teilnehmern kurz vor einem positiven Corona-Befund im Oktober gerechtfertigt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:10) weiterlesen...

Wirtschaft verlangt mehr Einbindung - Kritik an Corona-Politik wächst. Der Groß- und Außenhandelsverband BGA forderte mehr Einbindung von Wirtschaftsvertretern. "Die deutsche Wirtschaft kann Krisen lösen, sie tut es jeden Tag auf der ganzen Welt", schrieb BGA-Präsident Anton Börner in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag, BamS". BERLIN - Angesichts einer fehlenden Öffnungsperspektive für viele Unternehmen und einer schleppenden Impfkampagne wächst in der Wirtschaft die Unzufriedenheit mit der Corona-Politik. (Boerse, 28.02.2021 - 17:10) weiterlesen...

Umfrage: Drei Viertel wollen Öffnung des Handels im März. In einer Befragung des Insa-Meinungsforschungsinstituts für die "Bild am Sonntag" sprachen sich 75 Prozent dafür aus, dass die Geschäfte im März wieder öffnen, 17 Prozent waren dagegen. Bei Restaurants wollen 54 Prozent der Befragten eine Öffnung im März, 35 Prozent lehnten dies ab. BERLIN - Eine Mehrheit der Menschen wünscht sich einer Umfrage zufolge eine Öffnung des Einzelhandels noch im März. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:09) weiterlesen...

Müller erwartet Bund-Länder-Beschluss zu Öffnungsstrategie. "Grundlage wird ein Stufenplan sein, den wir in Berlin schon formuliert haben", sagte der aktuelle Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) geht davon aus, dass Bund und Länder bei ihren Beratungen Mitte der Woche gemeinsame Kriterien für eine schrittweise Öffnungsstrategie in der Corona-Krise beschließen. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:08) weiterlesen...