Immobilien, Gesellschaft

Städte und Gemeinden in Deutschland rechnen mit enormen Herausforderungen durch die ab Januar geltende Wohngeldreform.

27.11.2022 - 08:18:01

Kommunen befürchten Kollaps des Wohngeldsystems

Bei der Umsetzung des Gesetzes drohe "ein Kollaps des Wohngeldsystems bis weit in das kommende Jahr hinein", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, der "Welt am Sonntag". Eine auch nur annähernd ausreichende Ausstattung der Wohngeldstellen mit qualifiziertem Fachpersonal sei bis Januar nicht erreichbar.

"Wir rechnen damit, dass es zu Verzögerungen der Wohngeldbearbeitung und damit auch bei der Auszahlung bis Mitte 2023 kommen wird", so Landsberg. Einzelne Kommunen rechnen zum jetzigen Stand mit zweieinhalb bis fünfmal so hohen Antragszahlen wie bisher. Das ergab eine Erhebung der "Welt am Sonntag" unter den zehn größten deutschen Städten. Düsseldorf etwa blicke "mit großer Sorge auf den entstehenden Arbeitsaufwand". Auch Dortmund macht sich auf eine Antragswelle gefasst: "Wir rechnen mit einer zweieinhalbfachen Steigerung der Anträge", sagte Stadtrat Ludger Wilde. Ein Großteil rechnet mit Verzögerungen bei der Bearbeitung und Auszahlung. Um das Aufkommen bewältigen zu können, stocken zahlreiche Städte bereits ihr Personal auf. Gleichzeitig kritisieren manche die Komplexität des Wohngeldsystems. Der Bund müsse deshalb für eine schnelle "Entbürokratisierung der Verfahren" sorgen, fordert etwa das Sozialreferat in München. Bis zu zwei Millionen Haushalte statt wie bisher rund 600.000 sollen ab dem kommenden Jahr einen Anspruch auf das neue Wohngeld Plus haben. Es dient Menschen mit niedrigen Einkommen als Zuschuss zur Miete oder zu den Kosten selbst genutzten Wohneigentums.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linke klagt über Ausverkauf öffentlicher Liegenschaften Die Linksfraktion im Bundestag wirft der Bundesregierung einen Ausverkauf öffentlicher Liegenschaften vor. (Wirtschaft, 29.01.2023 - 00:03) weiterlesen...

Bauministerin korrigiert Wohnungsbedarf nach oben Vor dem Hintergrund der starken Einwanderung korrigiert Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) den Wohnungsbedarf in Deutschland nach oben. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 11:44) weiterlesen...

Ampel streitet über Mietpreisbremse Um den Anstieg der Mieten in Deutschland zu begrenzen, fordert Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) eine Verschärfung der Mietpreisbremse - und wünscht sich dabei mehr Tempo vom zuständigen Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). (Wirtschaft, 27.01.2023 - 09:58) weiterlesen...

Bauministerin will gemeinnützige Wohnprojekte attraktiver machen Um für mehr bezahlbare Wohnungen zu sorgen, will Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) gemeinnützigen Wohnraum für Investoren attraktiver machen. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 09:22) weiterlesen...

Steuergewerkschaft gegen neue Fristverlängerung für Grundsteuer Die Deutsche Steuergewerkschaft (DSTG) hat sich gegen Überlegungen gewandt, den Bürgern zum wiederholten Male eine längere Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung einzuräumen. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 07:56) weiterlesen...

Weniger Auftragseingänge im Bahuaptgewerbe Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im November 2022 gegenüber dem Vormonat inflationsbereinigt um 5,6 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 25.01.2023 - 08:58) weiterlesen...