Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

ST.

04.06.2021 - 10:46:32

Russland verzichtet teilweise auf Reserven in US-Dollar. PETERSBURG - Russland verzichtet wegen zahlreicher US-Sanktionen teilweise auf den Dollar in seinen Rücklagen. In ihren internationalen Reserven setzt die Rohstoffgroßmacht zwar weiter auf den US-Dollar, komplett verzichtet das Land aber auf die Währung in seinem für soziale Zwecke eingerichteten nationalen Wohlstandsfonds. Dort lag der Anteil bisher bei 35 Prozent. Die Zentralbank habe ihn auf Null gesenkt, berichtete die Zeitung "Kommersant" am Freitag. Der Anteil des britischen Pfund werde von 10 auf 5 Prozent reduziert.

Erhöht würden hingegen die Anteile des Euro von 35 auf 40 Prozent und der chinesischen Währung Yuan von 15 auf 30 Prozent. Der Anteil der japanischen Währung bleibe bei 5 Prozent. Zum Schutz vor Inflationsrisiken würden die übrigen 20 Prozent in Gold angelegt, hieß es. Russland reagiere mit dem teilweisen Dollarverzicht auf drohende neue Sanktionen der US-Regierung, sagte Vize-Regierungschef Andrej Beloussow auf dem St. Petersburger internationalen Wirtschaftsforum (SPIEF).

Zum 1. Mai waren in dem staatlichen Fonds umgerechnet 186 Milliarden US-Dollar (aktuell 153 Mrd Euro), als liquide Masse auf Konten allerdings lediglich 116 Milliarden Dollar. Die staatlichen Währungs- und Goldreserven Russlands lagen nach letzten Angaben vom 21. Mai bei umgerechnet 601 Milliarden US-Dollar.

Die Änderungen im Wohlstandsfonds seien auf Anweisung der Regierung erfolgt, um den "geopolitischen Tendenzen der letzten Jahre" Rechnung zu tragen, hieß es. Russland hatte auch mit Blick auf die zahlreichen politischen Konflikte mit den USA immer wieder erklärt, den Anteil seiner Dollar-Reserven zurückzufahren. Ziel sei eine "De-Dollarisierung der russischen Wirtschaft", teilte die Regierung mit Blick auf die Sanktionen Washingtons gegen Moskau mit.

Angekündigt wurde in Moskau auch immer wieder, im Handel Rechnungen etwa für den Rohstoffverkauf nicht mehr in Dollar zu stellen, sondern in anderen Währungen. Die Anteile an Euro und Yuan werden nach Regierungsangaben erhöht, weil mit Europa und China der Großteil des Handels abgewickelt werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze sieht G7 wieder als Taktgeber für Klimapolitik. "Die G7 setzen sich nicht nur große Ziele wie die Klimaneutralität bis spätestens 2050, sie beschreiben auch den Weg dorthin", sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin. Gemeinsames Ziel sei eine Energieversorgung, "die weitestgehend ohne Kohle, Öl und Gas auskommt schon in den 30er Jahren". "Alle, die weltweit Investitionsentscheidungen treffen, sollten diese klare Ansagen ernst nehmen." Auch die Finanzwirtschaft müsse sich am Pariser Klimaschutzabkommen ausrichten. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze sieht die wichtigen Industrienationen (G7) nach ihrem Gipfel wieder als Taktgeber für Klima- und Umweltpolitik. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 08:00) weiterlesen...

China wirft G7 'Einmischung' vor - 'Verdreht Fakten'. Der Sprecher der chinesischen Botschaft in London sagte am Montag, dass Kommuniqué "verdreht Fakten" zu Xinjiang, Hongkong und Taiwan und "verunglimpft China". Es enthülle "weiter die finsteren Absichten der USA und einiger anderer Länder". LONDON/PEKING - China hat der Gruppe der sieben großen Industrienationen (G7) nach ihrem Gipfel im englischen Carbis Bay "Einmischung in innere Angelegenheiten" vorgeworfen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 07:01) weiterlesen...

Gipfel im Zeichen von Russland & China: Nato tagt erstmals mit Biden. Ein zentrales Thema ist die Frage, wie das Bündnis mit dem Aufstieg Chinas zu einer militärischen Weltmacht umgehen soll. Zudem werden die Bedrohungen durch Russland und die Reforminitiative "Nato 2030" eine herausgehobene Rolle spielen. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten kommen an diesem Montag zu einem Gipfeltreffen in Brüssel zusammen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Studie: Rekordminus in gesetzlicher Krankenversicherung droht. Bis 2025 könnte es der Studie im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit zufolge 27,3 Milliarden Euro betragen. Die wachsende Finanzlücke bedrohe die Handlungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung, teilte der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, am Montag mit. "Wenn jetzt nicht gehandelt wird, droht den Versicherten schon 2023 der historisch größte Beitragssprung." Der durchschnittliche Zusatzbeitrag könnte um 1,6 Prozentpunkte steigen. HAMBURG - Der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland droht nach einer Untersuchung des Iges Instituts ein Rekorddefizit. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 06:14) weiterlesen...

Maskenpflicht in Dänemark quasi beendet - Debatte auch in Deutschland. KOPENHAGEN - Die Däninnen und Dänen müssen von nun an kaum noch Mund-Nasen-Schutz tragen. Die seit Monaten im Kampf gegen das Coronavirus geltende Pflicht zum Tragen einer Maske oder eines Visiers ist zum Montag für fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens aufgehoben worden. Darauf hatten sich die Regierung und der Großteil der Parlamentsparteien geeinigt. Einen solchen Corona-Schutz muss man in Dänemark jetzt nur noch im öffentlichen Nahverkehr tragen, wenn man dort nicht sitzt. Bis zum 1. September soll die Maske dann gänzlich verschwinden. Maskenpflicht in Dänemark quasi beendet - Debatte auch in Deutschland (Wirtschaft, 14.06.2021 - 06:14) weiterlesen...

Nach Corona-Ausbruch bei Tönnies: Juristische Aufarbeitung läuft. Ob das Tönnies-Management sich strafrechtlich verantworten muss, prüft derzeit noch die Staatsanwaltschaft Bielefeld. Nach Angaben eines Sprechers sind die Ermittlung noch nicht abgeschlossen. Im Raum steht der Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung und Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz. RHEDA-WIEDENBRÜCK - Ein Jahr nach dem massenhaften Corona-Ausbruch im Schlachtbetrieb Tönnies am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück ist die juristische Aufarbeitung noch nicht abgeschlossen. (Boerse, 14.06.2021 - 06:13) weiterlesen...