Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

Springer zog sich von der Börse zurück und war zuvor mit dem US-Finanzinvestor KKR eine Kooperation eingegangen, um in den digitalen Geschäften schneller zu wachsen.

26.08.2021 - 16:53:28

Medien - Axel Springer kauft US-Mediengruppe Politico. Jetzt gibt es einen Großeinkauf.

Berlin - Der Medienkonzern Axel Springer kauft die US-Mediengruppe Politico. Es sei die größte Unternehmensübernahme der Firmengeschichte, teilte Springer am Donnerstag in Berlin mit.

Am selben Tag sei mit Politico-Gründer Robert Allbritton eine Vereinbarung zum vollständigen Erwerb unterzeichnet worden. Einen Kaufpreis nannte Springer auf Anfrage nicht. Flaggschiff der US-Mediengruppe ist die gleichnamige digitale journalistische Marke Politico, die vor allem über Politikthemen berichtet. Dem Deal müssen den Angaben zufolge noch Behörden zustimmen. Springer rechnet damit, dass die Transaktion im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen wird.

Mit dem Kauf unterstreicht Springer die eigene Wachstumsstrategie und insbesondere die Expansion auf dem US-Medienmarkt. Der Medienkonzern mit den journalistischen Marken «Bild» und «Welt» war 2019 eine strategische Partnerschaft mit dem US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) eingegangen und zog sich dazu auch 2020 von der Börse zurück. Ziel ist, schneller in den digitalen Geschäften zu wachsen. In den USA gehören Springer bereits die Nachrichtenmarken Insider und Morning Brew. Hierzulande startete Springer am Sonntag einen TV-Sender seiner Boulevardmarke Bild.

Teil des Deals ist auch Protocol

Mit dem Deal in den USA, über den zuerst das «Handelsblatt» berichtete, werden Springer künftig auch alle Anteile an dem Unternehmen Politico Europe in Brüssel gehören. Bereits seit 2014 betreiben Springer und Politico das Gemeinschaftsunternehmen, an dem sie bislang zu je 50 Prozent beteiligt sind. Teil des Deals ist außerdem die auf den Technologiesektor spezialisierte News-Webseite Protocol, die eine Schwesterpublikation von Politico ist und 2020 gegründet wurde.

Der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, Mathias Döpfner, sagte: «Politico und uns verbindet der Einsatz für journalistische Unabhängigkeit sowie eine unvoreingenommene, nicht-aktivistische Berichterstattung. Genau das wird Grundlage sein für beschleunigtes Wachstum und unseren künftigen gemeinsamen Erfolg.»

In die Hände eines global agierenden Unternehmens

Politico-Gründer Allbritton betonte: «Als Politico und das neu gegründete Protocol in den vergangenen Jahren immer erfolgreicher wurden, merkte ich zunehmend, dass ein global agierendes Unternehmen vermutlich besser als ein Familienunternehmer wie ich in der Lage sein würde, unser weltweites Wachstum weiter voranzutreiben, unseren Zielgruppen noch besser zu dienen und unseren Beschäftigten noch mehr Chancen zu bieten.» Für ihn sei allerdings nur ein Investor in Frage gekommen, der seine persönlichen Werte als auch die Unternehmenswerte von Politico teile.

Das Unternehmen Politico gibt es seit 2007, derzeit sind rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Nordamerika dafür tätig, davon mehr als die Hälfte im Redaktionellen. Politico Europe beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

Die verlegerischen und redaktionellen Führungsteams von Politico in den USA, Politico Europe und Protocol werden den Angaben zufolge ihre Arbeit fortsetzen. Die Publikationen werden demnach auch in Zukunft getrennt von den anderen Springer-Marken mit Hauptsitz in den USA geleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Krimireihe 'Nord bei Nordwest' hält TV-Konkurrenz auf Abstand. 6,09 Millionen Zuschauer sahen um 20.15 Uhr die Folge "Dinge des Lebens". Das entspricht einem Marktanteil von 23,5 Prozent. Beim ZDF ging es zur selben Zeit um den Bundestagswahlkampf. 2,78 Millionen verfolgten die Sendung "Klartext, Frau Baerbock!" (10,7 Prozent). Der Privatsender Sat.1 kam mit seiner Krimiserie "Navy CIS" auf 1,47 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). BERLIN - Mit der Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich das Erste zur besten Sendezeit am Donnerstagabend mit großem Abstand den Quotensieg gesichert. (Boerse, 17.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Kurssprung bei Lagardere - Vivendi-Pläne für Übernahme. Zuletzt gewannen sie gut 21 Prozent. Vivendi gaben um eineinhalb Prozent nach. Vivendi will den Anteil des Finanzinvestors Amber Capital an Lagardere übernehmen. Dies hätte ein Pflichtangebot für Lagardere zur Folge. PARIS - Eine wohl anstehende Übernahme von Lagardere durch Vivendi hat die Aktien des französischen Medien- und Verlagskonzerns am Donnerstag nach oben schnellen lassen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:18) weiterlesen...

Netflix investiert halbe Milliarde in deutschsprachige Titel. Das kündigte das Unternehmen am Mittwoch an. Am selben Tag eröffnete der Streamingdienst in Berlin ein Büro für die drei Länder im Beisein von Netflix-Grüner Reed Hastings. Die 500 Millionen Euro sollen in 80 lokale Serien, Filme und Shows fließen. Ziel des neuen Standorts ist es nach Unternehmensangaben, sich noch stärker im deutschsprachigen Raum mit hiesigen Filmschaffenden zu vernetzen. Zudem solle die Zusammenarbeit mit lokalen Produktionspartnern gestärkt werden. BERLIN - Der Streamingdienst Netflix will bis 2023 eine halbe Milliarde Euro in deutschsprachige Titel aus Deutschland, Österreich und der Schweiz investieren. (Boerse, 15.09.2021 - 18:43) weiterlesen...

Ströer nimmt keine Aufträge zu parteipolitischer Werbung mehr an. Das teilte das börsennotierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mit. Hintergrund seien negative Erfahrungen im aktuellen Bundestagswahlkampf. Ein Firmensprecher sagte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass man als Unternehmen als Unterstützer der in der Werbung dargestellten Inhalte wahrgenommen worden sei. Das betreffe verschiedene parteipolitische Richtungen. KÖLN - Der Werbevermarkter Ströer will keine Aufträge mehr zu parteipolitischer Werbung entgegennehmen. (Boerse, 15.09.2021 - 16:20) weiterlesen...

Funke-Gesellschafterin betont Wert von gedruckter Zeitung. "Es wird ganz klar auch immer Print in den Häusern, vor allen Dingen den regionalen Medienhäusern, deswegen geben, weil ein Großteil unserer Leser das Produkt in dieser Form auf dem Frühstückstisch liegen haben möchte", sagte Becker am Mittwoch im Hamburg beim Start des Medienkongresses "Scoopcamp". Zugleich sei die digitale Transformation eine große Chance, kreative neue Erlösmodelle zu schaffen. HAMBURG - Die Gesellschafterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Funke-Mediengruppe, Julia Becker, hebt den Wert von gedruckten Presseprodukten inmitten des digitalen Wandels hervor. (Boerse, 15.09.2021 - 14:30) weiterlesen...

Streamingplattform - TVnow wird zu RTL+ Anfang November soll es soweit sein: Die RTL-Streamingplattform bekommt einen neuen Namen - und ein neues Image. (Wissenschaft, 15.09.2021 - 14:12) weiterlesen...