Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Kühnert

SPD-Vizechef Kevin Kühnert will Steuererleichterungen für Wohnungseigentümer, die bei Vermietungen langfristig auf Rendite verzichten.

22.05.2021 - 00:03:35

Kühnert will Steuerprivilegien für preisgünstige Vermieter

"Wir wollen mithilfe einer neuen Wohnungsgemeinnützigkeit ein Modell schaffen, dass langfristige Preisbindung verspricht", sagte er der "Welt" (Samstagausgabe). Viele Eigentümer könnten es sich schon aus Gründen der baulichen Instandhaltung nicht leisten, über Jahre auf Mieterhöhungen zu verzichten.

"Deswegen wollen wir ihnen steuerlich deutlich entgegenkommen. Der Deal ist: Vermieter erhalten Steuererleichterungen und verpflichten sich im Gegenzug langfristig zur Mietenstabilität bei Inflationsausgleich." Schon heute könnten Bauherren staatliche Förderung erhalten, wenn sie bauen und dabei auch preisgünstigen Wohnraum anbieten. "Nach 30 Jahren fallen die Wohnungen aber aus den Preisbindungen raus. Deswegen wird der Bestand an Sozialwohnungen seit Jahren geringer." Kühnert konkretisierte auch Pläne für eine Steuer bei gewinnbringenden Veräußerungen von unbebautem Bauland. "Grund und Boden sind häufig relativ wenig wert, bis eine Kommune entscheidet, dass es zu Bauerwartungsland wird", sagte der SPD-Politiker. "Uns geht es um die grundsätzliche politische Frage: Wem gehört der Wertzuwachs im Falle des Verkaufs unbebauten Baulands?" Nach Auffassung der SPD sei das derjenige, die die Wertsteigerung erst ermöglichte, also die Kommune. "Sobald das unbebaute Bauland gewinnbringend verkauft wird, käme eine einmalige Steuer in Betracht. Sie richtet sich gezielt gegen das spekulative Verschleppen von Bautätigkeit."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IPO: Credit Suisse strebt Börsennotierung für Immobilienfonds an. Die Wandlung des Fonds in einen notierten Immobilienfonds soll die Kotierung im zweiten Quartal 2022 erfolgen. ZÜRICH - Der Credit-Suisse-Immobilienfonds 1a Immo PK soll an der Schweizer Börse gelistet werden. (Boerse, 16.06.2021 - 18:08) weiterlesen...

Teurer Klimaschutz: Wohnungswirtschaft fordert Zuschuss für Sanierungen. Der Spitzenverband GdW plädierte am Mittwoch in Berlin für eine "Klima Plus"-Förderung zusätzlich zu den bisherigen Bundeszuschüssen. BERLIN - Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert angesichts der befürchteten hohen Kosten des Klimaschutzes mehr Geld vom Bund, um den Anstieg der Mieten zu bremsen. (Boerse, 16.06.2021 - 13:03) weiterlesen...

Umweltministerin: Keine Einigung bei CO2-Preis-Verteilung mehr Die geplante Kostenverteilung des CO2-Preises zu gleichen Anteilen auf Mieter und Vermieter wird bis zur Bundestagswahl im September wohl nicht mehr beschlossen werden. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 09:02) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.06.2021 - 17:38) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex trübt sich überraschend ein. Der NAHB-Hausmarktindex sank zum Vormonat um zwei Punkte auf 81 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit unveränderten 83 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Juni überraschend eingetrübt. (Boerse, 15.06.2021 - 16:21) weiterlesen...

Klimaschutz macht frühere Bergbaustadt Bottrop zum Vorzeigemodell. In den vergangenen zehn Jahren sei es durch eine Vielzahl von Maßnahmen gelungen, den Kohlendioxidausstoß zu halbieren, berichteten Vertreter der Stadt und des Initiativkreises Ruhrgebiet am Dienstag. Bottrop hatte unter 16 Bewerbern den Zuschlag für ein Modellprojekt zum kommunalen Klimaschutz erhalten. BOTTROP - Bottrop war die letzte Bergbaustadt in Deutschland - jetzt sieht sich die Ruhrgebietskommune als Vorreiterin beim Klimaschutz. (Boerse, 15.06.2021 - 14:01) weiterlesen...