Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Industrie

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich hinter die IG-Metall-Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich gestellt, um Massenentlassungen zu verhindern.

19.08.2020 - 14:44:06

SPD-Chef unterstützt Forderung nach flexibler Vier-Tage-Woche

"Ich finde den Vorstoß der Gewerkschaften insgesamt gut, der Anfang ist längst gemacht", sagte Walter-Borjans der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Frage des vollen oder teilweisen Lohnausgleichs sei zwar Sache der Tarifpartner, "eine direkte politische Einflussnahme lehne ich ab", sagte er.

Der SPD-Chef fügte aber hinzu: "Die Wirtschaft darf die Krise nicht nutzen, um sich von Arbeitskosten zu befreien, sondern muss erkennen, wie wertvoll gute Löhne zur Ankurbelung der Konjunktur und für wirtschaftlichen Fortschritt sind. Das heißt: Arbeitszeitverkürzung ja, aber nicht zum Nulltarif." Wenn bei einer Vier-Tage-Woche das Gehalt für Abertausende Arbeitnehmer nicht mehr reiche, sich die Unternehmen einen schlanken Fuß machten und die Sozialämter einspringen müssten, führe das nicht weiter, so Walter-Borjans. "Wer jetzt schon schauen muss, wie er mit seinem Einkommen klarkommt, darf durch eine Arbeitszeitverkürzung nicht in eine prekäre Lage gedrückt werden." Einwände aus der Wirtschaft, ein Lohnausgleich für kürzere Arbeitszeiten schade der Wettbewerbsfähigkeit, wies der SPD-Chef zurück. "Viele Arbeitgeber denken längst anders und wissen um die Notwendigkeit, qualifizierte Arbeit in Deutschland zu erhalten." Es gebe auch sicher nicht "die eine Lösung mit einer starren 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich für alle". Gefragt seien flexible Arbeitszeitmodelle. "Aber es ist möglich, den Wohlstand insgesamt bei kürzerer Pro-Kopf-Arbeitszeit zu erhalten. Darauf müssen sich die Arbeitgeber einstellen und können nicht ihre nicht länger benötigten Mitarbeiter vor die Tür setzen, die Rationalisierungsgewinne einstreichen und die Kosten der Allgemeinheit aufdrücken", so Walter-Borjans. Für die Arbeitnehmer gehe es "nicht nur um Freizeitgewinn, sondern um die Nutzung der zusätzlichen Zeit etwa für Weiterbildung", sagte er. Die IG Metall hatte zur Rettung von Jobs in der Metall- und Elektroindustrie eine Vier-Tage-Woche ins Gespräch gebracht. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sprach von "einem gewissen Lohnausgleich für die Beschäftigten, damit es sich die Mitarbeiter leisten können". Arbeitgeberverbände und der CDU-Wirtschaftsrat reagierten ablehnend auf den Vorstoß und verwiesen auf steigende Produktionskosten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsches Erfolgsmodell - Minister Heil preist die Kurzarbeit - Missbrauch gering. Ein paar Millionen Schaden durch Missbrauchsfälle fallen angesichts der Dimension kaum ins Gewicht. Der Bundesarbeitsminister ist zuversichtlich: Die Kurzarbeit als deutsches Erfolgsmodell im volkswirtschaftlichen Anti-Corona-Kampf soll auch weiter helfen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Corona-Krise - Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen. Doch nicht in allen Fällen geht es dabei mit rechten Dingen zu. Kurzarbeiter mit Hilfe des Staates hilft vielen Betrieben und Arbeitnehmern durch die Krise. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:12) weiterlesen...

Entwicklungsminister verteidigt Lieferkettengesetz Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat das Lieferkettengesetz, dem er gemeinsam mit seinem SPD-Ressortkollegen Hubertus Heil zum Durchbruch verhelfen will, verteidigt und zugleich die ablehnenden Wirtschaftsverbände angegriffen: "Der Großteil der Unternehmen selbst ist viel weiter als ihre Verbände", von deren Polemik er sich enttäuscht zeige, sagte Müller dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). (Wirtschaft, 22.09.2020 - 20:04) weiterlesen...

Deutlicher Gehaltsrückgang - Corona drückt auf Löhne in den unteren Einkommensgruppen. Vor allem in den unteren Gehaltsgruppen macht sich das bemerkbar. Die Corona-Krise hat die Nominallöhne gegenüber dem Vorjahr schrumpfen lassen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 11:46) weiterlesen...

Reallöhne im zweiten Quartal deutlich gefallen Die Reallöhne in Deutschland sind im zweiten Quartal 2020 deutlich gefallen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 10:45) weiterlesen...

Kommunale Arbeitgeber kritisieren Streiks als unverhältnismäßig Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die am Dienstag startenden Warnstreiks kritisiert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 07:54) weiterlesen...