Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Immobilien

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat seine umstrittenen Vorstellungen einer Bodenwertzuwachssteuer präzisiert.

05.01.2020 - 16:35:49

SPD-Chef präzisiert Pläne für Bodenwertzuwachssteuer

"Wir wollen nicht mehr und nicht weniger, als dass Grundbesitzer, die ohne eigenes Zutun durch die Umwidmung von Flächen in Bauland zu Multimillionären werden, ihrer Kommune einmalig einen Teil davon abgeben müssen", sagte Walter-Borjans dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "So kann die Gemeinde günstigen kommunalen Wohnungsbau ermöglichen und die Allgemeinheit profitiert."

Der Sozialdemokrat sagte, die SPD wolle, dass Wohnen billiger und nicht teurer werde ? für Mieter genauso wie für Wohnungs- und Hauseigentümer. Die Bodenwertzuwachssteuer sei bereits auf dem SPD-Bundesparteitag im Dezember beschlossen worden. Zuvor hatte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gesagt, man sollte "den extremen Wertzuwachs von Grund und Boden in Deutschland ein Stück weit abschöpfen ? etwa mit einer Bodenwertzuwachssteuer". Diese Aussage war massiv kritisiert worden. "Die Wortwahl der SPD spricht Bände", sagte Jan-Marco Luczak, Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Recht und Verbraucherschutz, dem "Handelsblatt". Abgeschöpft werde in der Regel der Gewinn aus Straftaten. "Damit werden Häuslebauer fast schon kriminalisiert." Die Union werde dabei nicht mitmachen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handwerk fordert Scholz zu Änderungen bei Bonpflicht auf. In einem Brief der Spitze des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) an den SPD-Politiker wird Scholz "eindringlich" darum gebeten, für praxistaugliche Regelungen einzutreten und diese kurzfristig mit den Bundesländern abzustimmen. BERLIN - Das Handwerk hat Finanzminister Olaf Scholz hat zu Änderungen bei der Bonpflicht aufgefordert. (Boerse, 23.01.2020 - 05:47) weiterlesen...

Klage wegen Feiern zur Amtseinführung: Hat sich Trump bereichert?. Gelder seien "offenkundig" für den Zweck missbraucht worden, "um die Familie Trump zu bereichern", erklärte Bezirksstaatsanwalt Karl Racine am Mittwoch. Ermittlungen hätten ergeben, dass das Festkomitee "exorbitante und rechtswidrige Zahlungen" an das Trump-Hotel geleistet habe, um Veranstaltungsfläche für Aktivitäten rund um die Amtseinführung zu mieten - und zwar in Absprache mit Mitgliedern der Trump-Familie und dem Hotelmanagement. WASHINGTON - Wegen der unrechtmäßigen Verwendung gemeinnütziger Finanzmittel hat die Staatsanwaltschaft im US-Hauptstadtbezirk Washington Klage gegen das Komitee zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Von der Leyen sieht Rückhalt für Klimaschutz in den USA. Sehr viele Städte und Regionen in den USA hätten sich zur Einhaltung des Pariser Abkommens bekannt, sagte von der Leyen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Davos. Das sei eine gute Basis. DAVOS - Trotz der Abkehr der US-Regierung vom Pariser Abkommen hofft EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf wachsende Unterstützung für den Klimaschutz in den Vereinigten Staaten. (Boerse, 22.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Pariser Minister Le Maire: Vereinbarung mit USA zu Digitalsteuer. Frankreich sei bereit, fällige Vorauszahlungen auf die nationale Digitalsteuer bis Ende des Jahres auszusetzen, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Davos am Rande des Weltwirtschaftsforums. Die USA würden ihrerseits auf Sanktionen verzichten. DAVOS - Im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen haben sich Paris und Washington auf eine Rahmen-Vereinbarung verständigt, um einen Handelskonflikt zu vermeiden. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 16:58) weiterlesen...

DAVOS: EU-Parlamentspräsident fordert sozialen Puffer beim Klimaschutz. "Um den politischen Erfolg des europäischen Green Deal zu gewährleisten, ist es unerlässlich, dass ausreichende Finanzmittel zur Verfügung stehen, um den am stärksten betroffenen Menschen zu helfen", sagte Sassoli in einer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - EU-Parlamentspräsident David Sassoli fordert mehr Geld, um den ehrgeizigen Klimaschutz in der Europäischen Union sozial abzupuffern. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Pariser Minister Le Maire will Kompromiss im Streit um Digitalsteuer. Eine internationale Lösung sei im Interesse der Vereinigten Staaten und Europa, sagte Le Maire am Mittwoch am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos in einem Video-Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. Jeder versuche sich ein Stück weit auf den anderen zuzubewegen, sagte der französische Finanzminister vor einem Treffen mit seinem US-Kollegen Steven Mnuchin. Ein Handelskrieg wäre töricht. DAVOS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hofft auf einen Kompromiss im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen mit den USA. (Boerse, 22.01.2020 - 12:52) weiterlesen...