Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Spannungen zwischen China und USA über Hongkong - Tumult in Parlament

16.10.2019 - 11:40:24

PEKING/WASHINGTON/HONGKONG - Die Annahme eines Gesetzentwurfs im US-Abgeordnetenhaus zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong hat schwere Spannungen zwischen China und den USA ausgelöst. Die Regierung in Peking äußerte am Mittwoch "große Empörung und entschiedenen Widerstand".

Der US-Gesetzentwurf schreibt Wirtschaftssanktionen vor, wenn China die Autonomie Hongkongs untergraben sollte. Auch soll jährlich geprüft werden, ob die Volksrepublik die Bürgerrechte und den Rechtsstaat in Hongkong untergräbt.

Peking warf den US-Parlamentariern eine "schwere Einmischung in innere Angelegenheiten" vor. Mit dem Votum unterstützten sie "die antichinesischen Unruhestifter in Hongkong". Das Außenministerium warnte vor Schaden für die Beziehungen.

Tumulte überschatteten die erste Sitzung des Hongkonger Parlaments nach der Sommerpause am Mittwoch. Wegen Protestaktionen prodemokratischer Abgeordneter zog sich Regierungschefin Carrie Lam nach einem kurzen Auftritt zurück und ließ ihre jährliche Grundsatzrede nur per Video in den Sitzungssaal übertragen. Nach fünf Monaten andauernder Proteste forderte Lam die sieben Millionen Hongkonger auf, "ihre Meinungsverschiedenheiten außen vor zu lassen".

In weiten Teilen der Rede widmete sie sich der Lösung der großen Wohnungsprobleme in Hongkong, dessen Mieten zu den höchsten der Welt gehören. Lam versprach mehr sozialen Wohnungsbau, bezahlbaren Wohnraum, Finanzhilfen zur Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs und eine bessere Gesundheitsversorgung. Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in der Wirtschafts- und Finanzmetropole gilt als eine Ursache für die Unruhe unter den Hongkongern.

Die Demonstrationen richten sich allerdings vor allem gegen die Regierung und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung. Viele Hongkonger fürchten um ihre Freiheitsrechte. Bei ihrem Protest im Legislativrat bekräftigten prodemokratische Abgeordnete die Forderungen nach einer unabhängigen Untersuchung von Polizeigewalt bei den Protesten, Straffreiheit für die mehr als 2000 Festgenommenen und freie Wahlen. Einige stiegen auf die Tische und riefen "Befreit Hongkong - die Revolution unserer Zeit".

Die pekingtreue Regierung der chinesischen Sonderverwaltungsregion äußerte ihr "Bedauern" über die Annahme des Gesetzentwurfs für Demokratie und Menschenrechte in Hongkong am Dienstag durch das Repräsentantenhaus in Washington. Ähnlich wurde ein Beschluss kommentiert, die Lieferung von Tränengas und Polizeiausrüstung zur Kontrolle von Demonstranten nach Hongkong aussetzen zu wollen.

Menschenrechte und Freiheiten würden geschützt, beteuerte die Regierung Hongkongs. Der Grundsatz "ein Land, zwei Systeme", nach dem die frühere britische Kronkolonie seit der Rückgabe an China 1997 für 50 Jahre autonom regiert wird, sei erfolgreich umgesetzt worden.

Zehntausende Hongkonger hatten am Montagabend friedlich für die Annahme des Hongkong-Gesetzes im US-Repräsentantenhaus demonstriert. Der Entwurf sieht auch Strafmaßnahmen gegen Politiker vor, die Freiheitsrechte von Hongkongern verletzt haben. Er muss noch in den Senat, genießt aber große Unterstützung bei Republikanern und Demokraten. Am Ende müsste Präsident Donald Trump das Gesetz unterzeichnen.

Außenamtssprecher Geng Shuang warnte in Peking davor, den Entwurf auch zum Gesetz zu machen. Es werde den Beziehungen und den Interessen der USA ernsthaft schaden. Es gehe in Hongkong nicht um Demokratie und Menschenrechte, sondern um "ein Ende für Gewalt und Chaos".

Ein Streitpunkt in Hongkong ist der Rückgriff der Regierungschefin auf ein koloniales Notstandsrecht, mit dem sie vor zwei Wochen ein Vermummungsverbot verhängt hatte. Das Verbot soll dem nicht freigewählten Legislativrat, der mehrheitlich loyal zu Peking steht, jetzt zur Annahme vorgelegt werden. Das Gesetz von 1922 war zuletzt bei Unruhen 1967 angewandt worden. Vermummungsverbote gibt es auch in Deutschland und anderen Staaten.

Ein Hongkonger Gericht ließ am Sonntag eine gerichtliche Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit zu, die für Ende des Monats terminiert wurde. Das Notstandsrecht gibt weitreichende Vollmachten und würde auch längere Festnahmen, Zensur oder die Unterbrechung von Kommunikationskanälen erlauben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/ROUNDUP: Maas macht sich für EU-Verhandlungen mit Nordmazedonien stark. "Auf Deutschlands Unterstützung in dieser Beziehung ist Verlass", sagte er am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Nikola Dimitrov in der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje. SKOPJE - Außenminister Heiko Maas hat sich in Nordmazedonien für eine möglichst schnelle Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Balkanstaat eingesetzt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:58) weiterlesen...

Impeachment-Ermittlungen: Erste öffentliche Anhörung beginnt. Als Zeugen waren am Mittwoch der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent anwesend. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, eröffnete die Sitzung mit einem Eingangsstatement. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. WASHINGTON - Im US-Kongress hat die erste öffentliche Anhörung der Impeachment-Ermittlungen der Demokraten gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:46) weiterlesen...

Uber startet im Großraum Stuttgart und macht Taxis Konkurrenz. Seit Mittwoch könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte der US-Konzern mit. Neben Stuttgart würden auch Pforzheim sowie die Landkreise Rems-Murr, Calw, Ludwigsburg, Tübingen, Esslingen, Böblingen und der Enzkreis bedient, hieß es. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, Uber biete "eine günstige Ergänzung" des Mobilitätsangebots. STUTTGART - Der Fahrdienstvermittler Uber bietet seine Dienste ab sofort auch in Stuttgart und der Umgebung an und macht den Taxis damit mächtig Konkurrenz. (Boerse, 13.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/ Windkrise: Altmaier zunehmend unter Druck. In einem Brandbrief an den CDU-Politiker machten Energie- und Wirtschaftsverbände sowie der DGB Front gegen den geplanten Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen. Dies werde die Windenergie an Land "dramatisch schwächen", heißt es in dem Schreiben. Altmaier selbst verteidigte die Pläne am Mittwoch. Es gehe um Akzeptanz. BERLIN/HANNOVER - Stockender Ausbau, Jobabbau und umstrittene schärfere Regeln für den Bau von Windrädern: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gerät wegen der Krise der Windbranche zunehmend unter Druck. (Boerse, 13.11.2019 - 16:37) weiterlesen...

Energieagentur IEA warnt vor steigendem Ausstoß von Klimagasen (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:31) weiterlesen...

WDH: Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt. Absatzes wurde die Funktion korrigiert: Linken-Bundestagsabgeordnete. (Am Beginn des 2. (Boerse, 13.11.2019 - 16:14) weiterlesen...