Regierungen, Deutschland

Sozialverband VdK sieht Licht und Schatten im Ampel-Koalitionsvertrag

15.12.2021 - 12:00:28

Sozialverband VdK sieht Licht und Schatten im Ampel-Koalitionsvertrag. MÜNCHEN - Deutschlands größter Sozialverband VdK sieht Licht und Schatten bei den Plänen der neuen Bundesregierung zur Armutsbekämpfung und Altersabsicherung. Präsidentin Verena Bentele bewertete es am Mittwoch in München unter anderem als positiv, dass es keine Rentenkürzungen und keine Anhebung des Renteneintrittsalters geben soll. Aber: "Der historisch richtige Moment für einen Einstieg in ein Sozialversicherungssystem für alle wurde wieder einmal verpasst." Ebenso verpasst worden seien der Einstieg in die Pflegevollversicherung sowie das Auflösen der privaten Krankenversicherung und des Beamtenpensionssystems.

Die Anhebung des Mindestlohnes ist aus Benteles Sicht richtig, auch wenn er noch einen Euro höher liegen müsste, um mit einem Vollzeitjob eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erlangen. Heftige Kritik übte Bentele an der gleichzeitigen Anhebung der Minijobgrenze, wodurch sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verdrängt werde. "So haben wir uns eine aktive, armutsbekämpfende Arbeitsmarktpolitik der neuen Bundesregierung definitiv nicht vorgestellt." Der VdK ist mit 2,1 Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband Deutschlands und setzt sich unter anderem für einen starken Sozialstaat und soziale Gerechtigkeit ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altkanzler Schröder wirft Ukraine 'Säbelrasseln' vor. "Ich hoffe sehr, dass man endlich auch das Säbelrasseln in der Ukraine wirklich einstellt", sagte Schröder in dem Podcast "Die Agenda". BERLIN - Altkanzler Gerhard Schröder hat die deutsche Absage an Waffenlieferungen in die Ukraine verteidigt und die ukrainische Kritik daran mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 28.01.2022 - 13:17) weiterlesen...

Britische Behörde warnt vor russischen Cyberangriffen. "Über mehrere Jahre haben wir ein Muster böswilligen russischen Verhaltens im Cyberspace gesehen. Die Vorfälle in der Ukraine in der vergangenen Woche weisen Kennzeichen ähnlicher russischer Aktivitäten aus der Vergangenheit auf", sagte ein leitender Vertreter des nationalen Zentrums für Cybersicherheit am Freitag einer Mitteilung zufolge. LONDON - Eine britische Sicherheitsbehörde hat Unternehmen und Organisationen aufgerufen, sich vor möglichen russischen Cyberangriffen zu schützen. (Boerse, 28.01.2022 - 13:09) weiterlesen...

Lukaschenko: Krieg nur bei Aggression gegen Russland oder Belarus. "Wird es einen Krieg geben oder nicht?", fragte Lukaschenko am Freitag während einer Rede an die Nation in den Raum - und antwortete selbst: "Ja, es wird ihn geben. Aber nur in zwei Fällen. Wenn gegen Belarus direkte Aggression verübt wird. MINSK - Der autoritäre belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hält einen Krieg in Europa für möglich - allerdings nur im Falle einer gegen Belarus oder Russland gerichteten Aggression. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert. Der Mitte-Rechts-Block kündigte am Freitag an, geschlossen die Senatspräsidentin Elisabetta Casellati zu wählen. Die Vertraute des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi könnte die erste Staatspräsidentin in der Geschichte Italiens werden. Matteo Salvini von der rechten Lega bezeichnete es als eine "Ehre", sie vorzuschlagen. Die Mitte-Links-Parteien reagierten empört auf das Vorpreschen von Salvini und lehnen die 75-Jährige ab. Sie wiesen ihre Delegierten an, sich bei der Abstimmung zu enthalten. ROM - Bei der Wahl zum neuen Staatsoberhaupt in Italien kommt es bei der fünften Abstimmung zur ersten großen Kraftprobe der beiden politischen Lager. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 12:38) weiterlesen...

Lauterbach hält weiter an Genesenen-Status von drei Monaten fest. "Bei Omikron haben wir das Problem, dass derjenige, der sich an der Delta-Variante infiziert hatte, sich schon nach drei Monaten an Omikron infizieren kann", erklärte Lauterbach am Freitag in Berlin. Der Genesenen-Status für sechs Monate sei mit Blick auf die nicht gebannte Infektions- und Ansteckungsgefahr "nicht sicher", sagte Lauterbach. Es habe zu dieser Entscheidung auch "keinen Dissens" zwischen seinem Ministerium und dem Robert Koch-Institut gegeben, bekräftigte Lauterbach als Reaktion auf mehrere Nachfragen von Journalisten zu der umstrittenen Herabstufung des Genesenen-Status auf drei Monate. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die umstrittene Verkürzung des Genesenen-Status nach einer Corona-Infektion von sechs auf drei Monate erneut als "sinnvoll" verteidigt. (Boerse, 28.01.2022 - 12:08) weiterlesen...

Pflegerat warnt wegen Impfpflicht vor Personalengpässen. "Es gibt so wenig Personal, dass wir uns nicht erlauben können, dass auch nur eine Einzige oder ein Einziger kündigt", sagte Vogler dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". BERLIN - Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, warnt vor Versorgungsengpässen in der Pflege durch die bevorstehende Impfpflicht für Medizin- und Pflegepersonal. (Boerse, 28.01.2022 - 12:07) weiterlesen...