Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Immobilien

Sozial- und Branchenverbände haben die Bundesregierung dringend aufgefordert, das zum 1.

30.06.2020 - 18:41:29

Sozial- und Branchenverbände für Verlängerung des Mieten-Moratoriums

Juli auslaufende Mieten-Moratorium kurzfristig doch noch zu verlängern. "Wir appellieren an die Bundesregierung, den Mieterschutz bis Ende September zu verlängern", sagte Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes VdK, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Allerdings löse eine Verlängerung der Erste-Hilfe-Maßnahme das grundsätzliche Problem nicht, da Mietschulden nur in die Zukunft geschoben würden, so Bentele weiter.

"Die Miete der Betroffenen muss durch Wohngeld oder Grundsicherung gedeckt werden", so die VdK-Chefin. "Strukturell müsste man das Problem von zu hohen Mieten mit einem Mietendeckel lösen." Der Deutsche Hotel-und Gaststättenverband (Dehoga) forderte ebenfalls, das Moratorium neu aufzulegen. "Es wäre elementar wichtig, den Kündigungsschutz zu verlängern. Die Hoteliers und Gastronomen haben nach wie vor mit massiven Umsatzverlusten zu kämpfen", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges. Die Lage sei "wirklich dramatisch", es stehe viel auf dem Spiel. Besonders die großen Immobilieneigentümer und Immobilienfonds kämen den Pächtern nicht entgegen, obwohl die ihnen in der Vergangenheit teils exorbitant hohe Renditen beschert hätten, sagte die Dehoga-Chefin. "In der Coronakrise sind alle gefordert und sollten solidarisch sein", so Hartges. Man fordere die Bundesregierung zum Handeln auf. "Der geltende Kündigungsschutz könnte problemlos bis 30. September verlängert werden. Das wäre eine große Hilfe."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel hofft auf rasche Einigung bei EU-Sondergipfel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach einem Treffen mit dem spanischen Premierminister Pedro Sanchez auf eine rasche Einigung bei der europäischen Handhabung der Folgen der Coronakrise gedrängt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:13) weiterlesen...

DGB-Chef pocht auf gerechte Kostenverteilung der Coronakrise Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, pocht auf eine gerechte Verteilung der Kosten der Coronakrise. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 16:02) weiterlesen...

Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen Die Soforthilfen der Bundesregierung für Selbständige, Freiberufler und kleine Betriebe zur Überbrückung der Coronakrise sind bislang nur zu einem kleinen Teil abgerufen worden. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:45) weiterlesen...

BDI-Präsident bezweifelt rasche Erholung der Konjunktur Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dämpft die Erwartungen an eine Erholung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 05:02) weiterlesen...

Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert, die immensen Summen an Corona-Hilfsgeld nicht für den Konsum, sondern vor allem für Investitionen und Strukturreformen in ganz Deutschland auszugeben. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 17:16) weiterlesen...

Kurz stellt Bedingungen für EU-Hilfspaket Vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Bedingungen für die Zustimmung seines Landes zum geplanten EU-Wiederaufbaufonds formuliert. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 13:40) weiterlesen...