Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Sorge vor Problemen bei Briefwahl: Demokraten machen Druck auf Post

16.08.2020 - 19:33:29

Sorge vor Problemen bei Briefwahl: Demokraten machen Druck auf Post. WASHINGTON - Wegen Verzögerungen bei der Post wächst in den USA die Sorge vor Beeinträchtigungen der Briefwahl - nun machen die US-Demokraten im Kongress Druck auf den dortigen Leiter. Der Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses setzte am Sonntag für den 24. August eine Anhörung von Louis DeJoy an, der seit Mai den Posten des Postmaster Generals innehat. Es gebe "alarmierende" Enthüllungen über den Umfang und die Schwere betrieblicher Veränderungen, die weder mit dem Kongress, der Postaufsichtsbehörde oder der Vereinigung der Gouverneure abgestimmt seien, hieß es in einem Schreiben der demokratischen Ausschussvorsitzenden Carolyn Maloney an DeJoy.

Die Post dürfte bei der US-Präsidentenwahl am 3. November wegen der Corona-Pandemie eine große Rolle spielen. Die meisten Bundesstaaten rechnen mit deutlich mehr Briefwählern. Viele Staaten haben es einfacher gemacht, die Stimmabgabe per Post zu beantragen. Der strauchelnde Konzern warnte bereits, er könne nicht garantieren, dass kurzfristig per Briefwahl abgegebene Stimmzettel rechtzeitig zugestellt würden, um gezählt zu werden. Zugleich wurden interne Unterlagen bekannt, laut denen die Post gerade zahlreiche Briefsortiermaschinen abbaut.

US-Präsident Donald Trump ist gegen eine weit verbreitete Briefwahl und erklärt annähernd täglich ohne Beweise anzuführen, dass das Fälschungsrisiko dabei sehr hoch sei. Wegen seiner wiederholten Angriffe wird dem Republikaner vorgeworfen, Zweifel an der Sicherheit der Abstimmung zu säen. Die Demokraten setzen sich dafür ein, dass wegen der Pandemie möglichst vielen Wählern die Abstimmung per Briefwahl ermöglicht wird.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, warf Trump in einem Tweet vor, die Post zu manipulieren, um sich am 3. November seine Wiederwahl zu sichern. DeJoy habe sich bei diesen Bemühungen wie ein Komplize Trumps verhalten, erklärte die Demokratin. Trump hatte DeJoy am Samstag in Schutz genommen und gesagt, dieser wolle die Post lediglich wieder "großartig" machen, nachdem diese jahrzehntelang "Abermilliarden Dollar" eingebüßt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verlängern Kreuzfahrt-Verbot bis Ende Oktober. Die Gesundheitsbehörde CDC verlängerte ihre "No Sail Order" am Donnerstag (Ortszeit) bis Ende Oktober. Die jüngsten Datenauswertungen von Kreuzfahrten im Ausland zeigten, dass die Infektionsgefahr an Bord der Schiffe hoch bleibe, selbst bei verminderten Passagierzahlen, erklärte die CDC. WASHINGTON - Kreuzfahrten von US-Häfen aus bleiben aufgrund der weiterhin kritischen Corona-Lage verboten. (Boerse, 01.10.2020 - 20:46) weiterlesen...

Fachjournal wirft US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor. Die Behörde kontrolliere die meist von Pharmakonzernen in Auftrag gegebenen Studien, etwa Zulassungsstudien von Medikamenten an Menschen, lasch, langsam und verschwiegen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Recherche. Verstöße blieben zunehmend ohne Konsequenzen. WASHINGTON - Mitarbeiter der renommierten US-Fachzeitschrift "Science" haben der amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) bei der Überwachung klinischer Studien Nachlässigkeit vorgeworfen. (Boerse, 01.10.2020 - 20:34) weiterlesen...

Umfrage zu Bundestagswahl: Union bleibt vorn, Grüne gewinnen dazu. An zweiter Stelle lägen weiter die Grünen mit 21 Prozent, gefolgt von SPD (15 Prozent), AfD (10), Linke (8) und FDP (6). Im Vergleich zu den Werten von Anfang September würden CDU/CSU einen Prozentpunkt und die SPD zwei Punkte verlieren. AfD und FDP blieben unverändert, während die Grünen zwei Prozentpunkte und die Linke einen Punkt hinzugewännen. KÖLN - Bei einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag bliebe die Union mit weitem Abstand stärkste Kraft: 35 Prozent der Wahlberechtigten würden für sie votieren, wie der jüngste, am Donnerstag veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend ergab. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:54) weiterlesen...

Pause beim EU-Sondergipfel in Brüssel. EU-Ratschef Charles Michel habe das Plenum für rund 45 Minuten unterbrochen, teilte sein Sprecher auf Twitter mit. Die Diskussion über den Erdgaskonflikt im östlichen Mittelmeer und zu Belarus (Weißrussland) werde während des Abendessens wieder aufgenommen. Aus EU-Kreisen hieß es, die Pause sei angesetzt worden, um eine gemeinsame Lösung zu finden. BRÜSSEL - Der Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs ist am Donnerstagabend in Brüssel für eine Pause unterbrochen worden. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:51) weiterlesen...

Einstige Mautbetreiber untermauern Vorwürfe gegen Scheuer. Auch der Chef des österreichischen Maut-Spezialisten Kapsch, Georg Kapsch, sagte am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags, Scheuer habe ein Angebot zu einem Vertragsabschluss erst nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) abgelehnt. BERLIN - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut haben die einst vorgesehenen Betreiber Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) untermauert. (Boerse, 01.10.2020 - 19:34) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP: Druck auf Trump nach vager Verurteilung rechter Extremisten. In einem ungewöhnlichen Schritt forderten auch mehrere führende Politiker seiner Republikanischen Partei ihn dazu auf. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany verteidigte ihn mit der Aussage, er habe die Bewegungen, zu deren Ansichten die Überlegenheit der Weißen gehört, "mehr als jeder andere Präsident in der jüngeren Geschichte verurteilt". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gerät verstärkt unter Druck, rechte Gruppierungen eindeutiger zu verurteilen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:32) weiterlesen...