Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

(Sondlands (nicht: Gondlands) im 2. Satz)

20.11.2019 - 18:53:24

WDH: Trump sieht sich durch Botschafter-Aussage entlastet

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht sich durch die Aussage des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, in den Impeachment-Ermittlungen entlastet. Trump zitierte am Mittwoch in Washington aus der laufenden Aussage Sondlands im Kongress, als dieser von einem Telefonat mit Trump Anfang September berichtete. Sondland sagte, er habe den Präsidenten in jenem Gespräch gefragt, was dieser von der Ukraine wolle. "Ich will nichts", antwortete Trump demnach. "Ich will kein Quid pro quo. Sagen Sie Selenskyj einfach, dass er das Richtige tun soll." Trump sagte dazu, genau dies habe er in jenem Telefonat mit Sondland gesagt. Die Angelegenheit sei damit erledigt.

Sondland sagte am Mittwoch im Kongress aus und bekräftigte dort zentrale Vorwürfe der Demokraten gegen Trump in der Ukraine-Affäre. So sagte Sondland, er habe im Umgang mit der Ukraine auf Anordnung Trumps mit dessen persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zusammengearbeitet. Giuliani habe ein "Quid pro quo" - also eine Gegenleistung - für ein Treffen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit Trump im Weißen Haus verlangt. Trump hat stets dementiert, dass es ein "Quid pro quo" mit Kiew gegeben habe.

Sondland sagte unter Eid, Giuliani habe im Gegenzug für ein Treffen im Weißen Haus eine öffentliche Ankündigung gefordert, dass die Ukraine Untersuchungen auf den Weg bringen werde, die Trumps politischem Rivalen Joe Biden schaden könnten. "Herr Giuliani brachte die Wünsche des Präsidenten der Vereinigten Staaten zum Ausdruck, und wir wussten, dass diese Untersuchungen für den Präsidenten wichtig waren." Giuliani habe das auch den Ukrainern direkt gesagt.

Sondlands Aussage lief noch, als sich Trump bei seiner Abreise zu einem Besuch in Texas äußerte. Der Präsident versuchte dabei auch erneut, auf Distanz zu Sondland zu gehen. "Ich kenne ihn nicht gut. Ich habe nicht viel mit ihm gesprochen", sagte er. "Das ist niemand, den ich gut kenne. Scheint aber ein netter Kerl zu sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2: Rückflüge aus Südafrika in Sicht (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 30.03.2020 - 22:03) weiterlesen...

VIRUS: Finnland will Corona-Maßnahmen bis 13. Mai verlängern. HELSINKI - Die finnische Regierung will die von ihr ergriffenen Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verschärfen und verlängern. Alle bisher geltenden Maßnahmen sollen um einen Monat bis zum 13. Mai verlängert werden, wie Ministerpräsidentin Sanna Marin und einige ihrer Kabinettsmitglieder am Montagabend auf einer Pressekonferenz in Helsinki sagten. Das Parlament, in dem Marins Regierungskoalition eine breite Mehrheit hat, muss all dem vor dem Inkrafttreten noch zustimmen. VIRUS: Finnland will Corona-Maßnahmen bis 13. Mai verlängern (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:55) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Corona-Ansteckungen in Italien stabilisiert sich. ROM - Italien wagt die vorsichtige Hoffnung auf eine Besserung in der Corona-Pandemie: Der Anstieg der Zahl der aktuell positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen ist so niedrig wie seit Beginn der landesweiten Ausgangssperren nicht. Ihre Zahl nahm bis Montag um 1648 auf 75 528 zu - so wenig wie seit dem 10. März nicht. Darin sind Tote und Genesene nicht eingerechnet. Die Gesamtinfektionen stiegen auf 101 739, wie der Zivilschutz in Rom mitteilte. Auch hier war der prozentuale Anstieg geringer. Die Zahl der Verstorbenen ist allerdings nach wie vor so hoch wie in keinem anderen Land der Welt. Bis Montag kamen 812 Tote hinzu, insgesamt sind es nun 11 591. VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Corona-Ansteckungen in Italien stabilisiert sich (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:36) weiterlesen...

VIRUS: Innenminister für Beibehaltung der Maßnahmen zur Corona-Eindämmung. Die Maßnahmen "müssen in aller Konsequenz aufrechterhalten und durchgesetzt werden", erklärten die Ressortchefs nach Angaben des Bundesinnenministeriums nach einer Telefonkonferenz am Montag. BERLIN - Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich für eine Beibehaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung ausgesprochen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:27) weiterlesen...

Polens Gaskonzern: Schiedsgericht entscheidet gegen Gazprom. Der Entscheidung des Schiedsgerichts zufolge müsse der russische Monopolist die Preise rückwirkend ab November 2014 senken, teilte das Unternehmen am Montag in Warschau mit. Nach Schätzungen von PGNiG muss Gazprom den Polen einen Betrag von 1,5 Milliarden Dollar (1,36 Milliarden Euro) zurückerstatten. Gazprom-Export bestätigte der russischen Staatsagentur Tass zufolge, dass es eine Entscheidung gegeben habe, äußerte sich aber nicht zum Inhalt. WARSCHAU - Der staatliche polnische Gaskonzern PGNiG hat nach eigenen Angaben ein Verfahren vor dem Schiedsgericht der Stockholmer Handelskammer gegen den russischen Lieferanten Gazprom gewonnen. (Boerse, 30.03.2020 - 21:20) weiterlesen...

VIRUS: Italien will Ausgangsverbote verlängern. ROM - Die italienische Regierung will die strengen Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger wegen der Corona-Krise bis mindestens Ostern verlängern. In diese Richtung werde sich die Regierung nach Beratungen mit der Expertenkommission bewegen, teilte das Gesundheitsministerium am Montagabend mit. Bisher galten die Ausgangsverbote bis zum kommenden Freitag. Sie waren vor rund drei Wochen, am 10. März, angelaufen. VIRUS: Italien will Ausgangsverbote verlängern (Wirtschaft, 30.03.2020 - 21:18) weiterlesen...