Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Kleinstunternehmer

Soloselbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmer haben aus dem Corona-Soforthilfeprogramm der Bundesregierung und ergänzenden Länderprogrammen mehr als 15 Milliarden Euro abgerufen.

22.07.2020 - 10:24:56

Kleinstunternehmer rufen rund 15 Milliarden Euro Corona-Hilfen ab

Das berichtet das "Handelsblatt" nach einer Befragung der für die Abwicklung zuständigen Landesregierungen, Förder- und Investitionsbanken. Aus dem Programm, für das der Bund bis zu 50 Milliarden Euro bereitgestellt hatte, konnten Kleingewerbetreibende bis Ende Mai Zuschüsse von bis zu 15.000 Euro für drei Monate beantragen.

Die durchschnittliche Förderhöhe liegt zwischen rund 6.000 Euro in Thüringen und Bremen bis hin zu weit über 9.000 Euro in Baden-Württemberg oder Mecklenburg-Vorpommern. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben lobte die schnelle Hilfe: "Die Corona-Soforthilfen waren für viele Kleinunternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten und Soloselbstständige eine dringend notwendige, unbürokratische Unterstützung und ein wichtiger Baustein zur Krisenbekämpfung", sagte er dem "Handelsblatt". Kritiker warnen wegen unscharfer Förderbedingungen allerdings vor einer Welle von Rückforderungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen Der neue Chef der Kauhaus-Gruppe Galeria Karstadt Kaufhof, Miguel Müllenbach, hat die Gewerkschaften aufgefordert, ihre Haltung zu Sonntagsöffnungen in Pandemie-Zeiten zu überdenken. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 00:08) weiterlesen...

Ziemiak dringt auf Rückkehr zur schwarzen Null CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak drückt bei der Rückkehr zu einer soliden Haushaltspolitik aufs Tempo. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:31) weiterlesen...

Ifo-Chef für Begrenzung der konsumtiven Staatsausgaben Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat sich vor dem Hintergrund millionenschwerer Finanzlöcher im Bundeshaushalt für eine Begrenzung der konsumtiven Staatsausgaben ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:02) weiterlesen...

Uhren-Branche blickt pessimistisch in Corona-Zukunft Die Uhren-Branche blickt pessimistisch in den Corona-Herbst: "Die Situation ist natürlich schrecklich. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 07:45) weiterlesen...

Lammert bemängelt Einsatz von EU-Wiederaufbaufonds Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Norbert Lammert (CDU), hat Zweifel, ob die Gelder aus dem EU-Wiederaufbaufonds tatsächlich in Zukunftsbereiche wie die Digitalisierung und den Klimaschutz fließen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 19:38) weiterlesen...

Unions-Chefhaushälter beklagt ungedeckte Haushaltslöcher Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, hat ungedeckte Haushaltslöcher in der Finanzplanung der Bundesregierung ab 2022 in Höhe von mindestens 61 Milliarden Euro kritisiert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 14:23) weiterlesen...