Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

SOLINGEN - Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft befürchtet mehr Gewalt gegen Einsatzkräfte an Silvester.

17.12.2020 - 12:34:30

Feuerwehr-Vertreter befürchten mehr Gewalt gegen Helfer an Silvester. Es vergehe kaum eine Woche, in der nicht über Angriffe auf Helfer von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst oder THW berichtet werde, teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit. Auch Zugbegleiter, Krankenhauspersonal und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst seien immer mehr betroffen.

In den vergangenen Jahren kam es in der Silvesternacht immer wieder zu Attacken auf Einsatzkräfte. In diesem Jahr gibt es vielerorts Beschränkungen wie etwa Böllerverbote, die für zornige Reaktionen sorgen könnten.

Der Gewerkschaftsvorsitzende Siegfried Maier sieht es als notwendig an, gezielt Kurse für Einsatzkräfte zum Umgang mit solchen Situationen anzubieten. Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes kämen, um zu helfen und Leben zu retten. Darauf seien sie vorbereitet. "Auf Gewalt, Übergriffe und brutale Attacken jedoch nicht." Immer mehr Einsatzkräfte berichten Maier zufolge, dass sie Angst haben, im Einsatz angegriffen zu werden.

"Wir wollen keine Vorbereitung auf mögliche Kämpfe", so Maier. Es sei aber wichtig, dass sich die Kolleginnen und Kollegen befreien könnten, wenn es keinen anderen Ausweg gebe. Ein spezielles Trainingsprogramm dafür sei nun entwickelt. Das Konzept von "Sicher im Einsatz" sei, sich aus Situationen wie Bedrängen, Festhalten, Umklammern und Würgen befreien zu können, ohne dem Angreifer großen Schaden zuzufügen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel pocht für Öffnungsstrategie auf umfassende Schnelltests. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht für mögliche Lockerungen von Corona-Beschränkungen auf deutlich mehr Tests. "Eine intelligente Öffnungsstrategie ist mit umfassenden Schnelltests, gleichsam als Freitesten, untrennbar verbunden", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Dafür müssten noch offene Fragen geklärt und das ganze Vorgehen am 3. März mit den Regierungschefs der Bundesländer beraten werden. "Wie lange es dann dauert, bis ein solches System installiert ist, kann ich auf den Tag genau noch nicht sagen. Es wird aber im März sein." Merkel pocht für Öffnungsstrategie auf umfassende Schnelltests (Boerse, 24.02.2021 - 18:49) weiterlesen...

Friseure bereiten sich auf Öffnung vor. "Die Vorfreude ist groß - bei Kunden und ihren Friseuren gleichermaßen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller. Die Betriebe seien auf den Ansturm der Kunden vorbereitet. Frust herrscht hingegen bei vielen Kosmetikerinnen, deren Läden weiterhin zu bleiben. BERLIN - Stühle werden verrückt, Trennwände aufgestellt und Spender mit Desinfektionsmittel gefüllt - die Vorbereitungen vieler Friseursalons laufen vor der Wiedereröffnung am kommenden Montag auf Hochtouren. (Boerse, 24.02.2021 - 18:49) weiterlesen...

Kreise: Goldman Sachs verkauft drei Millionen Delivery-Hero-Aktien. Die Anteilsscheine sollen in einem öffentlichen Bookbuilding-Verfahren zum Preis von mindestens 105,30 Euro bis maximal zum Marktpreis angeboten werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend nach Xetra-Schluss berichtete. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Goldman Sachs trennt sich Kreisen zufolge von 3 Millionen Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero . (Boerse, 24.02.2021 - 18:43) weiterlesen...

Koalition plant bis zu 25 000 Euro Strafe für Impfvordrängler. Das sieht ein Änderungsantrag der Koalition für das Gesetz zur Fortgeltung der Regelungen über die epidemische Lage von nationaler Tragweite vor, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Mittwoch berichtete. Die Angaben wurden der Deutschen Presse-Agentur am Abend aus Fraktionskreisen bestätigt. Demnach war es die SPD, die auf eine solche Regelung drängte. BERLIN - Wer sich beim Impfen gegen das Corona-Virus vordrängelt, soll nach dem Willen von Union und SPD künftig bis zu 25 000 Euro Strafe zahlen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:40) weiterlesen...

WDH/Patrizia will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen. (im ersten Satz des zweiten Absatzes muss es heißen 2020) WDH/Patrizia will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen (Boerse, 24.02.2021 - 18:37) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax schließt im Plus - Inflationssorgen etwas verdrängt Frankfurt/Main - Die Anleger haben am Mittwoch bei deutschen Aktien die zuletzt spürbaren Sorgen vor einer steigenden Inflation wieder etwas verdrängt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:30) weiterlesen...