Spanien, Italien

SOFIA - Nach dem Rückzug der USA aus dem Iran-Atomabkommen hat EU-Ratschef Donald Tusk Washingtons Kurs scharf kritisiert und eine "geschlossene europäische Front" dagegen gefordert.

16.05.2018 - 17:01:24

EU-Ratschef geht Trump nach Iran-Entscheidung scharf an. "Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte man denken: "Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?", sagte Tusk am Mittwoch vor einem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Sofia.

Dabei wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen am Abend beraten, wie das Iran-Abkommen auch ohne die USA noch zu retten ist. Dazu hatten die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini bereits am Dienstagabend Gespräche mit dem iranischen Außenminister Dschawad Sarif geführt und sich vorsichtig optimistisch gezeigt. Der Iran zeigt sich grundsätzlich bereit, sich weiter an die Auflagen für sein Atomprogramm zu halten, verlangt aber dafür die im Abkommen zugesagten wirtschaftlichen Vorteile.

"Ich möchte, dass die EU-Spitzen noch einmal bekräftigen, dass sich die EU an den Deal hält, solange der Iran das auch tut", sagte Tusk in Sofia. "Das Abkommen ist gut für die europäische und die globale Sicherheit, deshalb müssen wir es erhalten. Trotz des Zögerns der USA." Nun müsse man auch prüfen, wie europäische Unternehmen vor negativen Folgen der US-Entscheidung geschützt werden könnten.

US-Präsident Donald Trump hatte vorige Woche das Atomabkommen aufgekündigt und neue scharfe Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Davon könnten auch europäische Unternehmen betroffen sein.

Die EU-Kommission erklärte am Mittwoch in Brüssel, sie könnte im Notfall ein Gesetz zur Abwehr von US-amerikanischen Sanktionen reaktivieren. "Sollte es notwendig sein, sind wir bereit", sagte EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos.

Über das sogenannte Blocking Statute könnte es europäischen Unternehmen unter Strafe verboten werden, sich an die US-Sanktionen gegen den Iran zu halten. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für etwaige Verluste entschädigt werden. Ob und wann das EU-Abwehrgesetz zum Einsatz kommen könnte, sollte auch Thema der Staats- und Regierungschefs in Sofia sein.

Trump hatte die europäischen Verbündeten nicht nur mit der Iran-Entscheidung aufgebracht. Zuvor hatte der US-Präsident sein Land bereits aus dem Pariser Klimaabkommen zurückgezogen, trotz europäischer Bedenken die Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem verfügt und Strafzölle gegen die europäischen Partner angekündigt.

Auch im Zollstreit zeigt sich die EU entschlossen zur Konfrontation. Die EU-Kommission trieb am Mittwoch ihre Vorbereitung für Vergeltungszölle voran: Sie beschloss, die Welthandelsorganisation offiziell darüber zu informieren. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können.

Noch bis zum 1. Juni gilt für die EU-Staaten eine befristete Ausnahme von den US-Strafzöllen. Die EU will jedoch dauerhaft ausgenommen werden, wie Ratschef Tusk bekräftigte. "Die EU und die USA sind Freunde und Partner, deshalb können US-Zölle nicht mit der nationalen Sicherheit begründet werden", sagte er. "Es ist absurd, auch nur anzunehmen, dass die EU eine Bedrohung für die USA sein könnte. Wir müssen diese Diskussion wieder zurück in die Wirklichkeit bringen, was heute nicht der Fall ist."

Eigentliches Thema der Staats- und Regierungschefs ist bei einem Sondergipfel am Donnerstag die "europäische Perspektive" für die sechs Westbalkanländer. Dabei soll es weniger um mögliche EU-Beitritte gehen, sondern zunächst um den Ausbau von Straßen, Energieleitungen und Kommunikationsnetzen, um die Länder enger an die EU anzubinden. Die Befürchtung ist, dass sonst China und Russland verstärkt auf dem Balkan investieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Überwiegend freundlich - China-Erleichterung hilft. Hintergrund war eine am Wochenende erfolgte Annäherung zwischen China und den USA im Handelsstreit. Der EuroStoxx 50 fiel hingegen aus der Reihe und um 0,03 Prozent auf 3572,57 Punkte. Allerdings wurde hier für ein knappes Drittel der enthaltenen Werte keine Veränderung festgestellt, da in Deutschland wegen eines Feiertages kein Handel stattfand. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben den Handel am Montag überwiegend freundlich beendet. (Boerse, 21.05.2018 - 18:32) weiterlesen...

Iran: Unterstützung der EU zur Rettung des Atomdeals unzureichend. Das machte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif bei einem Treffen mit dem EU-Kommissar für Energie, Miguel Arias Cañete, deutlich, wie der staatliche Auslandsfernsehsender Press TV am Sonntag berichtete. Die EU müsse mehr praxistaugliche Schritte unternehmen, "um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen". Das Bekenntnis der EU zum Atomabkommen stehe nicht im Einklang mit der Ankündigung großer europäischer Unternehmen, sich möglicherweise von der Zusammenarbeit mit dem Iran zurückziehen zu wollen. TEHERAN - Der Iran hält die "politische Unterstützung" der Europäischen Union zur Rettung des Atomabkommens für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:36) weiterlesen...

Warten auf eine Entscheidung im Fall Puigdemont. Vor knapp zwei Monaten wurde der 55-Jährige auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Nun muss die dortige Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Schleswig einen Antrag stellen, ob sie eine Auslieferung für zulässig hält. Dieser ist bisher nicht eingegangen, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Generalstaatsanwaltschaft selbst macht zu dem laufenden Verfahren keine Angaben. SCHLESWIG - Die juristische Entscheidung im Fall des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen am Dienstag wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet (18.15 Uhr) übertragen, teilte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Montag mit. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. (Boerse, 21.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Bundesbankpräsident signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft. "Ich denke, jedes Mitglied im EZB-Rat sollte den Gestaltungswillen mitbringen, auch in einer anderen Rolle an der Geldpolitik mitzuwirken", sagte Weidmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) und der französischen Zeitung "Ouest-France" auf die Frage, ob er für das Amt bereitstehe. FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Bereitschaft signalisiert, im Herbst kommenden Jahres die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) anzutreten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:19) weiterlesen...

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...