Regierungen, Lebensmittelhandel

SOFIA - Europäische Staats- und Regierungschefs haben sich nach Spitzengesprächen in Sofia entschlossen gezeigt, US-Präsident Donald Trump die Stirn zu bieten.

17.05.2018 - 09:58:24

Europäer wollen sich Trumps Politik nicht gefallen lassen. "Was wir gerade erleben, ist zum einen eine sehr unberechenbare amerikanische Politik und zum anderen eine amerikanische Politik, die schlicht und ergreifend unsere wirtschaftlichen Interessen (...) in Europa gefährdet", sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Donnerstag.

Man lebe im 21. Jahrhundert und habe kein Interesse an neuen Handelsbarrieren wie Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Zudem wolle man am Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

Der belgische Regierungschef Charles Michel sagte, man werde Donald Trump mit Respekt, aber mit Entschlossenheit entgegentreten. Trump und seine Regierung hätten in den vergangenen Monaten unilaterale Entscheidungen gegen die wirtschaftlichen Interessen der Europäischen Union getroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schuldzuweisungen und noch mehr Tote. Während die Rettungskräfte am Mittwoch noch immer Leichen zwischen den gewaltigen Trümmern bargen, machten Regierungsmitglieder den privaten Betreiber der Autobahn für das Unglück verantwortlich. Innenminister Matteo Salvini zeigte mit dem Finger gar in Richtung EU. Seiner Ansicht nach untergraben die europäischen Vorgaben zum Haushaltsdefizit die Sicherheit des Landes. GENUA - Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua mit mehr als 40 Toten mehren sich in Italien die Schuldzuweisungen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 12:07) weiterlesen...

Brückeneinsturz in Genua: Betreiber drohen Lizenzverlust und Strafe. Gegen Autostrade per l'Italia seien Schritte eingeleitet worden, um die Lizenz für die Straße zu entziehen und eine Strafe von bis zu 150 Millionen Euro zu verhängen, erklärte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Mittwoch auf Facebook. Zuallererst müsse aber das Management zurücktreten. ROM - Italienische Regierungsmitglieder machen den privaten Autobahnbetreiber für den Einsturz der Brücke in Genua verantwortlich, der Dutzenden Menschen das Leben gekostet hat. (Boerse, 15.08.2018 - 10:47) weiterlesen...

Italiens Regierungschef: Genua-Tragödie hinterlässt 'tiefe Wunde'. "Das, was in Genua passiert ist, ist nicht nur für die Stadt eine tiefe Wunde, sondern auch für Ligurien und ganz Italien", schrieb Conte Mittwochnacht auf Facebook. ROM - Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat nach dem Brückeneinsturz größere Anstrengungen bei der Kontrolle der Infrastruktur versprochen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 09:04) weiterlesen...

Immer größere Milliardenlücke bei Investitionen in Schulen. Und oft fehlt Städten und Gemeinden das Geld, um Abhilfe zu schaffen. Auf fast 48 Milliarden Euro beziffert die Förderbank KfW in einer aktuellen Studie den Investitionsstau. Vor allem in größeren Kommunen gebe es Nachholbedarf. Gemessen am Vorjahr sei die Lücke insbesondere in Nordrhein-Westfalen und in Süddeutschland größer geworden - zum Teil aber auch, weil die Ganztagsbetreuung ausgebaut wird. FRANKFURT - Dreckige Toiletten, baufällige Turnhallen - viele Schulen in Deutschland sehen traurig aus. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 06:34) weiterlesen...

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Royal Bank of Scotland. Das bestätigte das Ministerium am Dienstag in Washington. Das britische Geldhaus hatte die Einigung mit der US-Regierung, die letztlich deutlich günstiger ausgefallen war als von vielen Experten erwartet, bereits im Mai verkündet und schon im zweiten Quartal in seiner Bilanz verbucht. WASHINGTON - Der 4,9 Milliarden Dollar (4,3 Mrd Euro) schwere Vergleich zwischen der Royal Bank of Scotland (RBS) und dem US-Justizministerium wegen fauler Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise ist endgültig in trockenen Tüchern. (Boerse, 15.08.2018 - 06:16) weiterlesen...

Unsicherheitsfaktor Lula: Wer darf Brasiliens Präsident werden?. Wegen Korruption verbüßt der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2010) eine zwölfjährige Freiheitsstrafe. In der Polizeipräfektur von Curitiba empfängt er seine Gefolgsleute, schreibt und kommentiert das politische Geschehen. Lula will noch einmal Präsident werden - so richtig eingreifen kann der prominenteste Häftling des Landes in den Wahlkampf aber nicht. BRASÍLIA - Brasiliens beliebtester Politiker sitzt hinter Gittern. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 06:15) weiterlesen...