Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Serbien

SOFIA - Die Westbalkan-Staaten wollen sich in Wirtschaft und Klimaschutz stärker an die Europäische Union anpassen.

10.11.2020 - 18:46:00

Westbalkan-Staaten wollen Volkswirtschaften stärker an EU anpassen. Vertreter von sechs Staaten unterzeichneten am Dienstag zwei entsprechende Deklarationen zu einem regionalen gemeinsamen Markt und zu einer "Grünen Tagesordnung". Das Video-Gipfeltreffen fand im Rahmen des so genannten Berliner Prozesses statt - eine Initiative von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mithilfe derer die Westbalkan-Staaten Albanien, Serbien, Nordmazedonien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Kosovo an die EU herangeführt werden sollen.

Bundeskanzlerin Merkel begrüßte per Video die Ergebnisse des Balkan-Gipfels für die Wirtschaft und den Klimaschutz. "Glückwunsch zu den Fortschritten, die gemacht wurden", sagte sie. Die Schaffung eines regionalen gemeinsamen Marktes sei gerade in den jetzigen Zeiten ein "wichtiger Meilenstein und eine gute Botschaft an die Wirtschaft", betonte Merkel. Die Kanzlerin lobte auch, dass es gelungen sei, die Grüne Agenda zu verabschieden. "Trotz der Herausforderung von Covid-19 ist der Klimaschutz ein langfristiges und wichtiges Thema", sagte Merkel.

Gastgeber des Gipfeltreffens waren der Ministerpräsident Bulgariens, Boiko Borissow, und sein Kollege aus Nordmazedonien, Zoran Zaev, der trotz der Corona-Pandemie nach Sofia kam. Zaev wurde dort persönlich von Borissow begrüßt, der in den vergangenen zwei Wochen an Covid-19 erkrankt war, nach einem negativen Test jetzt aber nicht mehr unter Quarantäne steht.

Der regionale gemeinsame Markt hat das Ziel, die Volkswirtschaften der Balkan-Staaten durch die Freizügigkeit von Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital zu verbinden, wie die bulgarische Regierung mitteilte. Die regionale "Grüne Tagesordnung" sei im vollen Einklang mit den Bemühungen der EU im Kampf gegen den Klimawandel, hieß es. "Lasst uns nicht vergessen, dass der Westbalkan ein Markt von etwa 20 Millionen Menschen ist", sagte Borissow. Dies würde den jüngeren Menschen Perspektiven geben, die jetzt "mit schnellem Tempo" auswanderten.

Das aktuelle Gipfeltreffen werde zur stärkeren Zusammenarbeit in der Region beitragen, betonte auch Nordmazedoniens Regierungschef Zaev. Sein Land ist EU-Kandidat.

An dem Berliner Prozess, der 2014 initiiert wurde, sind neben diesen sogenannten Westbalkan-Staaten auch Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Kroatien, Slowenien, Großbritannien, Polen, Griechenland und Bulgarien beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aostatal: Pläne zu Corona-Massentest bisher nicht beschlossen. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa hatte am Dienstag berichtet, der Weg für eine Reihenuntersuchung für rund 84 000 Menschen oder etwa zwei Drittel der Einwohner in der kleinen Alpenregion sei frei. ROM - Die italienische Region Aostatal hat nach eigenen Angaben über Pläne zu einem Corona-Massentest noch nicht entschieden. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 12:57) weiterlesen...

Bund investiert mehr Geld in Künstliche Intelligenz. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die Fortschreibung der Strategie Künstliche Intelligenz (KI). Darin werden Ziele formuliert, um Deutschland beim Thema KI voranzubringen. Es geht zum Beispiel um Förder- und Forschungsprogramme in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Erklärtes politisches Ziel ist es laut Bundesregierung, "zum weltweit führenden Standort" für die Erforschung, Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz zu werden. BERLIN - Die Bundesregierung wird nach eigenen Angaben die Investitionen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) bis 2025 von drei auf fünf Milliarden Euro erhöhen. (Boerse, 02.12.2020 - 12:55) weiterlesen...

In Indien gehen die Corona-Zahlen zurück. NEU DELHI - In Indien gehen die bekannten Corona-Zahlen zurück. Wurden im September noch an mehreren Tagen über 90 000 Neuinfektionen erfasst, werden seit über drei Wochen weniger als 50 000 neue Fälle pro Tag gemeldet, wie Daten des indischen Gesundheitsministeriums und der John-Hopkins-Universität (JHU) zeigen. Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land in Südasien verzeichnet in absoluten Zahlen nach den USA die meisten Corona-Fälle - konkret rund 9,5 Millionen. Zuletzt gab es in Indien den offiziellen Daten zufolge fast 429 000 aktive Corona-Infektionen - der niedrigste Stand seit dem 23. Juli, wie das indische Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. In Indien gehen die Corona-Zahlen zurück (Wirtschaft, 02.12.2020 - 12:52) weiterlesen...

Deutscher Botschafter in London: Impfstoff ist internationaler Erfolg. "Warum ist es so schwer, diesen Schritt nach vorne als großartige internationale Anstrengung und Erfolg anzuerkennen?", schrieb der Diplomat auf Twitter. Obwohl die deutsche Firma Biontech einen entscheidenden Beitrag geleistet habe, sei das keine nationale Geschichte, sondern "europäisch und transatlantisch", so der Botschafter. LONDON - Der deutsche Botschafter in London, Andreas Michaelis, hat die Briten daran erinnert, dass der nun zugelassene Impfstoff keine Erfindung aus Großbritannien war. (Boerse, 02.12.2020 - 12:51) weiterlesen...

EU-Gesundheitsbehörde warnt vor Lockerung der Corona-Auflagen. "Ich möchte unterstreichen, dass es keine Hinweise gibt, dass die Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit gelockert werden können", sagte ECDC-Direktorin Andrea Ammon am Mittwoch in einer Videokonferenz der EU-Gesundheitsminister. BRÜSSEL - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC warnt dringend vor einer zu raschen Lockerung der Corona-Beschränkungen in Europa. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 12:37) weiterlesen...

Japan will ausländische Olympia-Zuschauer - Generelle Maskenpflicht. Für alle Besucher und Athleten soll dabei generell eine Maskenpflicht gelten, wie aus einem am Mittwoch vorgelegten Zwischenbericht der japanischen Olympia-Macher zu den geplanten Corona-Maßnahmen hervorgeht. Wie viele ausländische Zuschauer letztlich ins Land und in die Arenen gelassen werden, solle im Frühjahr entschieden werden, sagte der Geschäftsführer des Organisationskomitees, Toshiro Muto. TOKIO - Japan will für die coronabedingt aufs nächste Jahr verschobenen Olympischen Spiele möglichst viele ausländische Zuschauer ins Land lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 12:28) weiterlesen...