Regierungen, Serbien

SOFIA - Die Europäische Union macht Balkanländern wie Serbien und Montenegro trotz schleppender Reformfortschritte Hoffnung auf einen Beitritt.

17.05.2018 - 13:19:25

EU bestätigt Beitrittsperspektive für Westbalkanländer. Die EU bestätige "vorbehaltlos die europäische Perspektive" der sechs Westbalkanpartner, heißt es in einer am Donnerstag bei einem Gipfeltreffen in Sofia verabschiedeten Erklärung. Um die notwendigen Reformen umzusetzen, müssten diese aber entschlossen zu Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten stehen und Korruption und organisiertes Verbrechen bekämpfen.

Ein konkretes Datum für einen möglichen Beitritt gaben die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten ihren Kollegen aus den Westbalkanländern nicht. Die EU-Kommission hatte Anfang des Jahres das Jahr 2025 genannt - war danach aber aus EU-Ländern wie Deutschland und Frankreich kritisiert worden.

Zu den Westbalkanstaaten werden neben Serbien und Montenegro die Länder Albanien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina sowie das Kosovo gezählt. Mit Montenegro und Serbien führt die EU bereits offizielle Beitrittsverhandlungen, die Aufnahme von Gesprächen mit Albanien und Mazedonien schlug die EU-Kommission jüngst vor. Bosnien-Herzegowina und das Kosovo gelten bislang lediglich als potenzielle Kandidaten für Verhandlungen.

Um die Balkanstaaten zu mehr Reformanstrengungen zu bewegen, will die EU ihnen in Sofia zusätzliche Unterstützung versprechen. In der Abschlusserklärung zu dem Treffen in Sofia ist zum Beispiel davon die Rede, die Anbindung der Länder an die EU "deutlich zu verbessern". Konkret soll es etwa um Verkehrsverbindungen, die Energieversorgung und die Wirtschaftsbeziehungen gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer: 'Chancen auf Einigung stehen gut' - Spitzentreffen am Abend. "Ich denke, die Chancen auf Einigung stehen gut", sagte Seehofer am frühen Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur. Für 19.00 Uhr war nunmehr ein Treffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt geplant. BERLIN - Nach tagelangem Streit in der Koalition um die Zukunft von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sieht CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer eine Lösung in greifbarer Nähe. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Positive Signale in Krise um Maaßen - Spannung vor SPD-Gremien. Vor einem möglichen Krisentreffen am Sonntag gab es positive Signale. "Momentan sind wir nach meiner Einschätzung auf gutem Weg", sagte der CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer der "Süddeutschen Zeitung" am Nachmittag. Mit Spannung wurde vor allem die Reaktion der SPD erwartet. Am Montag muss sich die Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles dem SPD-Vorstand und der SPD-Bundestagsfraktion stellen. BERLIN - Nach tagelangem Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen haben sich Union und SPD intensiv um die Rettung ihrer angeschlagenen Regierungskoalition bemüht. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 17:39) weiterlesen...

Merkel berät mit Auto-Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote. An dem Treffen im Kanzleramt sollten auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) teilnehmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne sind am Sonntag in Berlin zu Beratungen über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten zusammengekommen. (Boerse, 23.09.2018 - 17:13) weiterlesen...

Premierministerin May erwägt angeblich Neuwahlen. Die "Sunday Times" berichtete über angebliche Notfallpläne für Neuwahlen im November - was May allerdings prompt dementieren ließ. Spekuliert wird zudem über weitere Rücktritte aus ihrem Kabinett. Die EU versucht, im Streit mit May die Wogen zu glätten. Denn für eine gütliche Einigung vor dem EU-Austritt im März 2019 läuft die Zeit davon. LONDON/BRÜSSEL - Nach der Abfuhr der Europäischen Union für ihre Brexit-Pläne steht die britische Premierministerin Theresa May massiv unter Druck. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 16:15) weiterlesen...

Ruhani will bei der UN mit Trumps Iran-Politik abrechnen. "Der derzeitige Hausherr im Weißen Haus verfolgt eine unilaterale und radikal nationalistische Politik, er hat keinen Respekt vor souveränen Staaten und internationalen Verträgen", sagte Ruhani am Sonntag vor seinem Abflug in die USA. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani will seine Rede bei der UN-Vollversammlung kommende Woche in New York für eine Abrechnung mit der Iran-Politik von US-Präsident Donald Trump nutzen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:55) weiterlesen...

Maas wirft USA mangelnde Abstimmung mit Deutschland vor. "Wir erfahren von einigen Entscheidungen über Twitter", sagte der SPD-Politiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Manchmal habe ich den Eindruck, auch der eine oder andere in den Vereinigten Staaten erfährt von Entscheidungen im Weißen Haus zuerst über Twitter. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat den USA mangelnde Abstimmung mit Deutschland in internationalen Fragen vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:54) weiterlesen...