Regierungen, Lebensmittelhandel

SOFIA - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt.

17.05.2018 - 11:09:24

Macron dämpft Erwartungen an neue EU-Strategie im Handelsstreit. Voraussetzung für jegliche Art von Verhandlungen sei, dass Europa bedingungslos und unbefristet von den US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde, sagte er am Donnerstag am Rande des Westbalkan-Gipfels in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Nur dann könne man im friedlichen Rahmen über andere Dinge wie eine Verbesserung des multilateralen Handelssystems reden.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten hatten sich im eskalierenden Handelskonflikt mit den USA am Mittwochabend auf eine neue Verhandlungsstrategie verständigt. So sollen den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht gestellt werden, wenn es eine dauerhafte Ausnahmeregelung im Streit um die neuen Stahl- und Aluminiumzölle der USA gibt.

Konkret soll es unter anderem um amerikanische Flüssiggasexporte nach Europa, einen besseren EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer sowie um die Liberalisierung öffentlicher Beschaffungsmärkte gehen. Zudem bieten die Europäer Gespräche über mögliche Reformen der Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) an. Diese gelten als nicht mehr zeitgemäß, um zum Beispiel Preisdumping zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump mit Saudi-Arabiens Darstellung zu Khashoggi 'nicht zufrieden'. "Ich bin nicht zufrieden mit dem, was ich gehört habe", sagte Trump am Montag in Washington vor einer Wahlkampfreise nach Texas. Der Präsident versprach: "Wir werden der Sache auf den Grund gehen." In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hält die offizielle Erklärung Saudi-Arabiens zum gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 21:50) weiterlesen...

Merkel: Wollen keine Diesel-Fahrverbote. "Wir wollen überall Fahrverbote verhindern und werden überall die richtigen Maßnahmen einleiten", sagte sie am Montagabend bei einer Wahlkampfveranstaltung der hessischen CDU in Ortenberg (Wetteraukreis). Zuvor hatte die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote an Fahrt gewonnen: Die Bundesregierung betonte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. ORTENBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Linie der Regierung bekräftigt, Diesel-Fahrverbote in belasteten Städten verhindern zu wollen. (Boerse, 22.10.2018 - 21:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft (Tippfehler im 2. Satz korrigiert: Niedersachsen) (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

WDH 2: Bundesländer gründen Stahl-Allianz (Tippfehler im 2. (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. (Details im ersten und siebten Absatz nach Rede ergänzt) Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte? (Wirtschaft, 22.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft. Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken ist am Montag eine "Allianz der Stahlländer" besiegelt worden. Vertreter der Landesregierungen des Saarlandes, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Niedersachen und der Stadtstaaten Bremen und Hamburg unterzeichneten die Charta am frühen Abend. SAARBRÜCKEN - Beim 1. (Boerse, 22.10.2018 - 19:05) weiterlesen...