Regierungen, Lebensmittelhandel

SOFIA - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt.

17.05.2018 - 11:09:24

Macron dämpft Erwartungen an neue EU-Strategie im Handelsstreit. Voraussetzung für jegliche Art von Verhandlungen sei, dass Europa bedingungslos und unbefristet von den US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde, sagte er am Donnerstag am Rande des Westbalkan-Gipfels in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Nur dann könne man im friedlichen Rahmen über andere Dinge wie eine Verbesserung des multilateralen Handelssystems reden.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten hatten sich im eskalierenden Handelskonflikt mit den USA am Mittwochabend auf eine neue Verhandlungsstrategie verständigt. So sollen den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht gestellt werden, wenn es eine dauerhafte Ausnahmeregelung im Streit um die neuen Stahl- und Aluminiumzölle der USA gibt.

Konkret soll es unter anderem um amerikanische Flüssiggasexporte nach Europa, einen besseren EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer sowie um die Liberalisierung öffentlicher Beschaffungsmärkte gehen. Zudem bieten die Europäer Gespräche über mögliche Reformen der Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) an. Diese gelten als nicht mehr zeitgemäß, um zum Beispiel Preisdumping zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke verspricht Aufklärung im Pharmaskandal. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in einer erneuten Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags in Potsdam. Mehrfach verwies er darauf, dass der in zwei Wochen erwartete Untersuchungsbericht der eingesetzten Expertenkommission abgewartet werden müsse. In dem Skandal sollen die brandenburgischen Behörden jahrelang trotz vorliegender Hinweise auf einen illegalen Medikamentenhandel des Unternehmens Lunapharm nicht durchgegriffen haben. POTSDAM - Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke eine umfassende Aufklärung zugesagt. (Boerse, 16.08.2018 - 16:22) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: Keine Kapitalverkehrskontrollen geplant. Diese stünden niemals auf der Agenda, sagte Albayrak laut Teilnehmern einer Telefonkonferenz mit Investoren am Donnerstag. Man arbeite an einem Plan zur Bekämpfung der hohen Inflation und des hohen Leistungsbilanzdefizits. Die Verringerung der Inflation habe dabei oberste Priorität. ANKARA - Inmitten der Lira-Krise hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak möglichen Kapitalverkehrskontrollen eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 16:04) weiterlesen...

Gestohlene Krebsmedikamente - Unsicherheit für Patienten bleibt. Allein in Berlin und Brandenburg sind inzwischen mehr als 200 Patienten bekannt, die Präparate verschrieben bekamen. Unklar ist aber immer noch, ob diese Medikamente weniger wirksam waren. BERLIN - Der Skandal um gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland zieht immer weitere Kreise. (Boerse, 16.08.2018 - 14:55) weiterlesen...

'Handelsblatt': Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor. Damit will die Bundesregierung, wie im Koalitionsvertrag beschlossen, qualifizierten ausländischen Fachkräften den Zuzug nach Deutschland erleichtern. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nach einem Bericht des "Handelsblatts" Eckpunkte für ein Einwanderungsgesetz vorgelegt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 14:10) weiterlesen...

Experten und Ersatzkassen dringen auf mehr Patientensicherheit. Isolierte Maßnahmen allein reichten nicht aus, mahnen das Bündnis und der Verband der Ersatzkassen, die an diesem Donnerstag in Berlin Vorschläge dazu vorstellen wollen. So müsse es für Kliniken verpflichtend werden, sich nicht nur an internen Fehlermeldesystemen zu beteiligen, sondern auch an übergreifenden. Damit könnten Fehler-Wiederholungen vermieden und Qualitätsprobleme aufgedeckt werden. Bislang beteilige sich nur ein kleiner Teil an solchen einrichtungsübergreifenden Systemen. BERLIN - Das "Aktionsbündnis Patientensicherheit" und die Ersatzkassen fordern mehr übergreifendes Handeln im Gesundheitswesen, um den Schutz vor Mängeln und Fehlern zu verbessern. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 13:22) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft befürchtet 'noch zehn bis 20' Vermisste in Genua. "Es könnte noch zehn bis 20 vermisste Personen geben", sagte der leitende Staatsanwalt Francesco Cozzi laut Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag in der italienischen Hafenstadt. Cozzi hatte am Mittwoch die Zahl der Todesopfer auf 42 beziffert, während die Präfektur 39 bestätigte. GENUA - Die Staatsanwaltschaft in Genua befürchtet, dass sich noch zahlreiche Vermisste unter den Trümmern der am Dienstag eingestürzten Autobahnbrücke befinden. (Boerse, 16.08.2018 - 12:50) weiterlesen...