Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

SOFIA - Bulgarien hat wegen eines Streits mit Nordmazedonien um Geschichte und Sprache den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Nachbarland blockiert.

17.11.2020 - 17:42:28

Sofia blockiert Beginn der EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien. "Bulgarien kann auf dieser Etappe den Entwurf eines Verhandlungsrahmens mit der Republik Nordmazedonien nicht unterstützen", sagte Außenministerin Ekaterina Sachariewa am Dienstag in Sofia nach einer EU-Videokonferenz auf Ministerebene. Drei von Sofia gestellte Bedingungen seien von Nordmazedonien nicht eingehalten worden, erläuterte Sachariewa.

Die für europäische Angelegenheiten zuständigen EU-Ministerinnen und Minister hatten am 24. März eine Einigung über die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Albanien und der Republik Nordmazedonien erzielt. Bulgarien bemängelt nun, dass Skopje einen 2017 unterzeichneten bilateralen Vertrag nicht einhält. Deswegen besteht Sofia darauf, dass die Einhaltung dieses Vertrages im Verhandlungsrahmen festgeschrieben werden soll.

Bulgarien sei "immer offen", die Gespräche mit Skopje fortzusetzten und Lösungen zu finden, betonte die Sachariewa. "Wenn Verhandlungen geführt werden, sind zwei Seiten notwendig", sagte sie. Die Ministerin sagte zuvor im bulgarischen Staatsfernsehen: "Die Republik Nordmazedonien wird dann einen Platz in der Europäischen Union haben, wenn sie vorbereitet ist. Zu diesem Zeitpunkt befindet Bulgarien, dass sie nicht vorbereitet ist."

Bei dem Streit zwischen den beiden Nachbarländern auf dem Balkan geht es um die teils gemeinsame Geschichte, wobei Bulgarien einen "Diebstahl von Geschichte" seitens Nordmazedonien beklagt. Zudem weigert sich Bulgarien, die mazedonische Sprache als eigenständig anzuerkennen, da Sofia sie für einen bulgarischen Dialekt hält. Außerdem besteht Bulgarien darauf, dass der neue Name "Republik Nordmazedonien" in seiner vollen Länge benutzt wird, weil Nordmazedonien der Teil des geografischen Gebiets Mazedonien sei, der Teil von Bulgarien sei.

Bulgarien unterstütze den EU-Verhandlungsrahmen mit Albanien, sagte Außenministerin Sachariewa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weidel wirft Merkel und Länderchefs 'Kungelrunde' vor. "Wieder hat eine von der Verfassung nicht vorgesehene Kungelrunde aus Kanzleramt und Ministerpräsidenten im virtuellen Hinterzimmer getagt", sagte Weidel am Donnerstag bei der Aussprache zur Regierungserklärung der Kanzlerin im Bundestag. BERLIN - AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat die Beratungen und Beschlüsse von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie kritisiert. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:55) weiterlesen...

Merkel: 'Wir haben es in der Hand, wir sind nicht machtlos'. "Wir haben es in der Hand, wir sind nicht machtlos", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag im Bundestag. "Wir haben ganz ohne Zweifel noch einmal schwierige Monate vor uns." Aber jeder und jede könne aktiv dazu beitragen, dass man sie gut durchstehe. Merkel wiederholte, was sie bereits Ende Oktober im Bundestag gesagt hatte: "Der Winter wird schwer, aber er wird enden." Mit Blick auf Weihnachten und den Jahreswechsel wünsche sie sich und allen, "dass wir mehr denn je miteinander und füreinander einstehen. Wenn wir das beherzigen, werden wir aus der Krise kommen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat in der Corona-Pandemie die Bürger zur Solidarität aufgerufen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:52) weiterlesen...

Bovenschulte: Bund für Corona-Finanzhilfen verantwortlich. "Meine Haltung dazu ist, dass überall da, wo es bundesweit festgelegte, auf Bundesgesetz beruhende Einschränkungen gibt, die letztendlich einen faktischen Anspruch auf wirtschaftliche Unterstützung nach sich ziehen, der Bund in der Pflicht steht", sagte Bovenschulte am Donnerstagmorgen im Deutschlandfunk. BERLIN - Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat gefordert, dass der Bund auch im neuen Jahr eventuelle Corona-Finanzhilfen übernimmt. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:45) weiterlesen...

Hildburghausens Bürgermeister: Corona-Maßnahmen beachten. Rund 400 Menschen hatten sich am Mittwochabend in Hildburghausen versammelt. Die Polizei zerstreute die Ansammlung auch mit Hilfe von Pfefferspray. HILDBURGHAUSEN - Nach dem Protest mehrerer hundert Menschen im Corona-Hotspot-Landkreis Hildburghausen hat der Bürgermeister der Kreisstadt dazu aufgerufen, die Ausgangsbeschränkungen zu beachten. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:44) weiterlesen...

Merkel verteidigt strengere Auflagen für größere Geschäfte. Es komme darauf an, große Menschenmengen in Einkaufszentren zu vermeiden, sagte Merkel am Donnerstag in einer Regierungserklärung zur Corona-Politik im Bundestag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Beschluss von Bund und Ländern über strengere Auflagen für größere Geschäfte verteidigt. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:40) weiterlesen...

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen. "Wenn wir warten würden, bis die Intensivstationen voll belegt sind, dann wäre es zu spät", sagte sie am Donnerstag im Bundestag. Die seit November geltenden Beschränkungen hätten zu einer Seitwärtsbewegung bei der Entwicklung der Infektionszahlen geführt, aber noch nicht zur so "dringend notwendigen Trendumkehr nach unten". Die Neuinfektionen seien weiter auf "viel zu hohem Niveau", noch immer stiegen die Zahlen in einigen Regionen, anstatt zu sinken. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Notwendigkeit weiterer starker Beschränkungen zum Eindämmen der Corona-Pandemie unterstrichen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 09:37) weiterlesen...