Regierungen, Spanien

SOFIA - Bulgarien bleibt hart bei seinem Veto gegen EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien.

10.01.2022 - 20:55:26

Bulgarien beharrt auf Bedingung für EU-Gespräche mit Nordmazedonien. Sofia besteht weiter darauf, dass das Nachbarland auf dem Balkan einen bilateralen Freundschaftsvertrag einhalten soll, damit Bulgarien sein Veto gegen die Aufnahme von EU-Verhandlungen aufhebt. Das ging aus Beratungen im Sicherheitsrat des bulgarischen Präsidenten Rumen Radew am Montag hervor.

Dabei bestehe Sofia auf die "volle Gleichberechtigung der mazedonischen Bulgaren mit den anderen Völkerteilen" in Nordmazedonien, indem dies ausdrücklich in der Verfassung festgehalten werde. "Vier Jahre nach der Unterzeichnung des Vertrags aus dem Jahr 2017 hat der Anwärter-Staat nicht das Notwendige für seine Umsetzung getan und gibt keine Garantie für die Umsetzung der daraus erfolgenden Verpflichtungen", erklärte Radew.

Der neue bulgarische Regierungschef Kiril Petkow wird am 18. Januar Nordmazedonien besuchen, um den Dialog zu aktivieren. Bulgarien blockiert seit Ende 2020 den Beginn von EU-Gesprächen mit Nordmazedonien unter anderem wegen eines Geschichtsstreits. Sofia wirft Nordmazedonien die "Fälschung der bulgarischen Geschichte und Kultur" sowie eine "Hasssprache gegen Bulgarien" vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Tourismusbranche fordert vor Corona-Beratungen klare Regeln. "Wir müssen zurück zu klaren, verständlichen und nachvollziehbaren Regeln. Sie sind jetzt das Gebot der Stunde", sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vor den Spitzenberatungen von Bund und Ländern über Corona an diesem Montag fordert die Tourismuswirtschaft eine klare und einheitliche Linie für die Branche. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Katar sagt Gas-Lieferungen für Kraftwerk im Gazastreifen zu. Er habe eine entsprechende Vereinbarung mit den zuständigen Firmen für Stromerzeugung und Stromverteilung im Gazastreifen unterzeichnet, teilte der Gesandte Katars, Mohammed el-Amadi, in der Nacht zu Samstag mit. GAZA/TEL AVIV - Das Golfemirat Katar stellt nach eigenen Angaben die Lieferung von Gas für das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen sicher. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise. In einem Brief an Finanzminister Rishi Sunak forderten die British Chambers of Commerce (BCC), die Confederation of British Industry (BCI) und drei weitere Verbände diesen am Freitagabend auf, entschieden einzugreifen und die Wirtschaft zu stützen. "Andernfalls drohen Jahre mit höheren Rechnungen, steigender Inflation und einer weiteren Steigerungen der Geschäftskosten." Ohne staatliche Hilfe müssten Unternehmen die höheren Kosten an ihre Kunden weitergeben. LONDON - Mehrere britische Wirtschaftsverbände haben wegen stark steigender Energiepreise Unterstützung von der Regierung gefordert. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Gesundheitsminister: In vielen Fällen kein PCR-Test mehr. Die Gesundheitsminister der Länder sprachen sich am Samstag einstimmig dafür aus. Sie begrüßten entsprechende Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für eine Priorisierung von PCR-Tests. MAGDEBURG - Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Deutschland sollen nicht mehr alle per Schnelltest positiv Getesteten einen PCR-Test bekommen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Lauterbach: Wichtige PCR-Kapazitäten für Höhepunkt der Welle sparen. "Mein Vorschlag für die Ministerpräsidentenkonferenz sieht vor, dass künftig nur noch Beschäftigte der kritischen Infrastruktur einen positiven Schnelltest mit einem PCR-Test bestätigen lassen können", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag). Alle anderen, die beispielsweise zu Hause einen positiven Schnelltest hatten, sollten diesen im Testzentrum nur noch mit einem "professionellen Antigen-Schnelltest" bestätigen lassen. BERLIN - Angesichts der erwarteten hohen Corona-Welle will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, dass in vielen Fällen künftig auf einen positiven Schnelltest kein PCR-Test folgt. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:30) weiterlesen...