Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

SÖMMERDA - Die scheidende Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat für eine Regierungsbeteiligung ihrer Partei geworben.

19.09.2020 - 17:12:29

Kipping plädiert für Regierungsbeteiligung der Linken. Statt die friedenspolitische Haltung der Linken als Hindernis dafür zu sehen, mache diese Position eine Regierungsbeteiligung gerade nötig, sagte Kipping am Samstag auf einem Thüringer Landesparteitag in Sömmerda. Nur wenn sich die Linke an einer Bundesregierung beteilige, werde es keine "neuen Kriegsabenteuer mit deutscher Beteiligung" geben. Zudem sei die Linke ein Garant für eine Entspannungspolitik mit Russland und für Abrüstung.

In der Partei wird darüber gestritten, ob sie ihre außenpolitischen Positionen zumindest aufweichen sollte, um eine rot-rot-grünes Koalition auf Bundesebene zu ermöglichen.

Ihre Parteifreunde rief Kipping auf, einen engagierten Bundestagswahlkampf zu führen. Es sei längst nicht entschieden, dass die Union bei dieser Wahl stärkste Kraft werde. "Bei der Bundestagswahl ist viel mehr drin, als mancher von uns jetzt vielleicht denkt", sagte Kipping.

Sie will sich auf einem Bundesparteitag im Oktober in Erfurt nicht erneut um das Amt der Bundesvorsitzenden bewerben. Eine Empfehlung, wer als Nachfolger gewählt werden solle, sprach Kipping nicht aus. "Die Delegierten erkennen ein gutes Angebot, wenn es vor ihnen liegt", sagte sie. Bislang gibt es zwei Bewerberinnen für eine Doppelspitze: die Thüringer Linke-Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow und die Fraktionsvorsitzende der Linken im hessischen Landtag, Janine Wissler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streik und Protest in Belarus - Druck auf Lukaschenko wächst (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 26.10.2020 - 17:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China will weniger abhängig von der Welt sein - Fünf-Jahres-Plan (Grammatikfehler im ersten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 26.10.2020 - 17:02) weiterlesen...

Neue Corona-Beschränkungen in Norwegen. Das teilte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg am Montag auf einer Pressekonferenz in Oslo mit. Private Zusammenkünfte an öffentlichen Orten werden zugleich landesweit auf maximal 50 Teilnehmer begrenzt; bislang lag die Grenze bei 200. OSLO - Die Norweger sollen wegen der auch bei ihnen steigenden Corona-Zahlen ab Mittwoch nicht mehr als fünf Gäste in ihren eigenen vier Wänden begrüßen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 17:00) weiterlesen...

Corona-Infektionskennziffer in Baesweiler bei Aachen nun 554. BAESWEILER - Im Coronavirus-Hotspot Baesweiler bei Aachen in Nordrhein-Westfalen ist die wichtige Kennziffer für Neuinfektionen weiter gestiegen. Am Montag meldete die Städteregion Aachen einen Wert von 554 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche für Baesweiler. Am Freitag lag die Kennziffer für Baesweiler noch bei 328. In der Stadt mit rund 27 000 Einwohnern gilt ein strenger Maßnahmenkatalog. Die muslimischen Gemeinden dort setzen das Freitagsgebet bis zum 31. Oktober aus. Der freiwillige Verzicht auf die Gebete sei sehr hilfreich, erklärte die Städteregion. Corona-Infektionskennziffer in Baesweiler bei Aachen nun 554 (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:53) weiterlesen...

Kritik an Frankreich wegen Mohammed-Karikaturen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer Lynchkampagne gegen Muslime in Europa und rief zum Boykott französischer Waren auf. Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten Macrons Verteidigung von Karikaturen im Rahmen der Meinungsfreiheit. KAIRO/ANKARA/PARIS - Aufrufe zum Boykott und verbale Angriffe auf Frankreichs Staatschef: Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Zorn aus Teilen der muslimischen Welt auf sich gezogen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:47) weiterlesen...

Berlin: 50 Festnahmen bei Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen. Es seien 64 Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Landfriedensbruchs, Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen versuchter Gefangenenbefreiung eingeleitet worden, teilte die Polizei in einer Bilanz am Montag mit. Zudem wurden 71 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen den Infektionsschutz geschrieben. Bei den Polizeieinsätzen seien 18 Kräfte verletzt worden. Bei mehreren Kundgebungen und einem Aufzug waren demnach rund 650 Beamte im Einsatz. BERLIN - Bei den Protesten gegen Corona-Beschränkungen hat die Berliner Polizei am Sonntag 50 Menschen vorübergehend festgenommen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:42) weiterlesen...