Regierungen, USA

SINGAPUR - US-Präsident Donald Trump will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un "zu einem angemessenen Zeitpunkt" nach Washington einladen.

12.06.2018 - 10:49:24

Trump will Kim 'zu einem angemessenen Zeitpunkt' in die USA einladen. Nach ihrem Gipfeltreffen in Singapur sagte Trump am Dienstag auf Journalistenfragen, dieser habe sich zu einem Besuch in den USA bereit erklärt. Trump deutete aber an, dass es noch einige Zeit dauern könnte: "Wir wollen den Weg noch ein bisschen weitergehen." Umgekehrt kann sich Trump auch vorstellen, "zu einem bestimmten Zeitpunkt" selbst Pjöngjang zu besuchen.

Nie zuvor hat ein amtierender US-Präsident das abgeschottete Land besucht. Allerdings waren die ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter 1994 und Bill Clinton 2009 schon zu heiklen Vermittlungsmissionen in Nordkorea. Die ranghöchsten US-Vertreter, die Pjöngjang besucht haben, waren zuletzt Außenminister Mike Pompeo zur Vorbereitung des Gipfels sowie 2000 die frühere Außenministerin Madeleine Albright, die mit Kims Vater Kim Jong Il zusammengetroffen war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:27) weiterlesen...

Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft 'klug'. Die Beförderung Maaßens zum Innen-Staatssekretär habe "bei vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht so großes Einverständnis gefunden", sagte der Finanzminister am Freitag in Berlin. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen unterstützt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 19:24) weiterlesen...

Kühnert: Maaßen darf künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. "Eine Lösung, in der Hans-Georg Maaßen in einem öffentlichen Amt verbleibt, ist keine Lösung", sagte Kühnert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). In der "Welt" (Samstag) ergänzte er: "Maaßen hat eindrucksvoll bewiesen, dass er in verantwortungsvoller Position nichts verloren hat." Es gehe um nichts weniger als das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat. BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert fordert angesichts der Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Zukunft von Hans-Georg Maaßen, der bisherige Verfassungsschutzchef dürfe künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 19:23) weiterlesen...

US-Kongresswahlen: Vorzeitige Stimmabgabe in zwei Staaten begonnen. In beiden Bundesstaaten begann am Freitag die frühzeitige Stimmabgabe. Weitere Staaten folgen in den kommenden Tagen. WASHINGTON - Rund sechs Wochen vor den wichtigen Zwischenwahlen in den USA können die Menschen in Minnesota und South Dakota bereits wählen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

SPD-Vize Kohnen begrüßt Neuverhandlung - 'Entscheidung korrigieren'. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe mit der Entscheidung, den Verfassungsschutzpräsidenten für dessen Fehlverhalten auch noch zu befördern, die Regierung in eine schwierige Lage gebracht, erklärte Kohnen am Freitag in München. "Ich habe direkt nach dieser Entscheidung erklärt, dass sie nicht vermittelbar ist und korrigiert werden muss. MÜNCHEN - Die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen hat die angekündigten Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Causa Maaßen begrüßt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 18:34) weiterlesen...