Regierungen, Südkorea

SINGAPUR - Auf dem Gipfel zwischen den USA und Nordkorea haben beide Seiten das erste Gespräch in größerer Runde beendet.

12.06.2018 - 06:05:24

Erstes Gespräch in größerer Runde bei Singapur-Gipfel beendet. An dem Treffen unter Leitung von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nahmen unter anderem die Außenminister beider Seiten teil. Anschließend wollten die Delegation zu einem Mittagessen zusammenkommen. Ob es Fortschritte bei den strittigen Fragen gab, wurde zunächst nicht bekannt. Der Gipfel soll nach bisheriger Planung bis in den Nachmittag (Ortszeit) dauern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA verlängern Sanktionen gegen Nordkorea. Handeln und Politik der Regierung Nordkoreas stellten weiterhin eine "außerordentliche Bedrohung" für die nationale Sicherheit, die Außenpolitik und die Wirtschaft der Vereinigten Staaten dar, hieß es in einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Dekret. Kurz zuvor hatten die USA aber gemeinsame Manöver mit Südkorea ausgesetzt. WASHINGTON - Trotz jüngster Zeichen der Entspannung im Atomkonflikt mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen Pjöngjang um ein weiteres Jahr verlängert. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:00) weiterlesen...

Barley: Kommunikation von WhatsApp in andere Dienste ermöglichen. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Beim Telefonieren auf dem Handy kann zum Beispiel der eine bei Vodafone sein und der andere bei der Telekom - das spielt keine Rolle, das merkt man nicht einmal." Bei den Messenger-Diensten wäre das technisch ebenso möglich, sagte sie. BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. (Boerse, 24.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

Türkei wählt Präsident und Parlament - Unregelmäßigkeiten gemeldet. Der Sprecher der größten Oppositionspartei CHP, Bülent Tezcan, sagte, in der südöstlichen Provinz Sanliurfa sei am Sonntag versucht worden, Wahlbeobachter mit "Schlägen, Drohungen und Angriffen" von den Urnen fernzuhalten. Im Bezirk Suruc in Sanliurfa "laufen bewaffnete Personen ganz offen herum und bedrohen die Wahlatmosphäre". ISTANBUL - Wenige Stunden nach Beginn der Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei haben Wahlbeobachter erste Unregelmäßigkeiten gemeldet. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 14:37) weiterlesen...

Kreml kommentiert Berichte über Gipfel Trump-Putin in Wien nicht. Es gebe nichts mitzuteilen, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Sonntag in Moskau. "Wir werden sagen, wenn es so weit ist", zitierte ihn die Agentur Interfax. MOSKAU/WIEN - Der Kreml will Presseberichte über ein mögliches Gipfeltreffen der Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, Mitte Juli in Wien noch nicht bestätigen. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 14:37) weiterlesen...

IW: Für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro gibt es keinen Grund. "Als Regelfall soll die Steigerung des Mindestlohns der Entwicklung des Tariflohnindexes ohne Sonderzahlungen folgen", sagte IW-Tarifexperte Christoph Schröder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Daraus würde sich eine Erhöhung um 4 Prozent auf 9,19 Euro ergeben", so Schröder. BERLIN - Vor der Empfehlung der Mindestlohnkommission zur künftigen Höhe der Lohnuntergrenze warnt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vor einer zu starken Erhöhung. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 14:27) weiterlesen...

Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt - Union protestiert. Eine vierköpfige Familie soll nur noch dann Anspruch auf einen Gesamtzuschuss von 12 000 Euro pro Kind haben, wenn die Wohnfläche beim Hausbau oder Immobilienkauf 120 Quadratmeter nicht übersteigt. Das geht aus einer Vorlage von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Pro weiterem Kind soll die Fördergrenze um zehn Quadratmeter wachsen. BERLIN - Das neue Baukindergeld für Familien soll wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe mit schärferen Auflagen versehen werden. (Boerse, 24.06.2018 - 14:25) weiterlesen...